1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Köln, Bonn: In 3:55 Stunden nach Berlin mit dem ICE

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Ein ICE fährt aus dem Hbf Köln. Im Hintergrund ist der Kölner Dom.
Die Sprinter-ICE der Deutschen Bahn verbinden Köln und Berlin in weniger als vier Stunden (Symbolbild). © Federico Gambarini/dpa

Ab Dezember setzt die Deutsche Bahn noch schnellere ICE-Verbindungen zwischen Düsseldorf, Köln, Bonn und Berlin ein. Die Züge brauchen knapp vier Stunden.

Düsseldorf/Frankfurt am Main – Die Deutsche Bahn und die Lufthansa setzen gemeinsam auf neue Supersprinter Züge, um innerdeutsche Strecken noch schneller bedienen zu können. Zwar setzt die Deutsche Bahn schon seit längerem auf ICE Sprinter, doch die neuen Züge halten nur an wenigen Bahnhöfen – und sind dadurch noch schneller. Ab Mitte Dezember gilt der neue Fahrplan der Deutschen Bahn.

Deutsche Bahn führt Sprinter ICE ein: Diese Strecken kommen ab Dezember

Ab Dezember kommt nicht nur den neuen Fahrplan der Deutschen Bahn, auch sind die Sprinter-ICE noch schneller unterwegs:

Deutsche Bahn: Sprinter-ICE von Köln nach Berlin – in unter vier Stunden

Supersprinter Züge: Deutsche Bahn führt neue Verbindungen ab Dezember ein

Bereits im Dezember möchte die Deutsche Bahn die neuen Supersprinter auf die Schienen bringen. Obwohl die neuen Züge mit deutlich weniger Zwischenstopps auskommen sollen, gibt es je nach Route auch vereinzelte Stopps. So hält der ICE auf der Strecke Düsseldorf - Frankfurt Flughafen - München ebenso in Köln und in Nürnberg. Auch zwischen Hamburg und dem Flughafen Frankfurt legt der Supersprinter einen kurzen Stopp in Hannover ein. Beim ICE Supersprinter auf der Strecke zwischen Bonn und Berlin wird lediglich am Hauptbahnhof in Köln Halt gemacht, die Gesamt-Verbindung soll 3:55 Stunden dauern. Buchungsstart für diese Verbindung ist Mitte Oktober.

Bei den neuen Verbindungen, die sich vor allem an den Anschluss des Frankfurter Flughafens richten, setzt die Deutsche Bahn vor allem auf eins: Schnelligkeit. Da das Festlegen der Strecken für die Supersprinter jedoch sehr kompliziert sei, könne es noch dauern bis weitere Flüge auf die Schiene kommen.

Trotz des Coronavirus setzt die Deutsche Bahn schon jetzt auf das Angebot. „Die DB vernetzt Ende des Jahres mit neuen Sprinterverbindungen den größten deutschen Flughafen noch enger mit der Schiene. Reisen mit der Bahn wird schneller und komfortabler“, sagt Berthold Huber vom DB-Vorstand. Durch die Verknüpfung des Bahn- und Luftverkehrs soll die Reisekette für Verbraucher nahtloser gestaltet werden.

Partnerschaft: Deutsche Bahn und Lufthansa bauen Rail Express Angebot weiter aus

Mit diesem Angebot schließt die Deutsche Bahn eine Lücke, die durch den Rückzug einiger Billigfluggesellschaften auf dem innerdeutschen Markt entstanden ist. Im Zuge der gemeinsamen Kooperation Express Rail bauen die Deutsche Bahn und die Lufthansa zusätzlich das Angebot Zug zum Flug weiter aus und erweitern die bisherigen Zubringerzüge aus 17 deutschen Städten um weitere fünf Standorte. Noch in diesem Jahr wird die Anreise zum Frankfurter Flughafen von folgenden Städten möglich sein:

Mit dem Streckennetzausbau wird die Lufthansa Flüge reduzieren und auf bestimmte Streckennetze ganz verzichten wollen. In der Vergangenheit sei dies bereits bei Köln, Dortmund und Paderborn der Fall gewesen. Auch wenn durch das neue Angebot einige Flüge wegfallen werden, betonen Lufthansa und die Deutsche Bahn, dass „sowohl Flug als auch Bahn nebeneinander existieren können“. Zusammen wollen die Unternehmen beide Angebote bestmöglich optimieren, sodass sie sich ergänzen.

Wie die neuen Strecken angenommen werden, bleibt abzuwarten. Fest steht dennoch, dass rund die Hälfte der Deutschen im Sommer verreisen möchte. Das ergab die Studie „Travel Trends 2021“. (jaw)

Dieser Artikel wurde zuletzt am 7. Oktober inhaltlich ergänzt und aktualisiert. Neuerung: Der neue Fahrplan der DB.

Auch interessant