Sperrung voraussichtlich bis Freitagmittag

A31 bei Münster: Lkw kippt auf Seitenstreifen – ein Schwerverletzter, rechter Fahrstreifen gesperrt

+
Auf der A31 ist in der Nacht zum Freitag (26. März) ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt.
  • schließen

Nachdem sich in der Nacht auf Freitag auf der A31 bei Münster ein Unfall ereignet hat, muss der rechte Fahrstreifen für die Bergungsarbeiten gesperrt werden. Diese werden noch bis Mittag dauern.

Münster – Der rechte Fahrstreifen der Autobahn 31 in Fahrtrichtung Oberhausen ist am Freitag aufgrund von Bergungsarbeiten eines Lkw zwischen den Anschlussstellen Heek/Ahaus und Gronau/Ochtrup noch voraussichtlich bis in die Mittagsstunden gesperrt, informiert die Polizei Münster.

A31 bei Münster: Lkw kommt von Fahrbahn ab und kippt um

Aus bislang unklarer Ursache kam der Lkw in der Nacht zum Freitag kurz vor 3 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach die Schutzplanke. Auf dem angrenzenden Grünstreifen kippte der unbeladene Sattelzug auf die rechte Seite und blieb zwischen Schutzplanke und Wildschutzzaun liegen.

Der 54-jährige Lkw-Fahrer aus den Niederlanden wurde schwer, seine beiden Beifahrer im Alter von 43 und 62 Jahren leicht verletzt. Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser.

Unfall mit Lkw auf A31: Autobahn eine Stunde voll gesperrt

Die A31 war in Richtung Oberhausen für etwa eine Stunde voll gesperrt. Der Verkehr wurde im Verkehrskreuz Gronau/Ochtrup abgeleitet. Anschließend konnte der linke Fahrstreifen für den Fahrzeugverkehr wieder freigegeben werden.

Für eine zwölf Stunden lange der Sperrung der A44 bei Bad Wünnenberg (Ostwestfalen-Lippe) sorgte am 9. März ein schwerer Unfall, in den zwei Lkw und ein Pkw involviert waren. Das Auto wird zwischen den Lkw eingeklemmt. Die drei Pkw-Insassen sterben. (ots/lys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion