1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

49-Euro-Ticket für ICE: In diesen Fällen gilt es auch im Zug-Fernverkehr

Erstellt:

Von: Jonah Reule

Zugreisende können mit dem 49-Euro-Ticket ab 2023 alle Züge des Nah- und Regionalverkehrs nutzen. In ICE und Fernverkehr gelten spezielle Regeln.

Köln – Das 49-Euro-Ticket kommt als Nachfolger des 9-Euro-Tickets im Frühjahr 2023. Es soll bundesweit und damit auch in Nordrhein-Westfalen gelten. Mit dem neuen ÖPNV-Abo können viele, aber nicht alle Busse und Bahnen genutzt werden. In welchen Zügen das Deutschlandticket gilt – und in welchen nicht.

ICE, IC, EC: 49-Euro-Ticket soll nicht im Bahn-Fernverkehr gelten

Klar ist bereits, dass das 49-Euro-Ticket bundesweit im öffentlichen Personennahverkehr gelten soll. Das bedeutet, dass alle Züge der lokalen Nahverkehrsunternehmen, wie etwa der KVB genutzt werden dürfen. Außerdem können alle Regionalzüge bundesweit genutzt werden. Das Deutschlandticket gilt jedoch für alle Züge nur in der 2. Klasse. Wer erster Klasse reisen möchte, benötigt auch dann ein entsprechendes Ticket.

Im Fernverkehr soll das 49-Euro-Ticket nicht gelten. Für Reisen mit dem ICE wird weiter ein ICE-Ticket gebraucht, erklärt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Ebenso ausgeschlossen sind Fahrten mit privaten Verkehrsunternehmen wie FlixTrain.

49-Euro-Ticket: Bei Verspätung sind Fahrten im Fernverkehr (ICE) trotzdem möglich

Obwohl das 49-Euro-Ticket nur im Nah- und Regionalverkehr gelten soll, gibt es trotzdem die Möglichkeit, mit dem Ticket in einem Zug des Fernverkehrs zu fahren. Hierfür müssen aber gewisse Bedingungen erfüllt sein. Voraussetzung dafür ist eine Verspätung eines Zugs aus dem Nah- beziehungsweise Regionalverkehr, mit dem man reisen möchte. Hat der gewählte Zug eine Verspätung von mindestens 20 Minuten, dann greift die Mobilitätsgarantie in Deutschland, so die Deutsche Bahn.

Konkret bedeutet das, dass jeder Fahrgast mit einem 49-Euro-Ticket das Recht hat, mit einem ICE oder anderen Zug des Fernverkehrs zu fahren, sobald sein ursprünglich gewählter Zug oder Bus eine Verspätung von 20 Minuten hat. Wer sich dazu entschließt, stattdessen mit einem Zug des Fernverkehrs zu fahren, muss sich jedoch zunächst ein gültiges Ticket besorgen. Die Kosten können im Rahmen der geltenden Fahrgastrechte beim zuständigen Verkehrsunternehmen eingereicht werden. Für Fahrten mit dem ICE oder einem anderen Fernverkehrszug werden die Kosten komplett erstattet.

Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Besondere Aktion in NRW schon vor dem 49-Euro-Ticket

Auch wenn das 49-Euro-Ticket noch nicht erhältlich ist, gibt es mancherorts bereits besondere Aktionen, worüber sich die Menschen freuen können. In NRW gibt es bis Ende 2022 eine Aktion, bei der alle Menschen mit einem ÖPNV-Abo an Wochenenden, Feiertagen und in den Ferien kostenfrei mit dem Regional- und Nahverkehr fahren können. Das Angebot gilt im gesamten Bundesland. (jr)

Auch interessant