1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Betrunkene Frau (71) fährt über A46: Polizist greift ein, obwohl er nicht im Dienst war

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Polizei im Einsatz
Der 71-jährigen Frau erwartet nun eine Strafanzeige. (Symbolfoto) © Sebastian Peters

Eine Frau in Hagen ist einem Polizisten aufgefallen, der eigentlich nicht im Dienst war. Die Frau fuhr auf der A46, als der Polizist ihre Fahrweise bemerkte.

Hagen – Ein Polizist hat niemals Feierabend, dies wird den Ordnungshütern immer gerne nachgesagt. Scheinbar mit Recht. Ein Polizist, der eigentlich nicht im Dienst war, sorgte am Montagabend, 25. Juli 2022, für einen Einsatz seiner Berufskollegen aus Hagen. Auf der Autobahn A46 fiel dem Polizisten nämlich ein Opel auf, der sich scheinbar komisch im Straßenverkehr verhielt.

A46/Hagen: Betrunkene Frau fährt Schlangenlinien – 1,4 Promille Atemalkoholwert

Bereits 500 Meter vor der Ausfahrt zur Feithstraße verlangsamte das Fahrzeug seine Fahrt und bog gleichzeitig auf den Fahrstreifen Richtung Hoheleye ein. An einer ausgeschalteten Ampel hielt der Opel an und blieb mehrere Sekunden ohne ersichtlichen Grund stehen. Anschließend fuhrt der Opel plötzlich über einen Gehweg weiter. Im weiteren Verlauf eierte das Fahrzeug immer wieder in den Gegenverkehr und schnitt einen entgegenkommenden Lastwagen.

Nur durch Glück ereignete sich kein schwerer Unfall. In Schlangenlinien setzte der Opel seine Fahrt zwischen Universitätsstraße und Hoheleye fort. An einer roten Ampel hielt das Fahrzeug schlussendlich. Der Polizist, der eigentlich nicht im Dienst war, sprach die Fahrerin an und lotste sich auf einen Parkplatz. Kollegen der Polizei Hagen führten anschließend ein Atemalkoholtest durch. Die 71-jährige Fahrerin war mit schlappen 1,4 Promille unterwegs, so die Polizei. Die aus Hemer (37.584 Einwohner) stammende Frau musste anschließend mit auf die Polizeiwache. Auf die 71-jährige Fahrerin kommt nun eine Strafanzeige zu. Ihr Führerschein wurde ebenfalls beschlagnahmt.

Welche Strafen drohen, wenn man unter Alkoholeinfluss fährt?

Das Fahren unter Alkohol ist in Deutschland bis zu einer Promille-Grenze von 0,5 % sogar erlaubt, so der ADAC. Allerdings gilt für Fahranfänger und für Personen bis 21 Jahren ein striktes Alkoholverbot. Wer in seiner Probezeit oder vor seinem 21. Geburtstag mit mehr als 0,0 % Alkohol erwischt wird, droht neben der Verlängerung der Probezeit sogar ein Bußgeld und sogar ein Punkt. Weitere Strafen nicht ausgeschlossen.

Die Fahrt unter Alkoholeinfluss ist in einem Bereich von 0,5 % bis 1,09 % „noch“ eine Ordnungswidrigkeit und wird, je nach Höhe des gemessenen Alkoholwerts, mit verschiedenen Bußgeldern und Fahrverbote bestraft. Allerdings könnte man hier teilweise auch von einem Strafbestand sprechen, so der ADAC. Wer nämlich ab einem Alkoholwert von 0,3 % bereits Ausfallerscheinungen hat, dem droht eine deutlich höhere Strafe. Wer aber den Wert von 1,1 % überschreitet, der bewegt sich immer im Straftatbestand

(sp) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant