1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Schienen-Ausbau um Köln priorisiert – bessere Anbindung der rheinischen Kreise

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Ein Zug fährt auf Gleisen.
Bund und Länder haben sich geeinigt: Drei Schienenprojekte um Köln sollen bevorzugt angegangen werden (Symbolbild). © Federico Gambarini/dpa

Drei Schienen-Projekte um Köln, Aachen, Mönchengladbach und Düsseldorf sollen bevorzugt werden. Dafür werden 1,85 Milliarden Euro investiert.

Düsseldorf – Das Rheinland wird im Schienenverkehr künftig besser angeschlossen. Dafür sollen drei Schienenprojekte um Köln, Aachen, Düren und Mönchengladbach bevorzugt angegangen werden. Dies sei nun zwischen Bund und Ländern beschlossen worden, teilte das Verkehrsministerium am Donnerstag in Düsseldorf mit. Durch die Schienenprojekte „Ausbaustrecke Aachen – Köln“, „S-Bahn-Netz Rheinisches Revier, Abschnitt Ost“ und „S-Bahn Köln, Köln – Mönchengladbach“ wird zum einen der ländliche Raum besser an die Großstädte angeschlossen, zum anderen wird das Angebot für Pendler verbessert und die Straßen entlastet. Dafür sollen aus Mitteln für die Braunkohleregionen rund 1,85 Milliarden Euro fließen.

Köln, Aachen, Mönchengladbach – Diese Schienen-Projekte werden priorisiert

Schienen-Ausbau um Köln, Aachen und Mönchengladbach – die drei Projekte im Überblick

Der Ausbau der Schieneninfrastruktur der drei Projekte unterstützt den Strukturwandel im Rheinischen Revier:

Milliarden-Projekt auf den Schienen um den Rhein-Kreis-Neuss und Rhein-Erft-Kreis

Durch den Beschluss zwischen Bund und Ländern seien nun die Weichen für die Finanzierung und Umsetzung gestellt. Bis die Schienenprojekte jedoch starten können, muss nach Angaben des Verkehrsministeriums der Bund mit der Deutschen Bahn eine „Sammelvereinbarung Planung“ abschließen, so die Mitteilung. Die Infrastrukturvorhaben können laut Ministerium schrittweise bis 2038 realisiert werden. In dem Jahr soll die Stromgewinnung aus Braunkohle enden.

Grundvoraussetzung ist der im Juli beschlossene Ausbau der Schieneninfrastruktur im chronisch überlasteten Bahn-Knotenpunkt Köln. Die Finanzierung der „Westspange“ in Milliardenhöhe hatten Bund und NRW beschlossen. „Mit den drei Strecken setzen wir Schlüsselprojekte für bessere, sichere und saubere Mobilität im Rheinischen Revier um“, erklärte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). (jaw/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant