1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Vollsperrung A1: Autobahn nach Unwetter beschädigt – diese Arbeiten starten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Teil der Fahrbahn und der Lärmschutzwand stürzt in die Erft
Eine Schutzwand und ein Teil der Fahrbahn stürzten in die Erft. © David Young/dpa

Das Unwetter in NRW sorgt rund um Köln, Düsseldorf und Leverkusen für Stau. Die Autobahn 1 ist streckenweise vollgesperrt. Alle Meldungen der A1.

Köln/Düsseldorf – Die Straßen in Nordrhein-Westfalen sind dicht. Der Starkregen macht nicht nur der Stadt Köln zu schaffen, sondern sorgt auch für überschwemmte Autobahnen. Während rund um Köln und Düsseldorf zahlreiche Autobahnen mit Überflutungen kämpfen und viele Strecken bereits vollgesperrt sind, trifft es die Autobahn 1 besonders stark. Die Reparaturen der A1 könnte Monate dauern. An der A1 in Richtung Dortmund ändert sich die Verkehrsführung zwischen Köln-Lövenich und Köln-Bocklemünd.

Unwetter in NRW: Stau, Vollsperrung, Überschwemmung der A1 im Überblick

Unwetter in NRW: Teile von A1-Standstreifen brechen ab und stürzen in die Erft

In der Nähe der vom Hochwasser heimgesuchten Ortschaft Erftstadt-Blessem sind Teile der gesperrten Autobahn 1 in den Fluss Erft gestürzt. Nach seinen Angaben brachen schätzungsweise mehr als 40 Meter des Standstreifens in mehreren Stücken mit einem Knacken ab und fielen in den Fluss. Auf den Abschnitten hätten sich keine Fahrzeuge befunden. Auch ein Stück Lärmschutzwand sei eingestürzt. Ein Autofahrer ignorierte auf der A1 bei Kierdorf, einem Stadtteil von Erftstadt, eine Absperrung – und geriet mit seinem Auto in eine durch die Wassermassen aufgerissene Absenkung auf der Autobahn.

Zwischen den Anschlussstellen Köln-Lövenich und Köln-Bockemünd ist nach den Unwettern die Böschung abgerutscht. Auf rund eineinhalb Kilometern in Richtung Dortmund sackte die Böschung ab. Daher waren zwischenzeitlich zwei von drei Spuren gesperrt. Ende August wurde ein sogenanntes geotechnisches Gutachten erstellt. Infolgedessen kann eine vorübergehende Verkehrsführung eingerichtet werden. Daher ist von Mittwoch, 1. September, bis Freitag, 4. September nur eine Fahrspur verfügbar.

Wie der betreffende Bereich saniert wird, befindet sich Ende August in der finalen Planungsphase. Ziel ist es, die Böschung neu aufzubauen und zu sichern. Die entstandendenen Hohlstellen sollen gefüllt, die Schäden an der Fahrbahn repariert werden.

A1 und A61: Bauarbeiten könnten Monate dauern

Auf Autofahrer im Süden von NRW könnten Monaten mit Bauarbeiten und Sperrungen zu kommen. Die Schadensbegutachtung an den betroffenen Autobahnen laufe noch, erst danach könnten die Bauarbeiten beginnen, sagte ein Sprecher der Autobahngesellschaft des Bundes am Sonntag. Wie lange die Reparatur dauern werde, könne er nicht sagen. Sehr wahrscheinlich geht es aber um mehrere Monate.

Unwetter in NRW: A1 bei Köln, Düsseldorf und Leverkusen überflutet

Durch den Starkregen kann es auf zahlreichen Autobahnen zu Staus kommen. Daher warnt Verkehr NRW, dass Autofahrer landesweit mit Behinderungen und Sperrungen im Straßenverkehr rechnen müssen.

Doch nicht nur die Autobahnen in NRW sind vom Unwetter gezeichnet, auch kommt es auf der Schiene zu Unwetterschäden. Deshalb meldet die Deutsche Bahn im Fernverkehr zahlreiche Störungen, Ausfälle und Verspätungen. Durch die Regenmassen kommt es unter anderem rund um Hagen, Dortmund, Bonn, Wuppertal und Köln sowie Düsseldorf zu Engpässen auf der Schiene. Wer Zuhause bleiben kann, sollte von Reisen nach und von NRW absehen, so die Deutsche Bahn. (jaw/dpa)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant