1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Bahn: Sabotage war Grund für große Störung – Unbekannte kappten Kabel

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Bei der Bahn hat eine technische Störung am Samstagmorgen weite Teile des Fernverkehrs in Norddeutschland lahmgelegt. Grund für die Störung war offenbar Sabotage.

Update vom 8. Oktober, 14:49 Uhr: Für die große Bahn-Störung am Samstagmorgen waren offenbar Saboteure verantwortlich. Die Deutsche Bahn spricht von einer „Sabotage an Kabeln, die für den Zugverkehr unverzichtbar sind“. Daher musste der Zugverkehr in Norddeutschland zwischenzeitlich für drei Stunden eingestellt werden.

Unbekannte sollen in Dortmund und Berlin Glasfaserkabel gekappt haben, berichtet Bild.de. Die Folge: „Das Zugfunksystem war in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein ausgefallen“, so ein Bahn-Sprecher. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bahn-Störung behoben – aber noch Beeinträchtigungen am Samstag möglich

Update vom 8. Oktober, 11:01 Uhr: Die Störung des Zugfunks bei der Deutschen Bahn konnte behoben werden, wie ein Bahnsprecher am Vormittag mitteilt. Allerdings könne es weiterhin zu Beeinträchtigungen im Laufe des Tages kommen.

Bahn-Störung in Norddeutschland legt auch NRW-Fernverkehr lahm

Erstmeldung vom 8. Oktober, 10:19 Uhr: Berlin/Düsseldorf – Eine große Störung bei der Deutschen Bahn sorgt am Samstagmorgen für Chaos im Fernverkehr. In Norddeutschland geht so gut wie nichts mehr – und auch Zugverbindungen in NRW sind durch die Störung betroffen. Vor allem ICE-, IC- und EC-Züge stehen vielerorts still.

Ein ICE der Deutschen Bahn.
Die technische Störung bei der Bahn betrifft vor allem ICE-, IC- und EC-Züge (Symbolbild). © Arnulf Hettrich/Imago

Bahn-Chaos: Technische Störung sorgt für Totalausfälle im Fernverkehr

„Es gibt derzeit keine Reisemöglichkeiten mit dem Fernverkehr von/nach Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in/aus Richtung Kassel-Wilhelmshöhe, Berlin und NRW. Auch der ICE-Verkehr zwischen Berlin, Hannover und NRW ist eingestellt“, teilt die Bahn am Samstagmorgen (8. Oktober) mit.

Grund für das Bahn-Chaos ist eine technische Störung des Zugfunks. Bislang gibt es keine Informationen, wie lange die Störung noch anhalten wird.

Bahn-Störung: Diese Züge im Fernverkehr sind betroffen

Bahn-Störung: Sonderkulanz für Reisende tritt in Kraft

Die Bahn empfiehlt allen Reisenden, sich vor ihrer geplanten Abfahrt über www.bahn.de/reiseauskunft, über die App „DB Navigator“ oder telefonisch unter 030/2970 über ihre Verbindung zu informieren. In den Zügen, die noch fahren, könnte es aber sehr voll werden. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die noch verkehrenden Züge teilweise ein sehr hohes Reisendenaufkommen zu verzeichnen haben“, erklärt die Bahn.

Sonderkulanz wegen Bahn-Störung

Die Deutsche Bahn hat im Zuge der Zugfunkstörung eine Sonderkulanz-Regelung verkündet. „Alle Fahrgäste, die ihre für 08.10.2022 geplante Reise aufgrund der Auswirkungen der Zugfunkstörung verschieben möchten, können ihr bereits gebuchtes Ticket für den Fernverkehr ab sofort bis einschließlich 7 Tage nach Störungsende flexibel nutzen“, teilt die Bahn mit. Sitzplatzreservierungen könnten zudem kostenlos storniert werden.

Erst im September hatte eine Bahn-Störung große Teile des Zugverkehrs in NRW für mehrere Tage lahmgelegt. Ein defektes Stellwerk am Köln Hauptbahnhof sorgte damals für massive Ausfälle im Nah- und Regionalverkehr. Auch der Fernverkehr war betroffen, da teilweise weite Umleitungen um den Köln Hauptbahnhof gefahren werden mussten. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant