1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: Seltener Einblick in die Arbeit der fliegenden Sternwarte SOFIA

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Die Boeing 747 SP SFOIA und andere Flugzeuge stehen auf dem Vorfeld des Flughafen Köln/Bonn.
Die fliegende Sternwarte SOFIA am Flughafen Köln/Bonn mit bester Aussicht auf den Dom. © picture alliance/dpa | Federico Gambarini

Seit Februar startet vom Flughafen Köln/Bonn ein seltenes Flugzeug: Eine Boeing 747 SP, die zur Sternwarte umgebaut wurde. Nun gibt es einen besonderen Einblick.

Update vom 23. Februar, 15:15 Uhr: Am Montagabend hat Alfred Krabbe, Leiter des Deutschen Sofia Instituts, in einem gemeinsam mit dem Haus der Astronomie organisierten Live-Stream einen Einblick in die Arbeit des SOFIA-Teams am Flughafen Köln/Bonn gegeben. Für die Zuschauer gab es unter anderem eine kleine Tour durch die seltene Boeing 747 SP. Bereits am Freitag hatte SOFIA derweil ein Debüt gefeiert: Die fliegende Sternwarte absolvierte ihren insgesamt 700. Flug. (os)

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: Europa-Mission läuft wie geplant – Blick hinter die Kulissen

Update vom 19. Februar, 16:55 Uhr: Mittlerweile wurden bereits sieben, also rund ein Drittel der angesetzten SOFIA-Flüge vom Flughafen Köln/Bonn erfolgreich absolviert: Alle Boeing 747SP SOFIA Termine mit Startzeiten und Landezeiten im Überblick. Am kommenden Montag gewährt das DSI gemeinsam mit dem Haus der Astronomie einen Einblick in die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Bord der Boeing 747 SP. Auf Twitter gab es derweil eine erste Sneak Peek beim Technik-Check am Donnerstag. (os)

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: „SOFIA“ feiert Karneval

Update vom 11. Februar, 15:49 Uhr: Seit Anfang Februar ist die Boeing 747 SP namens SOFIA nun schon am Flughafen Köln/Bonn zu Gast – und wird auch noch den März im Rheinland verbringen. Ob sie nach der Rückkehr in die USA auch von ihren Erfahrungen im Kölner Karneval erzählt? Denn auch wenn Weiberfastnacht in Köln in diesem Jahr anders gefeiert wird, hat es sich der Airport selbst nicht nehmen lassen, den Stargast aus den USA zu diesem besonderen Tag einzukölschen: Die seltene Boeing zeigt sich mit roter Nase.

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: erster Flug erfolgreich absolviert

Update vom 10. Februar, 10:50 Uhr: Die fliegende Sternwarte SOFIA hat von Dienstag auf Mittwoch erfolgreich ihren ersten Forschungsflug über Europa absolviert. Die Boeing 747 SP startete wie geplant um 17:48 Uhr und kam gegen 2 Uhr nachts wieder am Flughafen Köln/Bonn an. Im Vorfeld hatte das Deutsche Sofia Institut (DSI) ein Video mit einem aktuellen Einblick des Flugzeuginneren veröffentlicht.

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: Genaue Flugzeiten bekannt

Update vom 9. Februar, 16:00 Uhr: Heute Abend startet SOFIA ihren ersten Forschungsflug vom Flughafen Köln/Bonn. Im Zuge dessen wurden auch alle Flug-Termine der Boeing 747 SP für die kommenden Wochen bekannt gegeben.

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: Jetzt ist klar, wann das seltene Flugzeug abhebt

Update vom 5. Februar, 10:40 Uhr: Ab kommender Woche startet die erste SOFIA-Wissenschaftskampagne vom deutschen Boden. Vom 9. Februar bis zum 12. März starten insgesamt rund 20 Forschungsflüge vom Flughafen Köln/Bonn, also drei bis vier pro Woche.

Boeing 747 SP: So laufen die SOFIA-Missionen ab – ersten Details für mögliche Flugtermine

Die seltene Boeing 747 SP „SOFIA“, die ein fast drei Meter großes Teleskop beherbergt, wird ihre Missionen alle nachts antreten. Dann ist nämlich der beste Zeitpunkt für Beobachtungen im Weltraum. Somit hebt das Flugzeug abends ab und landet vor den Morgenstunden. Die Einsätze dauern laut Bernhard Schulz, stellvertretender Leiter der SOFIA-Missionen, rund zehn Stunden. Davon ist die Boeing 747 SP acht aktiv im Einsatz, da Start und Landung jeweils eine Stunde dauern. Die genauen Termine für die Flüge in den kommenden Wochen sind aktuell noch nicht bekannt. Der DLR verweist auf seinem Twitter-Account zurzeit noch auf Flightradar24 (Kennnummer N747NA).

Die Boeing 747 SP „SOFIA“ bei der Landung am Flughafen Köln/Bonn.
Die umgebaute Boeing 747 SP landete am Donnerstagnachmittag am Flughafen Köln/Bonn. © Matthias Heinekamp

In einer Pressekonferenz am Donnerstag verkündete Johan Vanneste, Vorstandsvorsitzender des Flughafen Köln/Bonn, stolz: „Köln hat sich gegen vier andere deutsche Flughäfen durchgesetzt“. Die Gründe dafür erläuterte im Anschluss Walther Pelzer, Leiter des DLR.

Laut Pelzer fiel die Entscheidung aufgrund einer „Mischung aus hervorragenden Eigenschaften“. So verfüge der Flughafen Köln/Bonn über eine gute Lage und Infrastruktur und es gäbe ein mildes Klima in der Kölner Bucht. Letzteres ist für das SOFIA-Teleskop von Bedeutung, dieses kann nämlich nicht gut enteist werden. Darüber hinaus profitiert der Flughafen auch von der Nähe zu wichtigen, an der Mission beteiligten, Institutionen wie eben dem DLR, der Universität Köln oder dem Max-Planck-Institut in Bonn. Aber allen voran ist die Grundvoraussetzung erfüllt: eine Boeing 747 kann hier landen.

In den kommenden Wochen wird das Terminal 2 des Flughafens komplett für die Mission der fliegenden Sternwarte genutzt. Dort wurden entsprechende Flächen für die Arbeit des SOFIA-Teams eingerichtet. (os)

Seltene Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn gelandet – bis März im Rheinland

Update vom 4. Februar, 18:00 Uhr: Für mehr als einen Monat hat die fliegende Sternwarte „SOFIA“ ein neues Zuhause: Am Donnerstagnachmittag ist die umgebaute Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn angekommen. Die Boeing landete laut Daten von Flightradar24 um 15.30 Uhr in Köln. Das seltene Flugzeug ist bis zum 16. März in Köln/Bonn zu Gast. In dieser Zeit absolviert das Flugzeug im Rahmen einer Wissenschaftskampagne diverse Flüge.

Seltene Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: Fliegende Sternwarte kommt am Donnerstag

Update vom 04. Februar, 14:20 Uhr: Die fliegende Sternwarte SOFIA wird für heute 15:40 Uhr am Flughafen Köln/Bonn erwartet. Das bestätigte Alexander Weise, Pressesprecher des Flughafens, auf einer Pressekonferenz heute Mittag.

Seltene Boeing 747 SP: „Außergewöhnlicher Gast“ am Flughafen Köln/Bonn – fliegende Sternwarte kommt

Update vom 03. Februar, 17:00 Uhr: Der Flughafen Köln/Bonn freut sich auf einen „außergewöhnlichen Gast“: Zur Einstimmung auf die Ankunft von SOFIA am Donnerstag hat der Flughafen ein Video zu der fliegenden Sternwarte veröffentlicht. In diesem ist die Boeing 747 SP von außen und innen zu sehen. Zusätzlich gibt es obendrauf noch ein paar grundlegende Informationen zu SOFIA. Am Donnerstag sollen auf einer Pressekonferenz genauere Informationen zum Rheinland-Aufenthalt der fliegenden Sternwarte geben.

Fliegende Sternwarte am Flughafen Köln/Bonn zu Gast – es ist eine seltene Boeing 747 SP

Ursprungsartikel vom 2. Februar 2021

Köln/Bonn – Diese Woche gibt es eine großen Premiere am Flughafen Köln/Bonn: Die fliegende Sternwarte „SOFIA“ kommt zum ersten Mal ins Rheinland. Das gemeinsame Forschungsflugzeug von DLR, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, und der US-amerikanischen NASA wird im Frühjahr einige Missionen über Europa von Köln aus starten.

Die fliegende Sternwarte „SOFIA“ (Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie), eine Boeing 747SP der NASA, steht auf einer Parkposition des Stuttgarter Flughafens.
Die fliegende Sternwarte SOFIA am Stuttgarter Flughafen. © picture alliance/dpa | Christoph Schmidt

Nach einem wirtschaftlich mehr als schwierigen Jahr am Flughafen Köln/Bonn kann man sich nun wenigstens auf ein echtes Schmankerl für Luftfahrt-Fans und Planespotter freuen. Denn wann bekommt man schon mal ein fliegendes Teleskop zu sehen? Und dann ist SOFIA auch noch ein umgerüstetes Großraumflugzeug vom Typ Boeing 747 SP: Vom kleinen Bruder des Boeing 747 Jumbo-Jets wurde gerade mal 45 Exemplare gebaut, nur noch sechs fliegen weltweit überhaupt noch. Zuletzt war eine Boeing 747 SP bis etwa 2015 im Rheinland zu sehen: Damals beehrte ab und an mal die letzte im Liniendienst aktive Boeing 747 SP der Iran Air den Airport Köln/Bonn und den Flughafen Düsseldorf. Dementsprechend sollten sich Planespotter die kommenden Wochen also dick im Kalender markieren.

Boeing 747 SP
Erstflug4. Juli 1975
Ausgelieferte Flugzeuge45
Heute noch aktiv6
Reichweite12.300 Kilometer
Länge56,3 Meter
Spannweite59,6 Meter

Boeing 747 SP am Flughafen Köln/Bonn: 20 SOFIA-Flüge geplant

Michael Hütwohl, SOFIA-Teleskop-Manager, kündigte Ende Januar die Verlegung der fliegenden Sternwarte nach Köln/Bonn an: „Wir werden zum ersten Mal eine Serie von Missionen von Köln aus fliegen“. Die fliegende Sternwarte soll konkret am 4. Februar kommen und für sechs Wochen bleiben, fünf davon aktiv im Einsatz. Laut Hütwohl sind dabei im Februar und März insgesamt 20 Flüge vom Flughafen Köln/Bonn geplant.

„SOFIA“ – die flie­gen­de Sternwarte

Dass SOFIA überhaupt nun überhaupt ins Rheinland kommt, hat auch etwas mit dem Coronavirus zu tun. Denn normalerweise ist das Flugzeug im sonnigen Kalifornien, in Palmdale, stationiert. Normalerweise ein Vorteil, doch aktuell ein Problem: „Manche unserer Wissenschaftler können aufgrund der Pandemie derzeit nicht nach Palmdale kommen“, sagt Hütwohl. Daher der Wechsel nach Köln/Bonn, trotz erhöhtem Aufwand für die Crews: „Wissenschaftliche Flüge über Europa sind eine Herausforderung. Denn man hat mit vielen Ländern, Vorschriften und Flugverkehrskontrollen zu tun.“ 

So kommt es, dass die Boeing 747 SP nach ihren Einsätzen in Köln ab Mitte März auch wieder zu seinem Heimatflughafen am Dryden Flight Research Center der NASA in Palmdale (Kalifornien) zurückkehrt.

Flie­gen­de Sternwarte SOFIA: Boeing 747 SP Reparaturen in Hamburg abgeschlossen

Zurzeit befindet sich SOFIA noch in Hamburg im Werk der Lufthansa Technik. Dort wurde seit September 2020 eine alle drei Jahre stattfinden Wartung an der fliegenden Sternwarte durchgeführt. Bei dem sogenannten „C-Check“ wird die Flugzeugstruktur intensiv kontrolliert und anfallende Reparaturen durchgeführt. In den vergangenen Tagen wurden in Hamburg noch einige letzte Tests am Boden und in der Luft erfolgreich absolviert, weshalb der Verlegung der SOFIA Boeing 747 SP ins Rheinland nun nichts mehr im Weg steht. (os)

Auch interessant