1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

18-Jähriger nimmt Mercedes von Papa und liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Ein Polizeiauto steht vor einem Hochhaus in Berlin-Schöneberg, in dem es gebrannt hat.
In Mülheim lieferte sich ein Fahranfänger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei (Symbolbild) © Christophe Gateau/dpa

Ein 18-Jähriger lieferte sich mit Papas Mercedes eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Fahrt endete für den Fahranfänger an einer Bauernhof-Mauer. 

Essen – Samstagnacht (10. Dezember) kam es zu einer Verfolgungsjagd durch das Ruhrgebiet. Gegen 1:30 Uhr bemerkte eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Mülheim an der Ruhr einen Mercedes, der zu schnell unterwegs war. Als die Polizisten den Wagen anhalten wollte, flüchtete der 18-jährige Fahrer mit dem Auto, das seinem Vater gehört.

Verfolgungsjagd durch das Ruhrgebiet endet erst vor Bauernhof-Mauer

„Statt anzuhalten, flüchtete der Fahrer über die B1 in die Zeppelinstraße, wo das Fahrzeug zunächst anhielt“, so die Polizei. Als die Beamten jedoch ausstiegen, um zu dem Pkw zu gehen, beschleunigte der Fahrer erneut und rauschte davon. Erst in Essen endete die Verfolgungsjagd – allerdings für den Fahranfänger nicht ganz freiwillig.

In die Eststraße prallte der flüchtige Mercedes gegen eine Mauer eines Bauernhofes. Daraufhin wollte sich ein Insasse laut Polizei zu Fuß aus dem Staub machen, wurde aber schnell gefasst. Der 17-Jährige konnte nach einigen Metern eingeholt und festgehalten werden. Der 18-jährige Fahranfänger blieb im Auto sitzen.

Verfolgungsjagd von Mülheim nach Essen: 18-Jähriger muss „Heimreise zu Fuß antreten“

Beide wurden anschließend zur Polizeiwache gebracht. Beim Fahrer wurde aufgrund des Verdachts des Alkohol- und Drogenkonsums eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein und ein verbotenes Messer wurden sichergestellt. Papas Mercedes wurde ebenfalls sichergestellt, so die Polizei weiter.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 17-Jährige an einen Erziehungsberechtigten übergeben. „Der 18-Jährige konnte die Heimreise zu Fuß antreten“, so die Polizei am Sonntag weiter. (jw mit dpa und ots) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant