1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

S-Bahn Köln: Neue Linien nach Bergisch Gladbach – S10 und S14

Erstellt: Aktualisiert:

Eine S-Bahn der Linie S11 nach Köln-Worringen hält am Hansaring in Köln.
Zwischen Köln und Bergisch Gladbach fahren künftig die S10, die S11 und die S14 (Symbolbild) © Rüdiger Wölk/Imago

Die S-Bahn-Strecke zwischen Köln und Bergisch Gladbach soll ausgebaut werden. Neben der S11 sollen Pendler dann auch die S10 und die S14 nutzen können.

Köln/Bergisch Gladbach – Die S-Bahn-Strecke zwischen Köln und Bergisch Gladbach soll ausgebaut werden. „Nach dem geplanten S-Bahn-Ausbau entlang der heutigen S11 werden zwei neue Linien, die S10 und die S14, die S11 ergänzen“, so der Nahverkehr Rheinland (NVR) am Freitag, 29. Oktober. Konkret heißt das: Mit der S11 und den beiden neuen Kölner S-Bahn-Linien S10 und S14 soll künftig zwischen Köln und Bergisch Gladbach annähernd alle fünf Minuten eine S-Bahn unterwegs sein. Vorher fuhren die Bahnen nur im 20-Minuten-Takt.

S 10: Die neue S-Bahn zwischen Köln-Worringen und Bergisch Gladbach

Die neue S10 soll künftig zwischen Köln-Worringen und Bergisch Gladbach verkehren und bildet somit gemeinsam mit der S11 einen 10-Minuten-Takt auf dieser Strecke. Die S10 hält unter anderem in Düsseldorf, Köln und Bergisch Gladbach.

S 11: Die S-Bahn zwischen Köln-Worringen und Bergisch Gladbach

Weiterhin verbindet die S11 auch weiterhin Köln-Worringen und Bergisch Gladbach. An den Haltestellen ändert sich laut NVR nichts. Diese Haltepunkte werden auf der Strecke angefahren:

S 14: Die neue S-Bahn zwischen Köln-Worringen und Bergisch Gladbach

Die ebenfalls neue S14 wird die beiden Linien in der Hauptverkehrszeit verstärken und zwischen Köln-Nippes und Bergisch Gladbach fahren, so der NVR weiter. Die S-Bahn-Linie fährt wochentags von circa 6 bis 9 Uhr und von 16 bis 19 Uhr. Ab wann die Linie in Betrieb genommen wird, ist noch nicht klar.

S-Bahn Köln: Neue Linien nach Bergisch Gladbach – aktueller Stand

Doch ob und wann die neuen S-Bahn-Linien wirklich Köln und Bergisch Gladbach verbinden, ist noch nicht klar. Zwar ist die Vorplanung bereits abgeschlossen, doch bis es zum Bau kommt, könnte es noch dauern. Zunächst müssen weitere Planungsschritte stattfinden, so der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH. „In sie sind im Rahmen einer frühzeitigen Beteiligung die Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern so weit wie möglich eingeflossen.“

„Die Vorzugsvariante ist allerdings kein unveränderlicher Planungsstand, sondern eine Momentaufnahme, die weiter ergänzt und verfeinert wird, zum Beispiel mit den Ergebnissen von Studien und Detailuntersuchungen.“ Darum müssten Die Pläne zunächst weiterhin ausgebaut werden.

S-Bahn-Strecke Köln und Bergisch Gladbach: „Annähernd alle 5 Minuten eine S-Bahn“

„Nur mit einem sehr attraktiven Angebot auf der Schiene können wir erreichen, dass mehr Menschen dauerhaft vom Auto auf die Bahn umsteigen“, sagt Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des NVR. „Annähernd alle 5 Minuten eine S-Bahn – das sollte für die Pendlerinnen und Pendler im Rheinisch-Bergischen Kreis ein gutes Argument sein, das Auto öfter stehenzulassen, wenn sie nach Köln fahren.“ 2019 pendelten täglich mehr als 14.000 Menschen aus Bergisch Gladbach nach Köln. So viele wie aus keiner anderen Stadt.

S-Bahnhöfe werden ausgebaut: Mehr Gleise und mehr Barrierefreiheit

Ermöglicht wird die neue Taktverdichtung mit den geplanten Ausbaumaßnahmen zwischen Köln und Bergisch Gladbach. „Aktuell kann bei Verspätungen der eingleisige Abschnitt oft nicht in Richtung Bergisch Gladbach befahren werden, da er schon durch eine entgegenkommende S-Bahn blockiert wird.“ Immer wieder müssen S-Bahnen darum vorzeitig in Dellbrück wenden. Die Folge: Fahrgäste nach und von Bergisch Gladbach müssen dann weitere 20 Minuten auf die nächste S-Bahn warten. Mit dem neuen Ausbau soll das nicht mehr passieren. Fahrgäste müssen maximal fünf Minuten warten, bis die nächste Bahn einfährt.

Außerdem sollen die Bahnhöfe in Bergisch Gladbach, Duckterath, Bahnhof Köln Messe/Deutz und der Hauptbahnhof Köln ausgebaut werden, so der NVR weiter. Die Bahnhöfe bekommen jeweils einen weiteren S-Bahnsteig. Die Haltepunkte Duckterath, Dellbrück und Holweide werden außerdem barrierefrei ausgebaut. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant