1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

RB27 Rhein-Erft-Bahn Mönchengladbach – Koblenz: Fahrplan, Haltestellen, Strecke

Erstellt: Aktualisiert:

Regionalbahn Zug RB27, Rhein-Erft-Bahn
Regionalbahn Zug RB27, Rhein-Erft-Bahn © Rüdiger Wölk / IMAGO

Die Rhein-Erft-Bahn RB27 bedient auf ihrem Weg von Mönchengladbach nach Koblenz zahlreiche zentrale Punkte im Rheinland. Teile der Strecke entsprechen der des RE8, mit dem sich die RB27 im Halbstundentakt abwechselt.

Mönchengladbach – Insgesamt 156 Kilometer liegen zwischen den Start- und Endstationen der RB27. Die Rhein-Erft-Bahn verbindet Mönchengladbach und Koblenz von den frühen Morgen- bis in die späten Abendstunden.

RB27 Rhein-Erft-Bahn: Geschichte und Hintergründe der Strecke

In den Jahren 1998 bis 2002 verkehrte ein Nahverkehrszug der Deutschen Bahn als Rhein-Holland-Express RE8 zwischen der niederländischen Stadt Venlo, unmittelbar hinter der deutschen Grenze, und Koblenz im nördlichen Rheinland-Pfalz.

Im Jahr 2002 wurde der Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen in weiten Teilen grundlegend neu geplant. Das hatte auch Folgen für den Rhein-Holland-Express und in der Folge für die Rhein-Erft-Bahn. Die Strecke von Mönchengladbach nach Venlo wurde vom neu ins Leben gerufenen Maas-Wupper-Express RE13 bedient. Die Route der Rhein-Erft-Bahn beschränkte sich auf die Strecke zwischen Mönchengladbach und Koblenz. Diese wird zudem vom RE8 befahren, auch RE8 Rhein-Erft-Express genannt. Als RE8 bedient der Zug nicht alle Haltestellen. Er nutzt eine verkürzte Route über Porz (Rhein).

Rhein-Erft-Bahn RB27: Alle Haltestellen im Überblick

Für die gesamte Fahrt von Mönchengladbach über Köln, Bonn, Linz (Rhein) nach Koblenz Hauptbahnhof benötigt die Rhein-Erft-Bahn laut Fahrplan 2:37 Stunden. Etwas kürzer ist die Fahrt, wenn der RE8, der Rhein-Erft-Express, sie übernimmt: Aufgrund der leicht veränderten Route gelangen Reisende nach knapp über zwei Stunden das Ziel.

Folgende Haltestellen werden im gesamten Fahrtverlauf der RB27 angesteuert:

Der nahezu auf demselben Gleisabschnitt fahrende RE8 hält zusätzlich an der Station Porz (Rhein), Urmitz Rheinbrücke, Koblenz-Lützel und Koblenz Stadtmitte. Dafür lässt er die Haltestelle Köln/Bonn Flughafen aus.

Es ist geplant, ab 2023 den Streckenast zwischen Köln und Mönchengladbach zu ersetzen. In der Zukunft soll die S-Bahn-Linie S6 diese Route übernehmen.

Rhein-Erft-Bahn RB27: Fahrplan, Taktfrequenz und Fahrzeuge

Der Fahrplan der Rhein-Erft-Bahn sieht stündliche Verbindungen ab und bis Mönchengladbach vor. Ebenfalls einmal in der Stunde übernimmt der RE8 die Strecke. Damit bietet die Betreibergesellschaft alle 30 Minuten eine Zugfahrt von Mönchengladbach nach Koblenz an.

Die ersten Züge verlassen den Mönchengladbach Hauptbahnhof von montags bis freitags sowie samstags um circa 4.40 Uhr. Zwischen halb fünf und halb sechs am Morgen verkehrt die RB27 zudem zwischen den Haltestellen Linz (Rhein) und der Endstation Koblenz Hauptbahnhof. Die letzte Verbindung startet gegen 0.30 Uhr in Mönchengladbach. Am Sonntag sowie an Feiertagen beginnt der Takt eine Stunde später.

Die Fahrzeuge der Linie RB27 sind mit Überwachungskameras ausgestattet und weisen eine Zugbegleiterquote von nahezu 100 Prozent auf. Darüber hinaus können die Fahrgäste an vielen Plätzen Steckdosen sowie Mobilfunk-Repeater nutzen.

Rhein-Erft-Bahn RB27: Betreiberin und Verkehrsverbünde entlang der Route

Die Rhein-Erft-Bahn RB27 wird von der DB Regio AG betrieben. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn und für weite Teile des Nahverkehrsnetzes in Deutschland sowie eine Reihe von grenznahen internationalen Verbindungen zuständig. Es bedient mehr als 300 Linien.

Im Verlauf der Fahrstrecke durchquert die RB27 die Tarifgebiete von drei Verkehrsverbünden:

Auf der Strecke der Rhein-Erft-Bahn sind nach Angaben des Nahverkehrs Rheinland mehr als 72 Millionen Passagiere unterwegs.

Auch interessant