1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

9-Euro-Ticket: Grünes Licht für Nachfolger – was jetzt geklärt werden muss

Erstellt: Aktualisiert:

Das 9-Euro-Ticket ist (fast) Geschichte, die Forderungen nach einem Nachfolger groß. Den soll es geben – doch noch sind einige Fragen offen. Der aktuelle Stand im Überblick.

Köln – Millionen Menschen haben in den Sommermonaten 2022 das 9-Euro-Ticket genutzt. Das Ticket war einfach und preiswert. Für neun Euro konnten deutschlandweit Züge und Busse des Regional- und Nahverkehrs genutzt werden – ohne komplizierte Regeln und Tarifstrukturen.

Die große Frage, die sich viele Menschen jetzt stellen: Was passiert ab September, wenn die Aktion ausläuft? Zunächst gibt es kein neues, bundesweit gültiges Angebot, das an das 9-Euro-Ticket anknüpft. Dennoch stehen die Zeichen auf Nachfolger. 24RHEIN zeigt die aktuellen Entwicklungen für einen Nachfolger des 9-Euro-Tickets.

Nachfolger 9-Euro-Ticket: Neues Ticket kommt – viele Fragen offen

Lindner bestätigte auf Twitter, dass ihn Wissing überzeugt habe. „Die Menschen haben durch den Kauf dieser vielen Tickets darüber abgestimmt, dass es so nicht bleiben soll“, sagte Wissing am Mittwoch im Deutschlandfunk mit Blick auf die Vielfalt an Tarifzonen und Verkehrsverbünden.

Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge macht Druck für eine Nachfolgeregelung für das auslaufende 9-Euro-Ticket. „Das Ticket ist ein riesiger Erfolg. Es nicht zu verlängern, wäre eine verpasste Chance, Menschen zu entlasten, die Inflation zu dämpfen und den so nötigen Klimaschutz im Verkehr endlich voranzutreiben“, sagte Dröge der Deutschen Presse-Agentur. „Deswegen muss jeder jetzt auch wirklich ernsthaft an einer Nachfolgelösung arbeiten.“

9-Euro-Ticket

Für neun Euro pro Monat konnten bundesweit die Angebote des Regional- und Nahverkehrs genutzt werden. Rund 52 Millionen Tickets wurden verkauft. Das 9-Euro-Ticket galt in den Monaten Juni, Juli und August. Der Bund finanzierte die dreimonatige Aktion mit 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen bei Verkehrsunternehmen. Durch das 9-Euro-Ticket sollten Menschen angesichts hoher Energiepreise entlastet werden. Auch als Anreiz für den Umstieg von Auto auf Bus und Bahn sollte das Ticket dienen.

Nachfolger für 9-Euro-Ticket: Aktion in NRW ab 1. September

In NRW schließt direkt am 1. September eine Nachfolgeaktion an das 9-Euro-Ticket an. Wer bereits ein Abo für den Nahverkehr hat, zum Beispiel bei KVB, SWB oder Rheinbahn, kann an den Wochenenden in ganz NRW gratis mit Bus und Bahn fahren. Genutzt werden können die Angebote im Regional- und Nahverkehr. Für Züge des Fernverkehrs gilt die Abo-Aktion nach dem 9-Euro-Ticket nicht – ICE fahren ist also nicht erlaubt. (mlu/dpa) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant