1. 24RHEIN
  2. People

„Mach et joot, Willi!“: So gedenkt Sat.1 dem verstorbenem Willi Herren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Nach dem Tod von Willi Herren hat Sat.1 angekündigt, „Promis unter Palmen“ abzusetzen. Mit einer Gedenktafel wurde Willi am Montag geehrt werden. Giulia Siegel gewinnt die Show.

Update vom 27. April: Der TV-Sender Sat.1 hat am Montag mit der Einblendung einer Gedenktafel des verstorbenen Fernsehstars Willi Herren gedacht. „An dieser Stelle sollte eigentlich die dritte Folge von ‚Promis unter Palmen‘ ausgestrahlt werden. Wir haben uns aus Pietätsgründen entschlossen, die verbleibenden Folgen nicht zu zeigen“, lautete der Text des Senders, der neben einem schwarz-weißen Foto von Willi Herren stand. „Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden“, hieß es weiter. „Mach et joot, Willi! Wir werden dich sehr vermissen, du hast das Fernsehen geliebt und das Fernsehen dich!“ Musikalisch begleitet wurden die Einblendungen mit der kölschen Version von „Niemals geht man so ganz“.

Wie versprochen verkündete Sat.1 im Anschluss auf seinen sozialen Kanälen die Siegerin der zweiten Staffel „Promis unter Palmen“. Für viele Fans überraschend holte sich Giulia Siegel die goldenen Kokosnuss und die 100.000 Gewinnerprämie. Auf dem zweiten Platz landete Katy Bähm. Giulia Siegel fand im Nachhinein emotionale Worte zu ihrem Sieg. „Ohne Willi an meiner Seite hätte ich diese Show niemals geschafft! Deshalb möchte ich meinen Sieg von Herzen Willi und seiner Familie widmen“, erklärte auf den Seiten von Sat.1. „Er war mein Fels und mein Kraftort. Wir haben gesungen, gelacht und uns vertraut. Danke, Willi!“ (sk)

Nach Tod von Willi Herren: Sat.1 unterbricht Programm für Gedenken

Meldung vom 26. April: Köln/Unterföhring – Eigentlich würde am Montagabend um 20:15 Uhr die dritte Folge von „Promis unter Palmen“ ausgestrahlt werden, stattdessen wird jedoch der Film „Vier gegen die Bank“ mit Til Schweiger gezeigt. Denn nur einen Tag nach der Ausstrahlung der zweiten „Promis unter Palmen“-Folge ist Willi Herren am Dienstag, 20. April, im Alter von nur 45 Jahren verstorben. Bereits am Todestag gab Sat.1 bekannt, die Sendung mit sofortiger Wirkung abzusetzen.

„Promis unter Palmen“-Sendeplatz: Sat.1 zeigt Gedenktafel für Willi Herren

Dennoch soll die Reality-Sendung mit Willi Herren einen „würdigen Abschluss“ bekommen. Das verspricht der Sender bei Bekanntgabe des Statements zum „Promis unter Palmen“-Aus. Wie der Sender 24RHEIN auf Anfrage mitteilt, wird der Spielfilm, der statt der dritten Folge gezeigt wird, leicht versetzt starten.

„Um 20:15 Uhr wird eine Gedenktafel für Willi eingeblendet“, so die Sprecherin des Senders. Dabei soll ein Foto und ein Text zu sehen sein, der Willi noch einmal ehrt. Was genau zu sehen ist, erklärt Sat.1 jedoch nicht. Erst nach der Gedenktafel wird das Programm mit dem Film starten. Auf Social-Media will der Sender dann „zeitgleich“ den „Promis unter Palmen“-Gewinner der zweiten Staffel bekannt geben.

Statt „Promis unter Palmen“-Folgen: Auch in den kommenden Wochen werden Spielfilme gezeigt

In den kommenden zwei Wochen ersetzt Sat.1 den „Promis unter Palmen“-Programmplatz ebenfalls mit Spielfilmen. Wie es dann weitergeht, ist noch nicht bekannt. Eigentlich waren für die Reality-Sendung rund um Willi Herren fünf weitere Sendetermin geplant. Das große Finale sollte am 31. Mai ausgestrahlt werden.

Nicht nur die noch nicht ausgestrahlten Sendungen wurden verbannt, auch die bereits gezeigten ersten beiden Folgen wurden aus der Mediathek gelöscht. Stattdessen ist ein Foto von Willi Herren zu sehen. Dazu steht „Willi Herren 1975-2021. Trauer um Willi Herren: Verbliebene Folgen werden nicht ausgestrahlt“. Lediglich die erste Staffel von „Promis unter Palmen“ ist weiterhin abrufbar. Nicht nur auf Sat.1 wird „Promis unter Palmen“ nicht mehr gezeigt, auch sixx ändert sein Programm*, wie tz.de* berichtet.

Den Entschluss, die Sendung vorzeitig zu beenden, findet Amira Pocher richtig. Im gemeinsamen Podcast mit Ehemann Oliver erklärt sie, dass zukünftige Folgen, in denen Willi Herren „vielleicht mal Streit mit jemanden hätte oder einfach nicht so nette Szenen zu sehen gewesen wären“, beim Publikum nicht gut angekommen wären. (jw) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant