„Viel von Mama und Papa“

Sarah Lombardi über ihren Sohn: Diese Eigenschaft hat Alessio von ihr geerbt

  • schließen

Sarah Lombardi spricht im Interview über ihren Sohn Alessio, der viel von Mama und Papa hat. Eine Sache geht aber wohl auf Sarahs Kappe.

Köln – Gleichzeitig Mutter und Popstar zu sein ist ein schwieriger Spagat. Doch Sarah Lombardi meistert die Herausforderung dennoch. Im Interview mit dem ProSieben-Magazin „red“ verriet die Sängerin jetzt wie sie ihre Aufgaben zusammenbringt und welche Eigenschaft ihr Sohn Alessio wohl von ihr hat.

Sie sei gerne Mama und Hausfrau, liebe es aber genauso auf der Bühne zustehen, berichtet Sarah Lombardi in dem Beitrag. Dieser Kontrast mache es aus. „Weil es mir so viel Spaß macht, auch mit meiner Familie zu reisen und zu wissen, die stehen hinter der Bühne und warten auf mich.“ Alessio und ihr Verlobter Julian Büscher begleiten die 28-Jährige in letzter Zeit auf ihrer Promo-Tour für das neue Album. In einem Berliner Hotel verbündeten sich Sarah und Alessio, um für Julian eine nächtliche Geburtstagsparty auszurichten.

Sarah Lombardi: Sturheit hat Alessio wohl von ihr

„Alessio ist ein total aufgewecktes Kind. Der hat sehr viel Temperament. Der hat auch sehr viel von Papa und Mama“, so Sarah im Interview. In der Tat sind Alessio und Papa Pietro Lombardi ein unzertrennliches Team. Sehen sich die beiden mal einige Zeit nicht, vermisst Pietro seinen Alessio ziemlich doll.

Eine Eigenschaft glaubt Sarah Lombardi an ihren Sohn weitervererbt zu haben: „Der ist total hilfsbereit, der liebt es auch zu teilen, was ich total süß finde, aber er ist auch unfassbar stur. Also das hat er, glaube ich, auch von mir. Wenn er sich dann was in den Kopf gesetzt hat, dann kann man dem das auch nicht mehr ausreden.“ Alessio habe sich auch schon mal mitten im Supermarkt auf den Boden geworfen und geschrien, als er irgendwas haben wollte.

Vor allem, so scheint es, will Alessio (5) seine Mama ganz für sich alleine haben. Fremden erteilt er eine Absage, wie die Sängerin berichtet: „Was er überhaupt nicht mag, ist, wenn wir mal auf der Straße angesprochen werden und nach einem Foto gefragt werden. Dann sagt er immer: Nee, die Mama macht jetzt kein Foto.“

Sarah Lombardi will keine Doku-Soaps mehr machen

Aus ihrer Vergangenheit hat Sarah Lombardi nach eigenen Angaben gelernt. „Den Schritt, den Pietro und ich gemeinsam gegangen sind, dass wir die Ehe auch sehr öffentlich gelebt haben, das sind schon Dinge, aus denen ich gelernt habe. Da muss man sagen, klar, die Entscheidung haben wir getroffen und da kann man auch niemand anderem einen Vorwurf für machen.“

Trotz der Scheidung kümmern sich Sarah und Pietro beide um ihren Sohn. Damals seien sie noch sehr jung und naiv gewesen, dachten, alle meinen es gut mit ihnen. „Ich würde heute sicherlich keine Doku-Soaps mehr drehen“, ist eine Erkenntnis aus dieser Zeit. Von 2015 bis 2016 waren Sarah und Pietro Lombardi in drei Doku-Soaps zu sehen.

Unterm Strich: Sarah Lombardi schwärmt von ihrem Sohnemann, der viel von Mama und Papa mitbekommen hat. Doch der Fünfjährige hält seine Eltern auch gerne auf Trab und stellt sich quer. Den Sturkopf hat er von ihr, meint Sarah. (sk)

Rubriklistenbild: © instagram/sarellax3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion