1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Flughafen Frankfurt: Sicherheitskontrolle, Check-in – was man wissen muss

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Am Flughafen Frankfurt kann es aktuell länger dauern. Was sollten Reisende beachten? Alle Infos zu Wartezeiten, Check-in und Sicherheitskontrolle im Überblick.

Frankfurt – Mit 4,6 Millionen Passagieren im Mai 2022 hat der Flughafen Frankfurt erst kürzlich den mit Abstand stärksten Monat seit Beginn der Corona-Pandemie hinter sich. Und in den Sommermonaten sollen die Zahlen weiter steigen. Doch personell wird es immer enger, denn tausende Stellen wurden in den letzten beiden Jahren abgebaut. Bereits in den letzten Wochen ist es deshalb am Frankfurter Airport genau wie am Flughafen Düsseldorf zu langen Schlangen gekommen. Im Sommer 2022 drohen aber noch viel längere Wartezeiten für alle Reisenden. Was muss man also beachten, wenn man aus Frankfurt in den Urlaub fliegt?

Flughafen Frankfurt
Adresse60547 Frankfurt am Main
Telefon069 6900
FlughafencodeFRA
Terminals2 (3. im Bau)
Eröffnung8. Juli 1936
Beschäftigte80.966 (2015)
Höhe111 Meter
Fläche2160 Hektar

Wartezeiten am Flughafen Frankfurt: Wie lange vor Abflug sollte man da sein?

Wartende am Flughafen Frankfurt und ein abfliegendes Flugzeug (Montage).
Am Flughafen Frankfurt kommt es im Sommer 2022 zu teils langen Wartezeiten. (IDZRW-Montage) © Boris Roessler /dpa & Hannes P. Albert /dpa

Die steigenden Passagierzahlen führen zunehmend zu langen Schlangen am Flughafen Frankfurt. Dadurch könnte es unter anderem während der Sommerferien zu „Störungen und längeren Wartezeiten für die Fluggäste“ kommen, teilt der Airport mit. Deshalb wird Reisenden empfohlen, zweieinhalb Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Zudem soll man möglichst im Vorfeld oder online einchecken und den Status des Fluges im Voraus zu überprüfen.

Besonders lange warten müssen aber wohl vor allem Reiserückkehrer. Denn laut dem Flughafen Frankfurt kann es insbesondere an der Gepäckausgabe zu „erheblichen Wartezeiten“ kommen. Fluggäste sollten unbedingt die Zeit für Check-in, die Sicherheitskontrollen und die Suche nach dem richtigen Gate einkalkulieren. Da sich die Abflug-Gates kurzfristig ändern können, sollte man auf die Durchsagen achten und die Anzeigen beobachten.

Aktuelle Lage am Flughafen Frankfurt im Überblick

Auf der Website des Flughafens Frankfurt gibt es immer die aktuellsten Informationen zur Lage sowie Hinweise zum Verhalten für Reisende. Der Airport rät aktuell, „ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen“. Konkret selten Passagiere rund 2,5 Stunden vor Abflug am Check-in-Schalter sein.

Wenn möglich rät der Airport Flugreisenden aber den Vorabend- oder Online-Check-in zu nutzen. Zudem soll man vorab den Flugstatus auf den Internetseiten der jeweiligen Fluggesellschaft prüfen. (Stand: 12. Juli, 14:15 Uhr, Quelle: Flughafen Frankfurt).

Flughafen Frankfurt Wartezeiten: So kommt man schnell durch die Sicherheitskontrolle

Vor allem die Sicherheitskontrollen sorgen zu beliebten Reisezeiten am Wochenende oder den Ferien zu längeren Wartezeiten. Die aktuellen Wartezeiten am Flughafen Frankfurt können online auf der Website des Airports eingesehen werden.

Für einige Flüge gibt es jedoch extra „Fast Lanes“, mit denen man schneller zum Abflug-Gate kommt, wenn es zeitlich eng wird. Ob der eigene Flug dazu gehört, kann man auf den entsprechenden Anzeigetafeln an den Kontrollstellen sehen. Laut Flughafen Frankfurt gibt es diese in den beiden Terminals überall dort, wo „Passagiere aus dem Non-Schengen- in den Schengen-Bereich umsteigen und umgekehrt“.

Für alle anderen Passagiere, die möglichst schnell und effizient durch die gewöhnliche Sicherheitskontrolle kommen wollen, hat der Flughafen Frankfurt einige Tipps:

Sicherheitskontrolle: Tipps vom Flughafen Frankfurt

► Direkt nach dem Check-in zur Sicherheitskontrolle gehen

► Kleinteile in Jackentaschen verstauen (zum Beispiel Münzen, Uhren und Schlüssel) und Jacke ausziehen

► Jacke und Flüssigkeiten in Wanne legen (100 ml Flüssigkeitsbehälter im Plastikbeutel, max. ein Liter)

► Elektrogeräte separat in Wanne legen (zum Beispiel Tablets, E-Books und Laptops)

Flughafen Frankfurt: Wie funktioniert der Check-in?

Am Flughafen Frankfurt gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, sich für seinen Flug einzuchecken:

Zum einen können Reisen ganz klassisch am Schalter auf der Abflugebene im Terminal einchecken. Auf den Info-Monitoren am Flughafen Frankfurt findet man den passenden Schalter zum Flug.

Bei einigen Airlines funktioniert der Check-in auch über dafür vorgesehene Automaten. Für die Lufthansa und entsprechende Partner-Airlines befinden sich diese in den Check-in-Bereichen A und B des Terminals 1 sowie am Fernbahnhof. Die Automaten für alle weiteren Airlines sind über die beiden Terminals und den Fernbahnhof verteilt. Bei dieser Art des Check-in benötigt man entweder eine Kreditkarte, die Karte des Vielfliegerprogramms oder den Reisepass. Auch der Check-in mit einem Buchungscode ist möglich. Das Gepäck kann man dann an dem ausgewiesenen Gepäckaufgabe-Schalter (,,Baggage-Drop“) der jeweiligen Fluggesellschaft abgeben.

Für Lufthansa Express Rail-Passagiere gibt es noch den „AiRail“-Check-in. Dieser ähnelt dem gewöhnlichen Check-in, jedoch hat man deutlich kürzere Wartezeiten. Der „AiRail“-Check-in befindet sich direkt am Fernbahnhof des Flughafen Frankfurt.

Flughäfen in NRW – aktuelle Reise-Infos

Auch Reisende am Flughafen Düsseldorf, Flughafen Köln/Bonn oder Flughafen Dortmund müssen gerade zu Ferienzeiten längere Wartezeiten einplanen. 24RHEIN zeigt,

► was man am Flughafen Düsseldorf bei Sicherheitskontrolle und Check-in beachten muss

► was man am Flughafen Köln/Bonn bei Sicherheitskontrolle und Check-in beachten muss

► was man am Flughafen Dortmund bei Sicherheitskontrolle und Check-in beachten muss

Flughafen Frankfurt: Wie funktioniert der Vorabend- oder Online-Check-in?

Einige Airlines bieten die Möglichkeit für einen Vorabend Check-in. Dabei kann man schon am Tag vor dem Flug das Gepäck aufgeben. Besonders vorteilhaft: Bei Familien müssen nicht alle Mitglieder dabei sein – Kindern kann man also lange Wartezeiten und nicht zuletzt viel Stress ersparen. Nur eine Person muss dafür am Flughafen sein, kann mit den nötigen Tickets und Pässen beziehungsweise Visa einchecken und das Gepäck für alle Mitreisenden abgeben. Der jeweilige Reiseveranstalter oder die Fluggesellschaft gibt weitere Informationen, wann man am Vorabend für diese Art des Check-in am Flughafen sein sollte.

Etliche Airlines am Flughafen Frankfurt bieten zudem den Online Check-in an. Auf der jeweiligen Website kann man sich bis zu 24 Stunden vor Abflug anmelden und spart so beim Tag der Abreise einen weiteren Schritt. Auch hier gilt: Gepäck außer Handgepäck muss bei der Airline abgegeben werden, dann geht es direkt zur Sicherheitskontrolle.

Links ein Flugzeug startet am Flughafen Fankfurt und rechts eine Menschenmasse wartet vor einer Sicherheitskontrolle am Flughafen Frankfurt. (IDZRW-Montage)
Am Flughafen Frankfurt wird für Sommer 2022 mit teils lange Wartezeiten gerechnet. (IDZRW-Montage) © onemorepicture/Imago & Andreas Arnold/dpa

Diese Airlines fliegen vom Flughafen Frankfurt

Eine Auswahl von Fluggesellschaften, die von und zum Flughafen Frankfurt fliegen:

Flughafen Frankfurt: Weitere Airline streicht Flüge – Strecke von Lufthansa-Tochter nach Italien betroffen

Mit Air Dolomiti hat am 15. Juni 2022 eine weitere Lufthansa-Tochter mitgeteilt, ihr Flugangebot im Sommer reduzieren zu müssen. Laut dem Portal Italia Vola sind davon auch beliebte Urlaubsziele betroffen: Auf den Strecken Frankfurt – Turin und Frankfurt – Verona werde je eine Frequenz pro Woche gestrichen.

Nach Angaben der FAZ sei der Personalmangel am Flughafen Frankfurt so gravierend, dass es in den kommenden Sommerwochen zu Flugausfällen und längeren Wartezeiten bei Abfertigung, Sicherheitskontrolle und Gepäckausgabe kommen wird. Tatsächlich könnte es sogar zu Flügen kommen, die notbedingt ganz ohne Gepäck abheben könnten.

Flughafen Frankfurt: Fraport auf der Suche nach mindestens 1000 neuen Angestellte fehlen

Schon vor dem Start der Urlaubssaison im Sommer hat die Vereinigung Cockpit e.V. vor einer Verschlimmerung der Lage an den Flughäfen in Deutschland gewarnt. Bereits im letzten Sommer hatte die Vereinigung davor gewarnt, dass ein schnelles Wiederhochfahren des Luftverkehrs nach der Corona-Pandemie nur möglich ist, wenn die Beschäftigten an Bord gehalten werden.

Die Vereinigung kritisiert auch den Staat dafür, dass die Milliarden-Hilfen für Unternehmen, nicht an Bedingungen, geknüpft worden seien. Für die Gepäck- und Bodenabfertigung in Frankfurt werden derzeit 1000 neue Mitarbeitende gesucht, wie Fraport mitteilt.

Flughafen Frankfurt: Nach zwei Jahren Pandemie fehlt es an Bodenpersonal

Während der Corona-Krise hatten Fraport sowie der private Dienstleister WISAG zahlreiche Stellen bei den Bodenverkehrsdiensten abgebaut. Dieser Schritt macht sich nun bemerkbar. Im Mai 2022 flogen 4,6 Millionen Passagiere von Frankfurt aus ab - fast viermal so viele Menschen wie noch im Mai 2021 und nur noch 26 Prozent weniger als im Mai 2019. Es war der stärkste Passagier-Monat seit der Corona-Pandemie.

Zu einer schnellen Abhilfe wird für den Personalmangel am Flughafen Frankfurt wird es allerdings nicht kommen. Fraport-Chef Stefan Schulte sagte der Frankfurter Neuen Presse, es werde dieses Jahr noch „etwas rumpeln“. Gleichzeitig kündigte an, in Absprache mit den Airlines Flugpläne am Flughafen Frankfurt zu entschlacken und umzuschichten. Allerdings sei dies nur begrenzt möglich. Zudem plane er, Mitarbeiter aus der Verwaltung und sogar dem Konzern-Vorstand während der Sommermonate bei der Abfertigung der Passagiere einzusetzen.

Flughafen Frankfurt: Konzern-Vorstand soll bei der Abfertigung aushelfen

„Es handelt sich dabei um eine von vielen Maßnahmen, um sich auf die Reisespitzen vorzubereiten“, sagte eine Fraport-Sprecherin am 15. Juni der dpa. Mehr als 100 Beschäftigte aus der Verwaltung hätten ihre Unterstützung zugesagt. Nach Angaben der Sprecherin können zum Beispiel Beschäftigte aus der Verwaltung, die einen Führerschein haben, die Ladecrew zum Flugzeug fahren. Der Vorstand sei sogar in den vergangenen Tagen bereits im Einsatz gewesen.

Von der Passagierkontrolle über die Flugzeugabfertigung bis hin zu den Flugbegleitern – überall herrscht Personalmangel, die in der Pandemie andere Jobs angetreten sind. Insgesamt schätzen die Flughafenbetriebsräte den Gesamtbedarf auf 5500 Leute bundesweit, die an den bundesweiten Flughäfen fehlen. Und neues Personal kommt der FAZ zufolge nur schleppend an. Denn die Angestellten müssten zunächst speziell geschult werden und diese nehmen Zeit in Anspruch.

Trotzdem hätten in diesem Jahr bereits 870 neue Mitarbeiter für die Bodenverkehrsdienste Verträge unterschrieben, sagte eine Konzern-Sprecherin. Eine richtige Entspannung der Personallage sei allerdings im Hinblick aufs Sommerende zu erwarten. Fraport kalkuliert, in den kommenden Wochen rund 75 Prozent der Passagierzahlen im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit am Flughafen Frankfurt zu erreichen.

Parkplatz Flughafen Frankfurt: Wo kann man parken?

Am Flughafen Frankfurt gibt es viele verschiedene Park-Angebote. Alleine 15.000 überdachte Parkplätze gibt es beim Terminal-Parking. Hinzu kommen das Business Parking am Terminal 1, Stellplätze mit Ladestationen für E-Autos oder Holiday Parking. Letzteres ist vor allem für Urlauber gedacht (ab drei Tage) und somit am preisgünstigsten.

Der Flughafen Frankfurt empfiehlt in den Sommermonaten allen Reisenden, „frühzeitig vor Reisebeginn einen Stellplatz online vorauszubuchen“. Zu dieser Zeit seien die Parkhäuser um die Terminals „stark frequentiert“. Alle Parkplätze am Frankfurter Airport können online reserviert werden. Bis zu 24 Stunden vor sind Reservierungsbeginn auch kostenlose Stornierungen möglich.

Wie erreicht man den Flughafen Frankfurt mit Bus und Bahn?

Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich der Flughafen Frankfurt sehr gut erreichen. Unter anderem durch diverse S-Bahnen, Regional- und Fernverkehrs-Züge der Deutschen Bahn oder einigen lokalen Bus- und Fernbuslinien.

Zudem gibt es die Lufthansa Express Rail, die unter anderem auch von Köln, Dortmund und Düsseldorf nach Frankfurt fährt, sowi den Lufthansa Express Bus. (os) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant