1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

Flughafen Köln/Bonn: Airport-Chef entschuldigt sich für lange Wartezeiten

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Lange Wartezeiten und Schlangen: Am Flughafen Köln/Bonn brauchten Passagiere zuletzt Geduld. Laut Airport-Chef Thilo Schmid ist kaum Besserung in Sicht.

Köln – Es ist seit Wochen eines der bestimmenden Themen in NRW: das Chaos an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf. Lange Wartezeiten vor den Check-in-Schaltern und der Sicherheitskontrolle, ausgefallene Flüge und fehlendes Gepäck. Für viele Urlauber in den Sommerferien wurde die Flugreise zu einer echten Geduldsprobe.

An manchen Ferientagen dauerte die Abfertigung von Passagieren schon mal mehr als drei Stunden. Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Thilo Schmid, bittet die Passagiere nun in einem Statement um Entschuldigung – und stimmt Reisende auf die nächsten Wochen ein. Denn Besserung ist für den weiteren Sommer kaum in Sicht.

Lange Schlange am Flughafen Köln/Bonn und der Airport-Chef Thilo Schmid von außen (Montage).
Lange Schlangen am Flughafen Köln/Bonn – ein gewohntes Bild für viele Passagiere in den vergangenen Wochen (IDZRW-Montage). © Christoph Hardt/Panama Pictures/Imago & Horst Galuschka/Imago

Flughafen Köln/Bonn: Airport-Chef Thilo Schmid entschuldigt sich für Wartezeiten

Nach drei Wochen Sommerferien zieht Schmid für den Flughafen Köln/Bonn Bilanz. Und die fällt sehr ernüchternd aus, wie der Airport-Chef in einem Statement auf seiner Linkedin-Seite zugeben muss. Denn trotz steigender Passagierzahlen in diesem Sommer sei die erste Ferienhälfte „alles andere als gut verlaufen“, so Schmid. „Es gab immer wieder, gerade an den Hauptreisetagen, viel zu lange Wartezeiten. Das ist nicht die Art von Betrieb, den wir uns wünschen und den unsere Passagiere erwarten dürfen.“

Den Frust und die Verärgerung vieler Fluggäste könne er nachvollziehen, erklärt Schmid. Und er geht sogar noch einen Schritt weiter: „Ich möchte mich entschuldigen, bei allen Passagieren, die besonders viel Geduld aufbringen mussten und die nicht die gewohnte Qualität und das Reiseerlebnis bekommen haben, dass sie erwarten können.“

Flughafen Köln/Bonn

24RHEIN zeigt, was Reisende am Flughafen Köln/Bonn aktuell beachten müssen.

Köln/Bonn Airport: Immer noch Personalmangel am Flughafen

Eine der Hauptgründe ist seit Wochen bekannt: Deutlich höhere Passagierzahlen als in den letzten beiden Jahren der Corona-Pandemie treffen auf einen Personalmangel an den Airports. Zwischenzeitlich kamen auch noch Krankheitsfälle dazwischen, die die Situation noch weiter verschärft haben. Betroffen sind davon aber nicht nur die Flughäfen selbst. Auch Airlines kämpfen mit ähnlichen Problemen. Die Lufthansa und ihre Tochter Eurowings haben für diesen Sommer bereits die Streichung von mehreren tausend Flügen angekündigt.

Flughafen Köln/Bonn: Lange Schlangen und Wartezeiten – kaum Besserung in Sicht

Entsprechend hoch ist auch die Belastung für alle, die aktuell an den Flughäfen arbeiten. Köln/Bonn-Chef Schmid bedankt sich in seinem Statement beim Personal. Aber gleichzeitig stimmt er Mitarbeiter und Passagiere auf die nächsten Wochen ein. Und das klingt eher nach Durchhalteparolen, als nach Optimismus.

„Dieser Sommer wird leider sehr herausfordernd für den Köln/Bonn Airport bleiben“, erklärt Schmid. Man wolle die Lage weiter stabilisieren und entsprechende Maßnahmen umsetzen, aber es werde „weiterhin zu höheren Wartezeiten kommen“. Vor allem an Hauptreisetagen und den Wochenenden des klassischen „Bettenwechsels“ in den Sommerferien werden Passagiere also immer noch jede Menge Geduld brauchen. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant