1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Düsseldorf: Fluglinie ANA fliegt den Airport bis Ende Juni nicht an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Absperrband des Flughafen Düssedorfs.
Die japanische Fluglinie All Nippon Airways setzt im Sommer 2021 die Route nach Düsseldorf aus. © Federico Gambarini/dpa

Die japanische Fluglinie All Nippon Airways (ANA) setzt bis Ende Juni die Route nach Düsseldorf aus. Grund dafür seien die Auswirkungen der Corona-Krise.

Update vom 3. März, 10:44 Uhr: Wegen der Folgen des Coronavirus setzt die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) die Strecke zum Flughafen Düsseldorf aus – und zwar vorerst bis zum 30. Juni.

Aufgrund der Einreisebeschränkungen und der dadurch fehlenden Passagiernachfrage hat die Fluggesellschaft den Flugplan angepasst. Neben Düsseldorf wird auch der Flughafen München bis Ende Juni nicht angeflogen, das gab ANA nun bekannt. Ob die beiden deutschen Routen ab Juli wieder aufgenommen werden, bleibt abzuwarten. Bereits Ende Januar gab die japanische Airline bekannt, den Flugplan monatlich zu aktualisieren, um flexibel auf die Auswirkungen der Corona-Krise sowie die Nachfrage reagieren zu können. (jaw)

Düsseldorf: Fluglinie ANA fliegt den Airport bis Sommer 2021 nicht an – Strecke wird zunächst ausgesetzt

Erstmeldung vom 27. Januar

Düsseldorf – An den nordrhein-westfälischen Flughäfen sind vergangenes Jahr deutlich weniger Flieger gestartet. Durch die Auswirkungen der Pandemie sind die großen NRW-Flughäfen in eine Corona-Flaute geraten. Die Anzahl der abfliegenden Passagiere sank im Corona-Jahr drastisch, sodass im November 2020 rund 90 Prozent weniger Menschen geflogen sind. Lediglich der Dortmunder Airport verzeichnete einen geringeren Rückgang.

Nun gibt es für Fluggäste erneut schlechte Nachrichten: Die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) setzt im Sommer 2021 die Route nach Düsseldorf aus.

Düsseldorf Airport: Kein ANA-Reiseziel für Sommer 2021

Wegen der Folgen der Corona-Krise wird die japanische Fluglinie ANA seine Flugfrequenz vorübergehend ändern. Grund dafür sind die Einreisebeschränkungen, die eingeführten Quarantänemaßnahmen und die fehlende Passagiernachfrage, wie das Unternehmen bekannt gibt. Daher hat die Fluggesellschaft nun sowohl die Flugstrecken als auch die Frequenz angepasst.

Neben der Streckenaussetzung von Tokio-Narita nach Düsseldorf hat ANA auch die geplanten Aufnahmen weiterer Strecken verschoben. Betroffen sind Istanbul, Mailand, Moskau, San Jose und Stockholm. Zudem zieht die japanische Fluggesellschaft die Boeing 777 auf internationalen Routen zunächst aus dem Verkehr und setzt stattdessen die kleinere Maschine Boeing 787 ein.

Rückzug aus Düsseldorf: Inlandsgeschäft im Fokus

Trotz der Streckenaussetzung nach Düsseldorf wird die japanische Airline ihren Flugplan monatlich aktualisieren, um flexibel auf die Auswirkungen der Corona-Krise reagieren zu können. Zudem wird die Nachfrage beobachtet: Sofern ANA einen Anstieg erwartet, wird die Fluggesellschaft reagieren.

NRW-Flughäfen: Ab Februar gilt die angepasste Maskenpflicht

Neue Regelungen erwarten die Passagiere ebenso: Nachdem bereits die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten angepasst wurden, müssen Passagiere ab Februar am Flughafen und im Flieger eine medizinische Maske – OP- oder FFP2-Maske – tragen. Diese Regelung gilt ebenso an den NRW Flughäfen in Düsseldorf, Dortmund, Paderborn/Lippstadt, Köln/Bonn, Weeze-Niederrhein und Münster-Osnabrück. (jaw)

Auch interessant