Luftverkehr in NRW

Dortmunder Flughafen verliert weniger Passagiere – der Grund sind Osteuropa-Pendler

+
Viele Passagiere fliegen vom Dortmunder Flughafen nach Polen und Rumänien.
  • schließen

Der Dortmunder Airport verzeichnete im November 2020 einen geringeren Passagierrückgang im Vergleich zu anderen NRW-Flughäfen. Viele Menschen reisen nach Polen und Rumänien.

  • Der Dortmunder Airport verzeichnete im November 2020 einen geringeren Passagierrückgang im Vergleich zu anderen NRW-Flughäfen
  • Viele Menschen nutzen den Flughafen, um aus familiären Gründen zu reisen
  • Besonders beliebt: Verbindungen nach Polen und Rumänien

Dortmund – Deutlich weniger Flieger als noch die Jahre zuvor sind in 2020 gestartet. Denn die Auswirkungen der Corona-Krise betreffen auch die deutschen Flughäfen. Kein Wunder, dass die nordrhein-westfälischen Airports in die Corona-Flaute geraten sind. So sind im November 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat rund 90 Prozent weniger Passagiere an den NRW-Flughäfen gestartet.

Auffällig ist jedoch, dass alle großen NRW-FlughäfenDüsseldorf, Köln/Bonn, Paderborn/Lippstadt, Weeze-Niederrhein und Münster/Osnabrück – einen Rückgang von über 90 Prozent hatten – nur der Dortmunder Airport vergleichsweise nicht. Dieser verzeichnete im November 2020 lediglich einen Rückgang von rund 78,7 Prozent. Das sind Ergebnisse des Statistischen Landesamtes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW).

FlughafenPassagiere (insgesamt)Veränderung in Prozent
Düsseldorf77.336-90,9
Köln/Bonn37.419-90,3
Paderborn/Lippstadt91-99,3
Niederrhein2.447-91,4
Münster/Osnabrück1.261-95,8
Dortmund21.253-78,7

Dortmund Airport: Beliebt für Reisende nach Polen und Rumänien

Laut IT.NRW hat der Dortmunder Flughafen im November 2020 mehr als elf Prozent weniger Passagiereinbußen im Vergleich zu den weiteren NRW-Flughäfen. Dieser Unterschied lasse sich auf zwei Gründe zurückführen: „Zum einen ist der Anteil derjenigen, die aus familiären Gründen reisen in Dortmund besonders hoch“, sagt Davina Ungruhe, Pressesprecherin des Dortmunder Airports, auf 24RHEIN-Anfrage.

„Viele Passagiere nutzen die Verbindungen zum Beispiel nach Polen und Rumänien, um Familien und Freunde im Ausland zu besuchen. Diese Reisen können in der Regel nicht so einfach verschoben werden, wie ein touristischer Urlaub und haben für die Reisenden oft auch eine höhere Bedeutung“, erklärt die Pressesprecherin weiter.

Demnach zählten folgende Städte zu den beliebtesten Reisezielen im November 2020:

  • 1. Bukarest
  • 2. Sofia
  • 3. Tirana
  • 4. Kattowitz
  • 5. Skopje

Passagierzahlen Am Flughafen Dortmund: Einführung neuer Flugstrecken durch Wizz Air

Ein weiterer Grund für die unterschiedlichen Passagierzahlen sei auch die Base-Neueröffnung der Billigfluggesellschaft Wizz Air. Denn durch die neue Basis wurden die Flugstrecken am Dortmunder Airport erweitert, was sich auf die Passagierzahlen auswirke. Seit der Eröffnung hat Wizz Air drei Jets in Dortmund stationiert. „Die Streckenvielfalt zum und vom Dortmund Airport hat sich durch die Base im Vergleich zum Vorjahr erhöht“, betont Ungruhe.

Mit der Ansiedelung durch Wizz Air wurden folgende Strecken eingeführt:

  • Italien: Alghero, Bari, Catania, Neapel 
  • Griechenland: Athen, Korfu, Heraklion, Thessaloniki, Santorini, Rhodos, Mykonos
  • Spanien: Fuerteventura 
  • Island: Reykjavík 
  • Portugal: Lissabon (Portugal), Porto
  • Ukraine: Saporischschja 
  • Marokko: Marrakesch 
  • Rumänien: Suceava 
  • Kroatien: Split 
  • Montenegro: Podgorica 

Je nach Infektionsgeschehen der Corona-Pandemie, aber auch Jahreszeit, werden die Reiseziele bedient. Daher werden beispielsweise die griechischen Inseln nur im Sommer angeflogen. Insgesamt würden die Unterschiede im Passagierrückgang vor allem durch die Reisen aus familiären Gründen entstehen. (jaw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion