1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Flughafen Düsseldorf: Roboter „Franziska“ putzt, singt und erzählt Witze

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Links: Thomas Jessberger, Geschäftsführer von Sasse Aviation Service. Mitte: Putz-Roboter Franzsika. Rechts: Stefan Beitelsmann, Leiter Infrastruktur beim Flughafen Düsseldorf.
Putz-Roboter „Franziska“ ist aktuell am Flughafen Düsseldorf unterwegs. Links: Thomas Jessberger, Geschäftsführer von Sasse Aviation Service. Rechts: Stefan Beitelsmann, Leiter Infrastruktur beim Flughafen Düsseldorf. © Andreas Wiese/Flughafen Düsseldorf

Am Flughafen Düsseldorf fährt aktuell ein sprechender und singender Putz-Roboter durchs Terminal. „Franziska“ kommt besonders bei den Kindern gut an.

Düsseldorf – Wer in den vergangenen Tagen am Flughafen Düsseldorf unterwegs war, hat dort vielleicht folgenden Satz gehört: „Hey, mein Name ist Franziska. Ich mache jetzt sauber!“ Gut möglich, dass der ein oder andere Fluggast danach zweimal hinschauen musste, um zu begreifen, von wem er da angesprochen wurde. Denn Franziska ist ein Reinigungsroboter, der aktuell am Airport in Düsseldorf unterwegs ist. Der Wischroboter putzt allerdings nicht nur – Franziska kann auch sprechen und sogar singen.

Flughafen Düsseldorf: Putz-Roboter Franziska wischt durchs Terminal

Noch bis zum 29. April wird der „humanoide Reinigungsroboter“ am Flughafen in Düsseldorf getestet. Es handelt sich um ein Pilotprojekt, mit dem der Airport, gemeinsam mit dem Reinigungsdienstleister Sasse Aviation Service, testen möchte, wie gut und effizient der Roboter putzt und wie er bei den Fluggästen ankommt. Der Test läuft im normalen Flughafenbetrieb.

Franziska bewegt sich autonom durchs Terminal und die Flugsteige und putzt dabei als Wischroboter die jeweiligen Bereiche. „Das entlastet das Personal von eintönigen Arbeiten, sodass es sich um anspruchsvollere Aufgaben kümmern kann“, teilt der Flughafen mit. Bis zu zehn Stunden am Stück soll der Roboter unterwegs sein können. Danach braucht aber auch „Franzi“, wie der Roboter inzwischen genannt wird, eine Verschnaufpause. Genauer gesagt muss Franzi dann für zwei bis drei Stunden ihre Akkus aufladen.

Putz-Roboter am Flughafen Düsseldorf: Franziska kann auch sprechen und singen

Die große Besonderheit: Der rund ein Meter hohe Putzroboter kann mit den Fluggästen interagieren. So soll Franziska nicht nur den Kopf bewegen und mit dem Gesichtsdisplay zwinkern können, sondern auch Fluggäste darum bitten, einen Schritt zur Seite zu gehen, um vorbeizukommen. Außerdem erzählt der Roboter auch Witze und kann sogar singen. „Franzi trifft bei unseren Fluggästen auf eine hohe Akzeptanz, die Kinder lieben ihn“, sagt Stefan Beitelsmann, Leiter Infrastruktur beim Flughafen Düsseldorf.

Aber auch im Hinblick auf die Putz-Performance zeigt sich der Flughafen Düsseldorf bislang sehr zufrieden mit Franziska. So soll der Roboter durch ein neu entwickeltes Walzsystem bis zu 70 Prozent weniger Wasser und Reinigungsmittel verbrauchen, als bislang genutzte Scheuersaugmaschinen. In Zukunft könnte der Roboter sogar durchgehend eingesetzt werden. Dann würde Franziska die manuelle Reinigung sowie das nächtliche Wischen mit den großen Maschinen ergänzen. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in Düsseldorf & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant