1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Was VRS-Kunden zum 49-Euro-Ticket wissen müssen – und was für Abonnenten gilt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonah Reule

Das 49-Euro-Ticket wird Anfang 2023 eingeführt. Doch ab wann können es VRS-Kunden kaufen? Und was muss bei bisherigen Abos beachtet werden?

Köln – Mit dem 49-Euro-Ticket wird das Bus- und Bahnfahren 2023 wieder günstiger. Das sogenannte „Deutschlandticket“ kann bundesweit in allen Bussen und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs genutzt werden – also auch in NRW. Viele Menschen sind auf den Nahverkehr angewiesen, um zur Arbeit zu kommen. Rund um das 49-Euro-Ticket ergeben sich viele Fragen. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) hat nun auch erste Details zur Umsetzung des Tickets bekannt gegeben, um für mehr Klarheit bei den Kunden zu sorgen.

BezeichnungVerkehrsverbund Rhein-Sieg
Gründung1987
Zusammenschluss des Nahverkehrs inKöln, Bonn, Leverkusen, Monheim, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis und Kreis Euskirchen

49-Euro-Ticket kommt als monatliches Abo für VRS-Kunden

Das Deutschlandticket soll laut VRS frühestens Anfang 2023 kommen. Aktuell seien noch Details zur Umsetzung zu klären, erklärte der Verkehrsverbund. Bei dem Ticket sollen die Kunden wie bei bisherigen Abonnements die Möglichkeit haben, es monatlich zu kündigen, so der VRS. Wird es nicht gekündigt, soll es, anders als beim 9-Euro-Ticket, durchgehend laufen.

Aktuelle News zum 49-Euro-Ticket

Immer noch sind einige Fragen zum Deutschlandticket offen. 24RHEIN berichtet über alle aktuellen Ereignisse zum 49-Euro-Ticket im News-Ticker.

VRS: Wann und wo können Kunden das 49-Euro-Ticket kaufen?

Da noch kein genauer Starttermin festgelegt wurde, müssen sich VRS-Kunden mit dem Kauf des Deutschlandtickets momentan noch etwas gedulden. Zuletzt wurde über einen möglichen Start des 49-Euro-Tickets zwischen April und Mai 2023 gesprochen. „Wir wollen das Ticket schnellstmöglich einführen“, erklärte der VRS und versicherte, die Kunden rechtzeitig über den genauen Start informieren zu wollen.

Mit dem Verkaufsstart sollen Kunden dann das 49-Euro-Ticket bei allen örtlichen Verkehrsunternehmen und allen weiteren im Gebiet der VRS tätigen Verkehrsunternehmen kaufen können. Auch bei den KVB soll das möglich sein. Anders als beim Vorgängerticket sei geplant, das Deutschlandticket als digitales Ticket für Handys und als Chipkarte anzubieten, so der VRS weiter.

Bei diesen Verkehrsunternehmen sollen Kunden das 49-Euro-Ticket im VRS-Gebiet bekommen

► BSM – Bahnen der Stadt Monheim

► DB Regio AG, Region NRW

► DB Rheinlandbus

Kreis Euskirchen Verkehrsunternehmen

KVB – Kölner Verkehrsbetriebe

► VH – Verkehrsbetriebe Hüttebräuker

► NX – National Express Rail

► OVAG – Oberbergische Verkehrsgesellschaft

► REVG – Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft

► RSVG – Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft

► RVK – Regionalverkehr Köln

► SDG – Stadtbus Dormagen

► SVE – Stadtverkehr Euskirchen

► SWB – Stadtwerke Bonn Verkehrs GmbH

► SWB – Stadtwerke Brühl

► SWH – Stadtwerke Hürth

► SWW – Stadtwerke Wesseling

► TR – Trans Regio Deutsche Regionalbahn

► Wupsi

49-Euro-Ticket: Besondere Aktion der VRS für Abokunden

Eine Person hält ihr 49-Euro-Ticket auf dem Handy an einem Bahnhof in die Luft
Mit dem 49-Euro-Ticket können VRS-Kunden den gesamten ÖPNV in Deutschland nutzen © Piero Nigro/Imago

Kunden, die bereits vorab ein Abonnement bei der VRS haben, können sich überlegen, ob sie zum Deutschlandticket wechseln möchten. Damit kein unmittelbarer Zeitdruck entsteht, habe der VRS vor, die Kosten bereits laufender VRS-Abos für eine Übergangszeit auf 49 Euro zu deckeln. Die Abos werden außerdem um die deutschlandweite Gültigkeit zu erweitert. Somit bleibt Abo-Kunden genügend Zeit, sich zu entscheiden. Die Konditionen entsprechen denen des 49-Euro-Tickets.

„Die Sonderregelungen des VRS-Abos bleiben während dieser Übergangszeit bestehen“, erklärt der VRS. Für die Kunden sollen dabei keine zusätzlichen Kosten entstehen, führte das Unternehmen weiter aus.

VRS: Kann ich mit dem 49-Euro-Ticket auch andere Personen mitnehmen?

Nein. Im Tarif des 49-Euro-Tickets können keine weiteren Personen mitgenommen werden. Wer das 49-Euro-Ticket kaufen möchte, sollte beachten, dass es sich um ein persönliches Ticket handelt. „Andere Personen, Hunde oder Fahrräder können für einen entsprechenden Aufpreis mitgenommen werden“, so der VRS. Der Aufpreis richte sich nach den Tarifen vor Ort, erklärte der Verkehrsverbund. Kinder unter 6 Jahren reisen kostenlos.

49-Euro-Ticket: Kann ich damit auch im ICE/IC fahren?

Nein. Das Deutschlandticket wird nicht im Fernverkehr gelten. Es werde ausschließlich für Fahrten in der 2. Klasse in allen Zügen und Bussen des Nah- und Regionalverkehrs gelten, so der VRS.

Nur unter einer Voraussetzung kann das Deutschlandticket im ICE und IC genutzt werden. Haben Züge des Nah- und Regionalverkehrs eine Verspätung von mindestens 20 Minuten, können Fernverkehrszüge als Alternative mit dem 49-Euro-Ticket genutzt werden. Dafür muss zunächst ein entsprechendes Ticket gekauft werden, dessen Kosten im Rahmen der Mobilitätsgarantie wieder erstattet werden können, wie die Deutsche Bahn erklärt.

VRS: Wird es beim 49-Euro-Ticket Ermäßigungen geben?

Ob für gewisse Gruppen zusätzliche Sondertarife und Ermäßigungen beim Deutschlandticket möglich sein werden, ist aktuell noch unklar. Länder und Verkehrsverbünde befänden sich dazu noch im Austausch, so der VRS. Dabei stehe zusätzliche Preissenkung für Schüler, Studenten und Geringverdiener im Raum. Sobald Klarheit herrsche, wolle der VRS ihre Kunden darüber informieren.

49-Euro-Ticket: Wie lange soll es das Deutschlandticket geben?

Das 49-Euro-Ticket soll nach Bestrebungen der Politik dauerhaft angeboten werden. Der Einführungszeitraum sei zunächst auf zwei Jahre ausgelegt. „Danach wird über ein weiteres Vorgehen entschieden“.

VRS: Werden die bisherigen Tickets weiterhin angeboten?

Das gesamte Tarifangebot soll laut VRS bis auf Weiteres erhalten bleiben. Die neuen Tarife für 2023 seien von den zuständigen Gremien im Verkehrsverbund bereits genehmigt worden, so der VRS. Im Zuge dessen machte das Unternehmen nochmals auf die zusätzlichen Nutzen mancher VRS-Tarife aufmerksam. Dazu zähle auch die Mitnahmeregelung weiterer Personen.

Auch die Angebote „eezy.VRS“ und „eezy.NRW“ werden weiter angeboten. Mit ihnen sind für Gelegenheitsnutzer Fahrten im VRS-Gebiet von bis zu 25 Euro pro Tag möglich. Für die Fahrten berechnet der VRS nur einen geringeren Grundpreis als bei normalen Tickets und eine Pauschale pro zurückgelegtem Kilometer Luftlinie. (jr) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant