1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Brandstiftung an A40 bei Bochum: Polizei sucht weiter Zeugen

Erstellt:

Die Betonstützwand an der A40 wurde durch einen Brand zerstört.
Durch einen Brand in einem Reifenlager bleibt die A40 bei Bochum bis Ende November gesperrt. © Roland Weihrauch/dpa

Am 24. August wurde ein Reifenlager an der Autobahn 40 bei Bochum in Brand gesteckt. Wie schreiten die Ermittlungen voran?

Bochum – Gut drei Wochen nach dem folgenschweren Großbrand in einem Reifenlager an der Autobahn 40 bei Bochum suchen die Ermittler weiter nach einem oder mehreren mutmaßlichen Brandstiftern. Die Polizei hoffe weiter auf Zeugen, die in der Nacht auf den 24. August verdächtige Beobachtungen gemacht hätten, hieß es am Mittwoch in einem Aufruf der Polizei. Die Ermittlungen liefen weiter, auch die Auswertung des vorhandenen Videomaterials sei nicht abgeschlossen. Der Verdacht der Brandstiftung habe sich weiter erhärtet. Bei dem Brand entstand ein Millionenschaden.

Großbrand an A40 bei Bochum: Polizei hofft auf Zeugen – Strecke bis Ende November gesperrt

Vor allem Autofahrer durch das Ruhrgebiet leiden unter den Folgen des Großbrandes: Durch das heftige Feuer war eine Stützmauer der angrenzenden A40 so stark beschädigt worden, dass die Strecke bei Bochum in Fahrtrichtung Dortmund voraussichtlich bis Ende November gesperrt werden muss.

A40: Reifenlager bei Bochum in Brand gesteckt – das müssen Autofahrer wissen

Das heißt: Autofahrer müssen sich dort auf Stau und Umleitungen einstellen. Denn voraussichtlich bis Ende November bliebt unter anderem die Strecke zwischen dem Autobahndreieck Bochum-West und der Anschlussstelle Bochum-Zentrum in Richtung Dortmund gesperrt. Eine Umleitung führt beispielsweise ab dem Bochumer Westkreuz über die A448 bis zur A3.

Bochum: Großbrand in Reifenlager – dort wurde schon mal ein Feuer gelegt

Das Reifenlager war bereits das zweite Mal Opfer von Brandstiftung geworden. Im November 2020 sollen Unbekannte brennbare Gegenstände auf das Gelände geworfen haben. Der Geschäftsführer hat eine Belohnung von 20 000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung der oder des Täters führen. (nb mit dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant