1. 24RHEIN
  2. People

Oliver Pocher ärgert sich über Beauty-Wahn von Influencern – selbst Amira bekommt etwas ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Oliver Pocher bei seiner „Bildschirmkontrolle“
Oliver Pocher will mehr Natürlichkeit auf Instagram (Montage) © instagram/oliverpocher

So manche Influencer bringen Oliver Pocher mächtig in Rage. Der Entertainer kritisiert das Netz-Verhalten und den Beauty-Wahn der Instagram-Stars. „Das sieht immer aus wie ein Filter.“

Köln – Die Selbstdarstellung mancher Influencer geht Oliver Pocher mächtig auf den Zeiger. Immer wieder nimmt er das fragwürdige Netz-Verhalten aufs Korn. Denn auf die scheinbar perfekte Inszenierung hat der Entertainer keine Lust. Während Hanna Schlönvoigt voller Stolz ihr gepimptes Aussehen auf Instagram zur Show stellt, äfft Oliver die 25-Jährige in seiner Bildschirmkontrolle“ nach. Gekonnt selbstironisch parodiert er dabei die Insta-Storys der Influencerin.

Oliver Pocher kritisiert den Beauty-Wahn der Influencer – „Das sieht immer aus wie ein Filter.“

Der Beauty-Wahn mancher Influencer ist dem 43-Jährigen ein Dorn im Auge. „Ich find es so anstrengend. Alle haben mittlerweile die gleiche Fresse.“ Ob aufgespritzten Lippen oder „eine süße kleine Nase – wie Michael Jackson in seiner Endphase“ – der Entertainer wünscht sich auf Instagram mehr Authentizität und Natürlichkeit. „Da sind die ganzen Hackfressen mit ihren gemachten Nasen. Das sieht immer aus wie ein Filter.“

Der Beauty-Wahn nehme laut Oliver Pocher unfassbare Ausmaße an. „Ich find das so krass. Manche machen das, obwohl sie nicht mal volljährig sind“. Wie zum Beispiel Hannah Schönvoigt. Die Ehefrau von Schauspieler Jörn Schlönvoigt habe bereits als 16-Jährige ihre Brüste vergrößern lassen. Für Pocher ist das ein absolutes No-Go. Der 43-Jährige findet es unmöglich, dass das überhaupt erlaubt ist. „Was ist das bitte für ein Arzt? Ich versteh es nicht“, kritisiert er in seiner „Bildschirmkontrolle“ auf Instagram weiter.

Oliver Pocher kritisiert in seiner „Bildschirmkontrolle“: Selbst Amira wird gedisst

Laut Oliver Pocher sollen Influencer medizinische Eingriffe als Ausrede für ihren Beauty-Wahn nehmen. Das regt den Entertainer mächtig auf. Immerhin gebe es Menschen, die tatsächlich an der Nase operiert werden müssen. Wie zum Beispiel Pocher-Ehefrau Amira. Dabei findet der Entertainer deutliche Worte, die die Zweifachmama gar nicht toll finden dürfte. In der „Bildschirmkontrolle“ erzählt er, dass Amira „teilweise wie ein Elefant geschnarcht hat“ und der Eingriff darum bitter nötig war.

Unterm Strich: Oliver Pocher und manche Influencer dürften in diesem Leben keine Freunde mehr werden. Der Entertainer kritisiert nicht nur das Netz-Verhalten, auch der Beauty-Wahn ist ihm ein Dorn im Auge. Selbst vor einem fiesen Spruch gegenüber Amira schreckt er bei seiner zornigen Ansprache nicht zurück. (jw)

Auch interessant