1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Flixtrain rüstet auf – und könnte dem ICE Konkurrenz machen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein ICE der Deutschen Bahn und ein Zug von Flixtrain auf der Schiene.
Bekommt der ICE der Deutschen Bahn bald Konkurrenz von Hochgeschwindigkeitszügen von Flixtrain? (Montage) © Jörg Halisch/Imago & Rüdiger Wölk/Imago

Das Bahnunternehmen Flixtrain plant den Kauf von 65 Hochgeschwindigkeitszügen. Damit würde die Konkurrenz für die Deutsche Bahn im Fernverkehr erheblich steigen.

München – Zugreisen in Deutschland werden von vielen Reisenden immer noch in erster Linie mit der Deutschen Bahn in Verbindung gebracht. Doch die Konkurrenz ist groß – sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr. Mit Strecken wie Berlin – Stuttgart oder Hamburg – München macht aber seit einigen Jahren vor allem Flixtrain, eine Tochterfirma der FlixMobility GmbH, der Bahn Konkurrenz. Erst im Dezember hat Flixtrain sein Angebot besonders in NRW nochmal deutlich ausgebaut.

Flixtrain
Sitz:München, Deutschland
Gründung:2017

Der große Unterschied bislang: Während die Bahn mit ihren ICE und Sprintern zahlreiche Hochgeschwindigkeitszüge auf die Schiene bringt, ist das bei Flixtrain noch nicht der Fall. Doch das soll sich offenbar bald ändern. Denn Flixtrain will 65 Hochgeschwindigkeitszüge von der russischen Zugbaufirma Transmashholding kaufen, wie die Wirtschaftswoche berichtet. Das wäre eine echte Kampfansage von Flixtrain im Konkurrenzkampf mit der Deutschen Bahn.

Flixtrain: 65 Hochgeschwindigkeitszüge sollen aus Russland kommen

Ein Zug von Flixtrain an einem Bahnhof.
Flixtrain will mit neuen Hochgeschwindigkeitszügen zu einem noch stärkeren Konkurrenten für die Deutsche Bahn werden (Symbolbild). © Rüdiger Wölk / Imago

Dem Bericht zufolge hat Flixtrain Interesse an 28 längeren und 37 kürzeren Hochgeschwindigkeitszügen. Ein Finanzinvestor soll diese Züge dann beim Zugbauer Transmashholding in Russland kaufen und Flixtrain anschließend per Leasing zur Verfügung stellen. Die Wirtschaftswoche beruft sich dabei auf ein Investorenprospekt mit dem Namen „Projekt Magistrale“. Demnach soll Flixtrain sich bereits in „exklusiven finalen Verhandlungen“ mit Transmashholding befinden. Auf 24RHEIN-Nachfrage wollte sich der Flixtrain-Mutterkonzern FlixMobility nicht zu dem Vorhaben äußern.

Bei den 65 Hochgeschwindigkeitszügen soll es sich um Reisezugwagen handeln. Diese erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 230 Kilometern pro Stunde, wären damit aber immer noch langsamer, als beispielsweise der ICE der Deutschen Bahn, der auf einigen Strecken in Deutschland über 300 km/h fährt. Dafür wären die Züge deutlich günstiger, als die ICE, die Siemens für die Deutsche Bahn herstellt.

Hochgeschwindigkeitszüge in Deutschland

Die Deutsche Bahn hat hierzulande im Bereich der Hochgeschwindigkeitszüge quasi ein Monopol. Es gibt mittlerweile einige Sprinter-Verbindungen sowie Hochgeschwindigkeitsstrecken, die die Fahrtzeiten des ICE weiter schrumpfen lassen. So sind deutsche Großstädte in unter vier Stunden erreichbar. Dazu gehören unter anderem die Verbindungen München - Berlin oder Köln - Berlin.

Bei den nationalen Konkurrenzunternehmen gibt es bislang keine Highspeed-Verbindungen innerhalb Deutschlands. Das macht den Flixtrain-Vorstoß im Hinblick auf Hochgeschwindigkeitszüge besonders brisant. In anderen europäischen Ländern ist das nicht so. In Italien bekommt die staatliche Eisenbahngesellschaft Trenitalia beispielsweise durch das Bahnunternehmen Italo auch auf Hochgeschwindigkeitsstrecken Konkurrenz aus dem privaten Sektor.

Flixtrain: Neben Hochgeschwindigkeitszügen auch Expansion in Europa geplant

Die 65 Hochgeschwindigkeitszüge, an denen Flixtrain Interesse hat, sollen den geplanten Investor rund eine Milliarde Euro kosten. Die Züge würden dann bei Transmashholding gekauft, dort gewartet und für den Betrieb inklusive Zugpersonal und Lokomotiven an Flixtrain verliehen.

Das Projekt soll außerdem mit europaweiten Expansionsplänen von Flixtrain in Verbindung stehen. So plane Flixtrain bald auch Strecken in weiteren europäischen Ländern zu bedienen, darunter auch Polen. Tschechien oder Ungarn.

Flixtrain: Diese Strecken gibt es in Deutschland

(bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant