1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Nach Flutkatastrophe: Wann die gesperrten Bahn-Strecken wieder befahrbar sind

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Eine zerstörte Eisenbahnbrücke nach der Flutkatastrophe.
Das Hochwasser hat im Sommer 2021 mehrere Bahnstrecken komplett zerstört. © C.Hardt/FutureImage/Imago

Viele Bahnstrecken in NRW und Rheinland-Pfalz wurden bei der Flutkatastrophe im Juli 2021 schwer beschädigt. Der aktuelle Stand zum Wiederaufbau im Überblick.

Köln – Fast sieben Monate ist Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz inzwischen her. Wer in der Region häufig mit der Bahn unterwegs ist, wird an mehreren Stellen in den Bundesländern immer noch an die furchtbaren Schäden erinnert, die die Wassermassen im Juli 2021 angerichtet haben. Die Reparaturarbeiten bei der Bahn laufen weiter auf Hochtouren. Aber wie weit ist der Wiederaufbau der beschädigten Strecken eigentlich im Februar 2022?

Bahn: Flutschäden in NRW und Rheinland-Pfalz auf mehreren Strecken

Rund 80 Prozent der betroffenen Strecken sind inzwischen wieder befahrbar, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Dienstag (8. Februar) mitteilt. Zuletzt wurde die Verbindung zwischen Trier-Ehrang und Auw an der Kyll in Rheinland-Pfalz wieder in Betrieb genommen. Einmal pro Stunde und Richtung fährt dort nun wieder auf der stark betroffenen Eifelstrecke ein Zug. Im Frühjahr soll der Abschnitt der Eifelstrecke bis Kyllburg folgen, im Sommer der Abschnitt nach Gerolstein und danach die Strecke nach Nettersheim (Kreis Euskirchen) in NRW.

In Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Erfttalbahn (RB23) und die Voreifelbahn noch stark betroffen. Zur Mitte des Jahres soll die Voreifelbahn wieder bis nach Euskirchen durchfahren. Bereits im August 2021 wurde der Abschnitt zwischen Bonn und Rheinbach (Rhein-Sieg-Kreis) wieder in Betrieb genommen. Auf der Eifelstrecke soll im Frühjahr der Verkehr zwischen Euskirchen und Mechernich wieder rollen.

Bahn: Welche Strecken sind nach der Flut noch gesperrt, welche wieder frei?

(bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant