1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mercedes-Raser überholt Streifenwagen mit 200 km/h auf Seitenstreifen

Erstellt:

Ein zu Lichtspuren verwischtes Auto.
Der Raser lieferte sich danach noch eine Verfolgungsjagd mit der Polizei (Symbolbild). © Frank Rumpenhorst/dpa

Auf der A44 hat am Montag ein Mercedes-Fahrer einen Streifenwagen überholt – mit 200 km/h auf dem Seitenstreifen. Der Mann war für die Polizei kein Unbekannter.

Erwitte/Anröchte – Unglaubliche Szenen auf der A44: Dort raste ein 23-jähriger Mann am Montagabend in einem Mercedes-AMG mit 200 km/h über den Seitenstreifen. Dabei überholte der Mann aus Bad Sassendorf (NRW) allerdings auch einen Streifenwagen. Es folgte eine wilde Verfolgungsjagd, nach der der Raser gestoppt werden konnte.

Mercedes-AMG rast an Streifenwagen vorbei – mit 200 km/h über Seitenstreifen

Der 23-Jährige war am Montag (10. Januar) gegen 20:40 Uhr mit dem auf seinen Vater zugelassenen Mercedes-AMG auf der A44 in Richtung Dortmund unterwegs. Laut Polizeiangaben überholte der Raser dann in Höhe der Anschlussstelle Erwitte/Anröchte einen Streifenwagen des Hauptzollamts aus Bielefeld. Dieses riskante Überholmanöver rief dann auch die Polizei Dortmund auf den Plan. Doch anhalten wollte der Mercedes-Raser nicht einfach so. Es kam zu einer wilden Verfolgungsjagd.

„Mit überhöhter Geschwindigkeit lenkte er den Mercedes-AMG über einen Rastplatz mit Versorgungsweg, ignorierte Anhaltezeichen und auch das Blaulicht des ihn verfolgenden Streifenwagens. Auf der Lippstädter Straße in Soest konnte das Fahrzeug letztendlich angehalten werden“, berichtet ein Polizeisprecher am Dienstag.

Mercedes-Fahrer bereits durch illegales Straßenrennen polizeibekannt

Bei der folgenden Kontrolle stellte sich heraus: Der Raser ist für die Polizei kein Unbekannter. Der 23-Jährige soll in der Vergangenheit bereits an einem illegalen Straßenrennen teilgenommen haben. Außerdem war er auch nicht alleine, sondern hatte noch drei Mitfahrer (24, 25 und 31 Jahre alt) im Auto sitzen.

Den Fahrer erwarten nun Anzeigen wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen und wegen Nötigung im Straßenverkehr. „Außerdem wurde ein Bericht an das Straßenverkehrsamt zwecks Überprüfung der Fahreignung des jungen Mannes gefertigt“, fügt der Polizeisprecher hinzu. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant