1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Explodierende Benzinpreise: Wie ein Tank-Rabatt funktionieren könnte

Erstellt:

Von: Max Müller

Tanken ist aktuell sehr teuer. Spritpreise über zwei Euro sind die Regel, nicht die Ausnahme. Finanzminister Christian Lindner will das ändern.

Köln – Wer aktuell tanken möchte, muss tief in die Tasche greifen: Laut benzinpreis-aktuell.de kostet ein Liter Diesel im deutschen Durchschnitt aktuell 2,33 Euro, für Super müssen Kunden 2,27 Euro hinlegen. Innerhalb der letzten Woche sind die Preise um rund 30 Cent nach oben geschossen. Für Verbraucher aus dem Rheinland bietet sich unter Umständen eine Fahrt ins Ausland an, um den Tank günstiger zu füllen. Am Wochenende folgten die ersten lautstarken Proteste: In Köln hupten sich Lkw-Fahrer durch die Stadt. Nun hat Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) einen Tank-Rabatt angekündigt.

Tanken: Wie soll der Rabatt konkret funktionieren?

Für Autofahrer ändert sich organisatorisch wahrscheinlich wenig: Der Betrag soll beim Bezahlen an der Kasse abgezogen werden, berichtet Bild. Der Tankwart könne die Rechnung dann wiederum im Finanzministerium einreichen und bekommt den Rabatt zurück.

Auf einer Tafel einer Tankstelle sind hohe Preise für Benzin und Diesel angezeigt.
Ein Liter Sprit soll künftig nicht mehr als 2 Euro kosten. © Wolfram Steinberg/dpa

Wie viel günstiger soll Tanken werden?

Das ist bisher noch nicht wirklich klar. Aber: Eine Entscheidung über diesen Vorschlag könnte schon in dieser Woche fallen. Laut dem Bericht der Bild soll der Rabatt „umgehend“ eingeführt werden. Spekuliert wird über einen Nachlass von 20 Cent oder mehr je Liter.

Tanken: Gibt es noch andere Möglichkeiten für eine Spritpreis-Bremse?

Zuvor war über eine Senkung der Mehrwertsteuer diskutiert worden. Diese liegt für Benzin und Diesel bei 19 Prozent. Die CDU hatte sich dafür starkgemacht, doch Lindner erteilte diesem Vorschlag eine Absage. „Wenn die Union eine sogenannte Spritpreis­bremse fordert, dann muss sie sagen, was sie im Haushalt kürzen will“, sagte er dem Tagesspiegel. „Oder sie muss bekennen, dass sie dafür neue Schulden aufzunehmen bereit ist.“

Energiekosten für Heizung und Strom steigen ebenfalls

Wegen des Krieges in der Ukraine haben sich nicht nur sie Spritpreise erhöht, auch die Kosten für Strom und Heizen steigen. Um dem entgegenzuwirken, plant Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ein Entlastungspaket für alle Haushalte. Das soll folgende Punkte umfassen:

  1. Es soll Erleichterungen bei Strom- und Gaskosten geben.
  2. Mit Energieeffizienz und Einsparungen, etwa eine Minderung des Verbrauchs beim Autofahren oder einen Austausch von Gasheizungen, sollen Kosten niedrig gehalten werden.
  3. Es seien weiter marktwirtschaftliche Impulse nötig, damit gelte: „Je effizienter, desto geringer die Kosten“

Unterdessen hat Frankreich bereits einen Rabatt aufs Tanken angekündigt. Ab dem 1. April soll es einen Nachlass von 15 Cent pro Liter geben, sagte Ministerpräsident Jean Castex der Zeitung Le Parisien. (mm) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant