1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

A3 bei Köln: Dreieck Heumar am Wochenende gesperrt – es droht Stau

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Stau auf der A3.
Auf der A3 droht am Wochenende aufgrund einer Vollsperrung Stau (Symbolbild). © Deutzmann/Imago

Die A3 bei Köln wird am Dreieck Heumar am nächsten Wochenende in Fahrtrichtung Oberhausen voll gesperrt. Die Sperrung gilt von Freitagabend bis Montagmorgen.

Köln – Autofahrer auf der A3 bei Köln müssen am kommenden Wochenende mit Problemen und Stau rechnen. Die Autobahn wird in Höhe des Dreiecks Heumar in Fahrtrichtung Oberhausen von Freitagabend (25. Februar, 20 Uhr) bis Montagfrüh (28. Februar, 5 Uhr) voll gesperrt.

Das Autobahndreieck Heumar auf der A3 wird umgebaut. Das Dreieck gehört zu den am stärksten belasteten Autobahnknotenpunkten in ganz Europa. Rund 200.000 Autos nutzen täglich das Dreieck, das die Autobahnen A3, A4 und A59 bei Köln verbindet. Da alle elf Brücken am Autobahndreieck erneuert werden müssen, soll gleichzeitig die gesamte Verkehrsführung bei Heumar optimiert werden. Am kommenden Wochenende finden in Fahrtrichtung Oberhausen Baugrunderkundungen im Streckenabschnitt statt. Für diesen Zeitraum muss die A3 in dieser Richtung voll gesperrt werden.

Vollsperrung A3 beim Dreieck Heumar: Wichtige Fakten im Überblick

A3 bei Köln: Warum wird das Dreieck Heumar umgebaut?

Autobahndreieck Heumar

Das Autobahndreieck Heumar wurde 1941 gebaut und verbindet seitdem die A3 (Oberhausen – Frankfurt am Main) mit der A4 (Aachen – Olpe). 1982 kam durch einen größeren Umbau die zusätzliche Anbindung zur A59 (Oberhausen – Bonn) dazu. Das Dreieck Heumar gilt besonders aufgrund der Verkehrsführung auf mehreren Ebenen und der zahlreichen Brücken als sehr komplexer Knotenpunkt des Verkehrs in NRW.

2019 begann die Planung für den Umbau des Dreiecks Heumar. In diesem Jahr sollen die Bauarbeiten an der A3 und der A59 beginnen. Geplant ist die komplette Fertigstellung des Umbaus für 2029.

„Ziel des Umbaus ist es, das Autobahndreieck Heumar als zentralen Knotenpunkt im nordrhein-westfälischen Autobahnnetz zu erhalten, seine Verbindungs- und Leistungsqualität, auch hinsichtlich des steigenden Verkehrsaufkommens, zu sichern und die Verkehrssicherheit zu verbessern“, heißt es in der Projektbeschreibung der zuständigen Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES).

Die A3 sorgte in den vergangenen Monaten schon mehrfach für Verkehrsprobleme und Engpässe. Auch zwischen dem Kreuz Bonn/Siegburg und Lohmar stellt eine große Baustelle seit Monaten die Geduld vieler Autofahrer auf die Probe. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant