1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

NRW-Flughäfen: Doch keine Entlastung durch Saisonkräfte?

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Die Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf haben mit Personalmangel zu kämpfen. Geplante Unterstützung durch Saisonkräfte in den Sommerferien gibt es wohl nicht.

Köln/Düsseldorf – Sowohl am Flughafen Köln/Bonn als auch am Flughafen Düsseldorf kam es seit Beginn der NRW-Sommerferien immer wieder zu stundenlangen Wartezeiten. Der Hauptgrund: Mitarbeitende fehlt an allen Ecken und Enden. Einerseits wegen des großen Personalabbaus während der Corona-Pandemie, andererseits wegen vieler Krankheitsfälle – die ebenfalls auf Corona zurückzuführen sind. Um dem kurzfristig entgegenzuwirken, sollten Fachkräfte aus dem Ausland helfen. Doch diese werden zumindest in NRW wohl nicht mehr zum Einsatz kommen.

Personalmangel NRW-Flughäfen: Anwerbung türkischer Fachkräfte scheitert an Bürokratie und Kosten

Flughafen Düsseldorf
Lange Warteschlangen an den NRW-Flughäfen sind vor allem am Wochenende derzeit gang und gäbe. © Roberto Pfeil/dpa

Rund 2000 Flughafen-Mitarbeitende sollten aus der Türkei nach Deutschland kommen. So lautete der Plan der deutschen Bundesregierung. Dafür wurde eine extra Sonderregel geschaffen, die eine schnellere Anwerbung ermöglichen sollte. Doch gebracht hat das bisher nichts, denn die bürokratischen Hürden sind immer noch hoch. So hoch, dass die Fachkräfte am Flughafen Köln/Bonn und Düsseldorf wohl nicht mehr zum Einsatz kommen werden, berichtet der WDR.

Demnach hatten der Kölner Airport eigentlich 20 Saisonkräfte für die Gepäckabfertigung anwerben wollen. „Ob und wann diese Kräfte eingesetzt werden können, sei aber unklar“, schreibt der WDR mit Verweis auf Angaben des Flughafenbetreibers. Es sei derzeit „wahrscheinlicher“, dass diese gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Das Zusatzpersonal werde sowieso nur in den bald endenden Sommerferien benötigt, doch die wichtige Sicherheitsüberprüfung stehe noch aus. Am größten ist das Personalproblem eh bei den Sicherheitskontrollen, wo die Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn nun kurzfristig die Kapazität erhöht hat – mit eigenem Personal.

Ähnlich ist die Situation am Düsseldorfer Airport. Laut dem WDR werden dort auch keine Fachkräfte aus der Türkei mehr erwartet. „Die Sommerferien sind fast vorbei, das ist einfach viel zu spät“, sagte der Sprecher eines Personal-Dienstleisters für Check-in und Boarding dem WDR. Neben der Bürokratie sind auch hohe Kosten dabei ein Problem. Einerseits erwartet die türkische Firma, die die Arbeitskräfte vermitteln sollte, eine vierstellige Provision pro Person. Obendrauf kommen dann noch tausende Euro für Schulungen und Unterkünfte. Insgesamt zu viel für die Flughafen-Dienstleister in Köln und Düsseldorf.

Flughafen Köln/Bonn und Flughafen Düsseldorf – das müssen Reisende aktuell wissen

► Wegen der langen Wartezeiten gibt es einige Dinge, die Reisende am Flughafen Köln/Bonn aktuell wissen müssen. Damit die Lage möglichst ruhig bleibt, können auch Passagiere selbst einiges bei Sicherheitskontrollen oder Check-in am Flughafen Köln/Bonn beachten.

► Auch Reisende am Flughafen Düsseldorf aktuell können einiges beachten. Besonders wichtig sind die Hinweise für Sicherheitskontrolle und Check-in am Flughafen Düsseldorf.

Gegen lange Wartezeiten: Flughafen Köln/Bonn hat viele Pläne

Da die türkischen Arbeitskräfte eh nur eine kurzfristige Lösung wären und auch nicht überall arbeiten könnten, arbeiten die Airports in NRW auch seit Wochen bereits an anderen Lösungen. Vor allem für den Flughafen Köln/Bonn wurden mittlerweile einige Maßnahmen angekündigt, um die langen Wartezeiten zu reduzieren:

Der Flughafen Köln/Bonn will allen voran den Flugplan erneut anpassen. Konkret soll dieser zu Verkehrsspitzen entlastet werden. Das bedeutet, dass es zu den beliebtesten Reisezeiten, wie morgens am Wochenende oder abends in der Woche, weniger Flüge geben würde. Die Bundespolizei will derweil nochmals beim Personal an den Sicherheitskontrollen aufstocken. Laut dem Express wurde bereits ein weiterer Dienstleister gefunden. Dieser soll wohl seit Donnerstag (28. Juli) im Einsatz sein. Eine offizielle Bestätigung der Bundespolizei steht aber noch aus.

Der Flughafen Düsseldorf hat sich mit Maßnahmen-Ankündigungen zuletzt eher zurückgehalten. Dort gibt es aber seit kurzem bereits einen weiteren Sicherheitsdienstleister. Zudem wurde bereits extra Personal für die Terminals angeheuert. (os mit dpa) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant