1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

A61: Frau ignoriert Polizei – weil sie mit zwei Kilogramm Heroin unterwegs ist

Erstellt:

Das eingepackte Heroin liegt auf einem Tisch.
Die Polizei Köln stellte mehr als zwei Kilogramm Heroin sicher. © Polizei Köln

Auf der A61 bei Jackerath hat die Autobahnpolizei Köln mehr als zwei Kilogramm Heroin sichergestellt. Die 57-jährige Fahrerin wollte zunächst nicht anhalten.

Köln/Jackerath – Über zwei Kilogramm Heroin hat eine 57-jährige Französin in NRW mit sich geführt. Aufgeflogen ist die Autofahrerin bei einer Kontrolle durch die Autobahnpolizei Köln auf der A61 bei Jackerath. Bei der Kontrolle fanden die Beamten nicht nur Heroin, sondern auch „Substanzen, die häufig zum Strecken von Rauschgift verwendet werden“ und mehrere hundert Euro in kleinen Scheinen, so die Meldung der Polizei Köln und der Polizei Rhein-Erft-Kreis.

A61: Autofahrerin mit zwei Kilogramm Heroin unterwegs

Am Mittwochabend (10. November) gegen 18 Uhr erregte ein in Frankreich zugelassener Renault Clio die Aufmerksamkeit der Autobahnpolizei Köln. Der Wagen war den Beamten auf der A61 in Höhe des Autobahndreiecks Jackerath aufgefallen.

Die Beamten haben zunächst „deutliche Anhaltezeichen“, die die Autofahrerin zunächst ignoriert haben soll, die die Meldung der Polizei. Erst an der Anschlussstelle Bedburg habe die Fahrerin auf Weisung der Polizei die Autobahn verlassen.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Einsatzkräfte die Drogen in zwei Handtaschen der 57-Jährigen. „Zudem hatte die Beschuldigte einen kleinen Baseballschläger bei sich“, erklärt die Polizei. Bei der Durchsuchung war ebenfalls ein Drogenspürhund des Zolls im Einsatz.

Polizei findet zwei Kilogramm Heroin – Französin bei Jackerath festgenommen

Darauf nahmen die Beamten die 57-jährige Französin vorläufig fest. Nach Angaben der Polizei soll sie noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Kriminalkommissariat 13 der Polizei Rhein-Erft-Kreis hat die Ermittlungen aufgenommen. Da der Reinheitsgehalt der sichergestellten Drogen noch nicht abschließend analysiert sei, könne der Marktwert des Rauschgifts derzeit noch nicht eingeschätzt werden. (jaw/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant