1. 24RHEIN
  2. People

„Bildschirmkontrolle“: Oliver Pocher wehrt sich gegen Vorwürfe von Elton – Fans sind anderer Meinung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Knupp

Oliver Pocher bei einem Live-Auftritt

Oliver Pocher musste jetzt selbst Kritik einstecken (Archivbild). © Christoph Hardt/Geisler-Fotopres/Imago

Die neue „Bildschirmkontrolle“ hat es in sich. Zwei Themen dominieren die Ausgabe. Oliver Pocher wird diesmal selbst zu Zielscheibe.

Köln – Der TV-Eklat rund um „Promis unter Palmen“ ist auch an Oliver Pocher nicht vorbeigegangen. In der neuen Ausgabe seiner „Bildschirmkontrolle“ geht der Comedian auf Prinz Marcus von Anhalt und die Reaktion von Sat.1 ein. Das andere große Thema in der Ausgabe ist Pocher selbst. Er verteidigt sich gegen Vorwürfe von Fernsehmoderator Elton. Seine Follower sind aber größtenteils auf Eltons Seite.

„Bildschirmkontrolle“: Oliver Pocher reagiert auf Proll-Prinz-Eklat

Die „Bildschirmkontrolle“ widmet sich zunächst den Ereignissen bei „Promis unter Palmen“. In der ersten Folge hatte Kandidat Prinz Marcus von Anhalt mit homophoben Aussagen für einen Eklat gesorgt. Oliver Pocher zeigt einige Clips von Prinz Marcus, in denen er mit seinem Reichtum protzt und das Statement-Video des Proll-Prinzen, in dem er sein Verhalten in der Sendung auf abstruse Weise zu rechtfertigen versucht.

„Einfach ein durch und durch sympathisches Kerlchen“, bilanziert Oliver Pocher ironisch. „Oder wie man immer sagt: Tagsüber ist er ganz nett. Wenn er dann anfängt zu saufen, wird er ein bisschen unsympathisch. Das heißt, er ist mindestens 20 Stunden am Tag eher unsympathisch.“

Gefallen hat dem Bildschirmkontrolleur dafür das Statement von Instagram-Star Sam Dylan. Der hatte erklärt, er halte es für einen Fehler, dass Sat.1 das Video gelöscht hat. Schließlich könne man solche Menschen in der realen Welt auch nicht löschen. „Ich sehe es ehrlich gesagt ähnlich, weil man weiß ja beim Fernsehen, was man ausstrahlt. Zig Redakteure gucken drüber, man hat das billigend in Kauf genommen“, erklärt Oliver Pocher.

Oliver Pocher wird in „Bildschirmkontrolle“ durch Elton selbst zum Thema

Im zweiten Teil seiner „Bildschirmkontrolle“ gerät Oliver Pocher selbst in den Fokus. TV-Moderator Elton hat auf Instagram ein Video gepostet, in dem er fragt: „Warum dürfen die das und wir nicht?“ Eine Freundin seiner Tochter habe ihn darauf gebracht. Elton zeigt dann einen Clip, auf dem acht Frauen zu sehen sind, ohne Abstand ohne Maske, die den 40. Geburtstag von Motsi Mabuse feiern. Unter ihnen: Ollis Ehefrau Amira Pocher. „Da fängt schon der Fehler in der Matrix an. Niemand hat dort eine Party gefeiert. Diese acht Frauen haben sich nicht getroffen, um Geburtstag zu feiern“, erklärt Olli Pocher.

Bei den acht Frauen handelt es sich um die Gruppe, die vergangenen Samstag als Ersatz für den erkrankten Günther Jauch in dessen Sendung „Denn sie wissen nicht was passiert“ eingesprungen waren. Mit dabei waren unter anderem Evelyn Burdecki, Lola Weippert und eben „Let‘s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse, die um Mitternacht Geburtstag hatte. Elton, der selbst vor zwei Wochen runden Geburtstag feierte, durfte keinen Besuch empfangen, obwohl sich seine Verwandtschaft zuvor auf Corona hatte testen lassen.

„Der Kollege klagt das immer an“, richtet sich Elton offenbar an Oliver Pocher, ohne dessen Namen explizit zu nennen. „Aber hier wurde nichts zu gesagt. Hätte man auch sagen können: Oh ja, sorry, war blöd. Kommt nicht wieder vor.“ Um wen es geht, wird spätestens klar, als Elton sein Video beendet: „Meine Bratpfanne ist gerade heiß. Ich muss in die Küche.“

Oliver Pocher wehrt sich gegen Eltons Vorwürfe – das geht nach hinten los

Oliver Pocher wehrt sich gegen die Vorwürfe. Das Video sei im Vorraum des Fernsehstudios aufgenommen worden, nachdem die Frauen verkabelt wurden. Was man den Mädels vorwerfen könne: Sie hätten in dem Moment keine Maske an und halten nicht immer anderthalb Meter Abstand. „Das weiß auch der Elton. Wir leben in einer ähnlichen Blase wie die Fußballer.“ Im Fernsehen gelten besondere Regeln und man sie deshalb in einer „prädestinierten“ Situation (wahrscheinlich meint er hier „privilegiert“). Nach den Vorwürfen von Elton meldet sich auch Amira Pocher direkt auf Instagram zu Wort*, berichtet tz.de*.

Olli zeigt außerdem Fotos von Eltons Instagram-Account, auf denen der Moderator ebenfalls ohne Maske und Abstand mit anderen Personen zu sehen ist. Oliver Pocher redet sich immer weiter in Rage. „Eigentlich macht er das auch, um mir einen reinzudrücken. Offiziell mag er mich ja, aber eigentlich findet er alles an mir immer sch...“

Amira sei nach der Show schnell zu Hause gewesen, berichtet Pocher. „Es gab keine Party, niemand hat gefeiert.“ Doch Oliver Pochers lange Rechtfertigungsrede hat nicht den gewünschten Effekt gehabt. In der Kommentarspalte ist die überwiegende Mehrheit auf Eltons Seite und gibt dem 50-Jährigen recht. Einige raten Olli sogar dazu, die „Bratpfanne des Monats“ nächstes mal im eigenen Haushalt zu verleihen.

Unterm Strich: Da wagt es jemand, den Bildschirmkontrolleur zu kontrollieren. Oliver Pocher gefällt das gar nicht. Er regt sich minutenlang über die Vorwürfe von Elton auf, der eine simple Frage gestellt hat. Ausnahmsweise stellen sich die Zuschauer nicht auf Ollis Seite und werfen ihm teilweise Doppelmoral vor. Nicht ganz zu Unrecht. Ein einfaches: „Sorry, war blöd“ hätte es vielleicht auch getan. (sk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant