1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Flughafen Düsseldorf: Lufthansa-Streik führt nicht zu Chaos – kaum Ausfälle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Der Streik des Lufthansa-Bodenpersonals am Mittwoch (27. Juli) hatte kaum Auswirkungen auf den Flughafen Düsseldorf. Das erwartete Chaos blieb aus.

Update vom 27. Juli, 21:17 Uhr: Der Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals hat nach Aussage des Airports keine großen Auswirkungen am Flughafen Düsseldorf gehabt. Der Flugbetrieb sei weitgehend normal gelaufen, hieß es vom größten Flughafen in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch. Bis zum Mittag hätten die Fluggesellschaften 19 Verbindungen von oder nach Düsseldorf annulliert – dabei sei es geblieben, sagte ein Flughafensprecher am Abend. Insgesamt waren 430 Flugbewegungen mit insgesamt rund 57.000 Passagieren vorgesehen..

Ein Verdi-Sprecher berichtete von einer vollen Streikbeteiligung. Gut 100 Mitarbeiter waren demnach zur Teilnahme am Warnstreik aufgerufen. „Die Airlines und ihre Partner haben sich in Düsseldorf bestmöglich auf den Streik vorbereitet“, erklärte der Flughafen, der gravierende Beeinträchtigungen befürchtet hatte. Die meisten Passagiere bekamen am Morgen von dem Warnstreik wenig mit. Zwar bildeten sich Schlangen an den Check-in-Schaltern. Das war aber auch in den vergangenen Tagen oft so gewesen.

Flughafen Düsseldorf: Lufthansa-Streik sorgt für 19 Flug-Ausfälle

Update vom 27. Juli, 12:21 Uhr: Der Betrieb am Flughafen Düsseldorf läuft laut Airport-Angaben „weitgehend normal“. Insgesamt wurden bislang 19 Flüge gestrichen. „Die Airlines und ihre Partner haben sich in Düsseldorf bestmöglich auf den Streik vorbereitet“, teilt der Flughafen mit.

Am Dienstag befürchtete der Airport vor allem Engpässe bei den sogenannten „Push-Back“-Vorgängen. Dabei werden Flugzeuge von der Parkposition zur Abrollposition geschoben. In Düsseldorf übernimmt diese Vorgänge normalerweise die ebenfalls vom Streik betroffene Lufthansa-Tochter LEOS. Hier wurde aber mit Ersatzpersonal vorgesorgt. „Zusätzlich werden Flugzeuge nach Möglichkeit auf dem Vorfeld so positioniert, dass sie aus dem Stand heraus nach vorne abrollen können“, teilt der Flughafen mit.

Weiterhin sollen Passagiere, die heute oder am morgigen Donnerstag einen Flug ab Düsseldorf geplant haben, sich spätestens vor Anreise zum Flughafen bei ihrer Airline oder ihrem Reiseveranstalter über den aktuellen Status ihres Flugs informieren. „Denn auch nach Ende des Streiks kann es am morgigen Donnerstag zu Auswirkungen im Flugverkehr kommen“, heißt es weiter.

Lufthansa-Streik am Flughafen Düsseldorf: Flüge nach München und Zürich gestrichen

Update vom 27. Juli, 10:49 Uhr: Ein paar Verspätungen und vereinzelte Ausfälle, doch das befürchtete Chaos durch den Lufthansa-Streik ist am Flughafen Düsseldorf bislang ausgeblieben. Der Airport hatte im Vorfeld selbst mit „gravierenden Beeinträchtigungen“ durch den Warnstreik gerechnet. Doch am Morgen und frühen Vormittag hielten sich die Auswirkungen in Grenzen. Weiterhin sind die Lufthansa-Flüge nach München und Zürich (gemeinsam mit Swiss durchgeführt) gestrichen. Zusätzliche Annullierungen kamen bislang nicht dazu.

Lufthansa-Streik am Flughafen Düsseldorf: Welche Flüge fallen aus?

Flughafen Düsseldorf: Lufthansa-Streik sorgt vereinzelt für Ausfälle

Update, 08:35 Uhr: Am Flughafen Düsseldorf gibt es aufgrund des Streiks vereinzelt Ausfälle, so ein Flughafensprecher gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Bei anderen Flügen gab es am Morgen ein paar Verspätungen. Der Flughafen Düsseldorf hatte nach eigenen Angaben aufgrund des Streiks „gravierende Beeinträchtigungen“ befürchtet. Unter anderem sind dort auch Mitarbeiter der Lufthansa-Tochter LEOS zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. LEOS übernimmt einen Großteil der sogenannten Pushbacks für mehrere Fluggesellschaften. Bei Pushbacks werden Flugzeuge von der Parkposition weggeschoben, damit sie anschließend zur Startbahn rollen können.

Lufthansa-Streik am Flughafen Düsseldorf: Flüge von und nach München und Zürich betroffen

Update vom 27. Juli, 06:30 Uhr: Der Lufthansa-Streik hat in der Nacht begonnen. Am Flughafen Düsseldorf wurden bislang alle Lufthansa-Flüge für den heutigen Tag gestrichen. Dies betrifft derzeit Verbindungen zwischen Düsseldorf und München und Düsseldorf und Zürich.

Flughafen Düsseldorf: Lufthansa-Streik am Mittwoch – was Reisende wissen müssen

Erstmeldung vom 25. Juli: Düsseldorf – Für Flugreisende kommt derzeit alles zusammen: Lange Wartezeiten wegen Personalmangel, etliche Flug-Ausfälle bei Lufthansa und Eurowings und nun auch noch ein Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals. Am Mittwoch (27. Juli) legen an etlichen deutschen Airports Beschäftigte des Bodenpersonals die Arbeit nieder, so auch am Flughafen Düsseldorf. Und wie es scheint, ist dieser besonders stark betroffen. Der Flughafen Düsseldorf selbst kündigte am Montag (28. Juli) an, dass mit „gravierenden Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs zu rechnen“ ist. Ein Überblick

Flughafen Düsseldorf: Darum könnte der Lufthansa-Streik massive Auswirkungen haben

Zwar starten und landen nicht sehr viel Lufthansa-Flüge vom oder am Flughafen Düsseldorf, aber dennoch dürfte der Streik am Mittwoch erhebliche Auswirkungen haben. Der Grund: Verdi hat das komplette Bodenpersonal des Lufthansa-Konzerns dazu aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Dazu gehören auch diverse Tochter-Unternehmen wie Lufthansa Engineering and Operational Services GmbH (LEOS). Dieses führt die sogenannte „Pushbacks“ von Flugzeugen durch – und das für verschiedene Airlines.

Was sind „Pushbacks“?

Das Wort „Pushback“ ist der englische Begrifft für das Zurücksetzen von Flugzeugen. Dabei werden die Flugzeuge von der jeweiligen Parkposition zurückgeschoben, damit diese dann Richtung Startbahn rollen zu können. Denn die meisten Passagierflugzeuge können oder dürfen nicht rückwärts fahren.

Am Flughafen Düsseldorf ist LEOS besonders aktiv und übernimmt laut Angaben des Airports „zwischen 70 und 80 Prozent aller Push-Back-Vorgänge“. Somit sind potenziell auch so viel Flüge vom Streik direkt betroffen. Verspätungen oder Ausfälle sind möglich. Insgesamt sind für Mittwoch über 430 Flugbewegungen mit insgesamt rund 57.000 Passagieren in Düsseldorf geplant, teilte ein Airport-Sprecher mit. Die Gewerkschaft Verdi rechnet bei ihrem Lufthansa-Warnstreik am Mittwoch grundsätzlich mit einer sehr hohen Beteiligung.

Unter anderem bei Eurowings sind noch keine Flug-Absagen durch den Lufthansa-Streik bekannt. Auch der Ferienflieger Condor muss nach eigenen Angaben bislang keine Flüge streichen. Umsteiger, die eigentlich mit Lufthansa-Flügen anreisen sollten, würden gebeten, auf die Bahn umzusteigen. Man arbeite am Boden nicht mit Lufthansa-Gesellschaften zusammen, sagte eine Condor-Sprecherin.

Lufthansa-Streik am Flughafen Düsseldorf: Das wird Passagieren empfohlen

Flugzeuge der Lufthansa, Germanwings und Eurowings sind auf dem Vorfeld des Flughafen abgestellt.
Lufthansa selbst bietet nur sehr wenige Flüge vom Flughafen Düsseldorf an. (Symbolbild) © Federico Gambarini/dpa

Angesichts der drohenden Störungen hat der Flughafen Düsseldorf auch eine Empfehlung für alle betroffenen Passagiere ausgesprochen. Wer im Streikzeitraum einen Flug geplant hat, wird gebeten, „sich schon heute oder spätestens vor Anreise zum Flughafen unbedingt bei der Airline oder dem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren“, hieß es in einer Mitteilung am Montag (25. Juli).

Lufthansa-Passagiere ohne Umbuchungen sollten nicht zu den Flughäfen kommen, weil dort „nur wenige oder gar keine“ Serviceschalter geöffnet sein werden, warnte das Unternehmen.

Flughafen Düsseldorf: Was Reisende wissen müssen

► 24RHEIN zeigt, was Reisende am Flughafen Düsseldorf beachten müssen.

► Zudem kann man sich online über den Status des Check-in des eigenen Fluges informieren.

► Der Flughafen Düsseldorf gibt auf seiner Homepage zudem die aktuellen Wartezeiten an den Flugsteigen an.

Streik bei Lufthansa: Wer streikt und warum?

Nachdem zuletzt eigentlich ein Streik der Lufthansa-Piloten im Gespräch war, sollen nun die rund 20.000 Beschäftigte des Bodenpersonals für einen Tag ihre Arbeit niederlegen. Auch wenn sicherlich nicht alle Beschäftigten dem Streik-Aufruf von Verdi nachkommen werden, dürften Flüge an mehreren Airports betroffen sein. Der Streik soll am Mittwochfrüh um 3:45 Uhr starten und bis Donnerstagfrüh um 6 Uhr andauern. Neben dem Düsseldorfer Airport sind unter anderem auch der Flughafen Köln/Bonn und der Flughafen Frankfurt betroffen. (os mit dpa) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant