1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kontrolle: Mann zeigt belgischen Führerschein vor – „Da stimmte ja mal gar nichts“

Erstellt:

Eine Person hält in einem Auto einen belgischen Führerschein vor.
Der belgische Führerschein des Mannes war gefälscht (Symbolbild). ©  Reporters/IMAGO

In Aachen hoffte die Polizei auf eine normale Verkehrskontrolle. Doch als der Autofahrer seinen Führerschein vorzeigt, wird klar, es stimmt „gar nichts“.

Köln/Aachen – Eine ganz normale Verkehrskontrolle – das erwarteten zumindest die Polizisten in Aachen. Doch dabei blieb es nicht. Denn: „Da stimmte ja mal gar nichts“, fasst die Polizei die Begegnung mit dem Autofahrer zusammen. Was ist in Aachen passiert?

AachenNordrhein-Westfalen
Bevölkerung245.800

Aachen: Mann zeigt Papiere vor – aber alle sind gefälscht

Die Polizei Aachen kontrollierte den Mann am Freitagabend (7. Januar) gegen 20:30 Uhr auf dem Reichsweg, der sich in der Nähe des Hauptbahnhofes Aachen befindet. Vom Fahrer forderten sie „die üblichen Papiere“. Doch als den Polizisten ein belgischer Führerschein vorgelegt wurde, war schnell klar: „Der ist gefälscht“, erklärt die Polizei Aachen.

Danach wurde es nicht besser. Auch der nachfolgende Personalausweis hielt der Prüfung nicht stand: „Zwar der gleiche Name, aber schon wieder eine Fälschung“, so die Polizisten. Da auch die Fahrzeugpapiere und Versicherungsnachweise eingeholt worden waren, wurden auch diese ungültig und „wanderten“ direkt in amtliche Verwahrung.

„Apropos wandern. Das tat auch der Fahrer, nämlich in eine Zelle des Polizeipräsidiums“, erklärt die Polizei Aachen. Die Identität des Mannes sei noch nicht geklärt, diese dauern noch an. Eines bleibt jedoch echt: Die Polizei-Anzeige gegen den Unbekannten. (jaw/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant