Fliegende Sternwarte

Fotos & Infos: Wie die Boeing 747 SP „SOFIA“ zum Flughafen Köln/Bonn kam

+
SOFIA beim Landeanflug auf den Flughafen Köln/Bonn.
  • schließen

Eine besondere Boeing 747 SP nennt zurzeit Köln ihr Zuhause. Alle Informationen zur fliegende Sternwarte von DLR und NASA anschaulich erklärt.

Köln/Bonn – Vom 4. Februar bis zum 16. März 2021 ist „SOFIA“ am Flughafen Köln/Bonn stationiert. In dieser Zeit soll das Forschungsflugzeug seine erste Mission über Europa fliegen. Erst diese Woche hat das Deutsche Sofia Institut (DSI) für Interessierte auch bereits die Startzeiten und Landezeiten der Boeing 747 SP von Köln veröffentlicht. Doch was ist SOFIA eigentlich genau, wo kam sie her und was macht sie jetzt in Köln?

Das ist die Boeing 747 SP
Erstflug4. Juli 1975
Ausgelieferte Flugzeuge45
Heute noch aktiv6
Reichweite12.300 Kilometer
Länge / Spannweite56,3 Meter / 59,6 Meter

Boeing 747 SP „SOFIA“: die fliegende Sternwarte von DLR und NASA

SOFIA ist eine Boeing 747 SP, die in Kooperation des Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der NASA zu einer fliegenden Sternwarte umgebaut wurde. Der Name steht dabei für „Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie“. SOFIA ist seit dem 30. November 2010 im Einsatz und soll voraussichtlich bis 2034 genutzt werden.

Das Weltraumteleskop von SOFIA

An Bord von SOFIA befindet sich das Weltraum-Teleskop „GREAT“. Dieses wurde vom DLR gebaut und ist rund 2,70 Meter groß. Mit diesem werden bei den Einsätzen Galaxien, Sternentstehungsgebiete, interstellare Materie, unser Sonnensystem, Planeten und Kometen beobachtet.

SOFIA: Arbeiten mit dem höchsten Teleskop der Welt

Die Wissenschaftler des SOFIA-Teams behalten die Beobachtungen des Teleskops während der rund acht stündigen Einsätze stets im Blick. Bis zu 20 Personen sind bei den Flügen von SOFIA an Board. Aufgrund der Corona-Pandemie sind es zurzeit aber maximal zwölf Leute im unteren und fünf Leute im oberen Deck. Für die aktuelle Mission arbeiten insgesamt 40 Forscher vom Terminal 2 des Flughafen Köln/Bonn.

SOFIA wird in Deutschland gewartet – Lufthansa Technik für die Reparatur der Boeing 747 SP zuständig

Vor der Ankunft in Köln befand sich SOFIA noch in Hamburg im Werk der Lufthansa Technik. Dort wurde von September 2020 eine alle drei Jahre stattfindende Wartung an der fliegenden Sternwarte durchgeführt. Bei dem sogenannten „C-Check“ wird die Flugzeugstruktur intensiv kontrolliert und anfallende Reparaturen durchgeführt. Nach den erfolgreichen Tests ging für SOFIA dann nach NRW.

SOFIA zum ersten Mal im Rheinland

Am 4. Februar kam es zu einer echten Premiere: SOFIA landete zum allerersten Mal am Flughafen Köln/Bonn und damit auch zum ersten Mal im Rheinland. Die fliegende Sternwarte absolviert zurzeit ihre allerersten Missionen über Europa und nutzt den Flughafen über sechs Wochen als Ausgangspunkt. Die Wahl fiel Laut DLR-Chef Walther Pelzer „aufgrund einer „Mischung aus hervorragenden Eigenschaften“ auf den Flughafen Köln/Bonn. Wichtig waren dabei unter anderem Lage, Infrastruktur und das vergleichsweise mildes Klima.

SOFIA-Missionen am Flughafen Köln/Bonn – erste Flüge erfolgreich

Seit dem 9. Februar geht SOFIA nun aktiv auf Mission. Die ersten vier Flüge der fliegende Sternwarte verliefen dabei ganz nach Plan. Bis zum 12. März sollen nun noch sechszehn weitere Einsätze folgen, die jeweils von dienstags bis freitags stattfinden. Die fliegende Sternwarte startet dabei immer abends ungefähr zwischen 18 und 21 Uhr. Da die Besucherterrasse des Flughafens Köln/Bonn aufgrund der Corona-Pandemie zurzeit geschlossen ist, müssen sich Planespotter jedoch andere Plätze zur Beobachtung der seltenen Boeing 747 SP suchen. Interessierte sollten aber nicht trödeln, denn in bereits viereinhalb Wochen wird SOFIA das Rheinland wieder verlassen. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion