1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Erftstadt: Abi-Klausur wegen Droh-Mails verschoben – ein ehemaliger Schüler zeitweise festgenommen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Beamter beobachtet den Eingang des Schulgebäudes.
Eine Abi-Prüfung an einer Schule in Erftstadt musste nach einer Bedrohungslage verschoben werden (Symbolbild) © Jonas Walzberg/dpa

Ein Gymnasium in Erftstadt musste eine Abi-Klausur verschieben. Das Gymnasium erhielt mehrere Droh-Mails. Mehrere Polizeikräfte waren im Einsatz.

Update vom 5. Mai, 11:25 Uhr: Nach der Räumung eines Schulkomplexes in Erftstadt wegen einer Bedrohungslage ermittelt der Staatsschutz der Kölner Polizei. Neue Ermittlungsansätze gebe es nicht, teilte die Polizei in Köln am Mittwoch mit. Am Dienstag war nach dem Eingang zweier Mails der aus einem Gymnasium und einer Realschule bestehende Komplex evakuiert worden. Schülerinnen und Schüler konnten ihre Abiturprüfung im Fach Mathematik nicht schreiben. Beamte und Hunde der Polizei durchsuchten die Räume bis in den späten Nachmittag, gefunden wurde nichts.

Die Polizei hatte zunächst einen 16-jährigen ehemaligen Schüler des Schulkomplexes festgehalten, der Zivilfahndern aufgefallen war. Er kam wieder auf freien Fuß, weil es keine Anhaltspunkte für einen Tatverdacht gab. Der unbekannte Verfasser der Mails hatte die Einsatzmaßnahmen der Polizei kommentiert und durchblicken lassen, dass er sich in der Nähe aufhalte. Die Schüler, die ihre Abiturarbeiten nicht schreiben konnten, wurden vom schulpsychologischen Dienst betreut. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Köln wurden ihre Handys sichergestellt. (os mit dpa)

Erftstadt: Abi-Klausur wegen Droh-Mails verschoben – ein ehemaliger Schüler zeitweise festgenommen

Erftstadt – Nach dem Eingang verdächtiger E-Mails an einem Gymnasium in Erftstadt bei Köln am Dienstag ist eine Abi-Klausur verschoben worden. Am Nachmittag wurde ein ehemaliger Schüler festgenommen und befragt. Nach der Befragung des 16-Jährigen teilte die Polizei am späten Abend mit, es hätten sich keine Anhaltspunkte ergeben, die einen Tatverdacht begründen. Im Zuge der Mail-Eingänge hatten die Ermittler von einer Bedrohungslage gesprochen.

Erftstadt: Abi-Klausur verschoben – Polizei durchsucht nach Droh-Mails den Schulkomplex

Die Schüler waren nach Eingang der ersten Mails nach Hause geschickt worden, auch eine angrenzende Realschule wurde geräumt. Die Polizei durchsuchte den Schulkomplex und setzte mehrere Spürhunde ein. Verdächtige Gegenstände wurden jedoch nicht gefunden, wie die Polizei in Köln berichtete. Aufgrund der Formulierungen der Schreiben habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Abi-Klausuren in Erftstadt verschoben – ehemaliger Schüler nach kurzer Flucht festgenommen

Der ehemalige Schüler wurde den Angaben zufolge nach kurzer Flucht in der Nähe des Schulzentrums von Zivilpolizisten gestellt. Nach der Befragung des 16-Jährigen hieß es, die Flucht soll einen Grund gehabt haben, der nicht im Zusammenhang mit der Bedrohung stehe. Der unbekannte Verfasser der Mails hätte sich dem Anschein nach in der Nähe des Schulkomplexes aufgehalten.

Die Polizei stellte unter anderem Mobiltelefone betroffener Schüler sicher. Mehrere Beamte waren mit einem größeren Aufgebot vor Ort. Die erste E-Mail war gegen sieben Uhr am Morgen eingegangen, die zweite etwas später. Später waren noch weitere Mails eingegangen. Zum Inhalt erteilt die Polizei mit Blick auf die laufenden Ermittlungen keine weiteren Auskünfte.

Erst vor wenigen Wochen stoppte die Polizei in Neuss einen 20-jährigen Abiturienten. Der Schüler führte zur Mottowoche mit dem Thema „Mafia“ eine täuschend echt aussehende Softairpistole mit sich. (jw mit dpa/lnw)

Auch interessant