1. 24RHEIN
  2. Leben im Westen
  3. Verkehr

A45: Vollsperrung zwischen Hagen und Lüdenscheid am Wochenende – weitere folgen

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Wegen Brückenprüfungen ist die A45 zwischen Hagen und Lüdenscheid im Oktober und November mehrmals gesperrt. Beide Richtungen sind betroffen.

Hagen/Lüdenscheid – Auf der A45 in NRW ist immer besonders viel Geduld gefragt. Schon das ganze Jahr ist die Autobahn wegen der maroden Talbrücke Rahmede bei Lüdenscheid voll gesperrt. Im Oktober und November kommen wegen Brückenprüfungen in der Region nun weitere Sperrungen hinzu. Davon ist die A45 bis Hagen betroffen.

A45 bei Hagen/Lüdenscheid: Mehrere Sperrungen im Herbst – Ort, Dauer, Umleitung

A45 bei Hagen/Lüdenscheid: Alle Sperrungen im Überblick

Im Oktober und November finden an den beiden A45-Talbrücken Brunsbecke und Kattenohl „turnusmäßige Hauptprüfungen“ statt, teilte die Autobahn Westfalen am 12. Oktober mit. Dafür muss zwischen den Anschlussstellen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord an mehreren Wochenenden jeweils eine Fahrtrichtung voll gesperrt werden. Bereits im Frühjahr/Sommer hatte es an der Talbrücke Brunsbecke eine Untersuchung und Vollsperrung gegeben. Damals wurden keine Auffälligkeiten entdeckt.

Die A45-Talbrücke Brunsbecke von oben und davor ein Sperrungs-Schild. (IDZRW-Montage)
Wegen Überprüfungen der Talbrücke Brunsbecke (Bild) und Kattenohl wird die A45 mehrfach gesperrt. (IDZRW-Montage) © Hans Blossey/Imago & Bernd Wüstneck/dpa

Bei der Talbrücke Brunsbecke, südlich von Hagen an der A45, handelt es sich um die sogenannte „Schwesterbrücke“ der Talbrücke Rahmede. „Beide Brücken wurden nach dem gleichen Konstruktionsprinzip gebaut, unterscheiden sich aber in der Länge sowie auch in der detaillierten Bauausführung“, erklärt die Autobahn Westfalen.

Was sind „Hauptprüfungen“ von Autobahnbrücken?

► Für Brücken steht alle sechs Jahre eine umfassende Hauptprüfung an. Die Brückenprüfer nehmen dabei sämtliche Bauwerksteile unter die Lupe. Das gilt auch für schwer zugängliche Bereiche. Die Bauteile werden „handnah“ geprüft. Das heißt, der Prüfende muss mithilfe von Gerüsten, Hubbühnen oder speziellen Brückenuntersichtgeräten so nah an die Bauteile herankommen, dass zum Beispiel auch mit einem Werkzeug direkt an der Brücke geprüft werden kann. Ist eine Brücke mit einem Hohlkasten konstruiert, muss die Prüfung im Inneren und von außen stattfinden.

► Alle drei Jahre findet eine sogenannte Einfach-Prüfung statt. Diese Begutachtung wird in der Regel als erweiterte Sichtprüfung durchgeführt.

► Auch in den Jahren ohne Prüfung steht jedes Bauwerk unter Beobachtung. Die zuständige Autobahnmeisterei führt jährlich eine ausführliche Besichtigung durch. Nach außergewöhnlichen Ereignissen, wie zum Beispiel Beschädigungen durch einen Unfall oder Hochwasser, können Sonderprüfungen angeordnet werden.

Quelle: Autobahn Westfalen

A45 bei Hagen/Lüdenscheid: Diese Sperrungen gab es im Herbst bereits

(os) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant