1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Ahlen: 34-Jähriger vor Haustür erschossen – Polizei setzt 55.000 Euro Belohnung aus

Erstellt:

Foto des 34-Jährigen, der in Ahlen erschossen wurde
Dieser Ahlener wurde am 10. Dezember 2020 vor seiner Haustür erschossen. © Polizei Münster

Direkt vor seiner Haustür wird ein 34-jähriger Ahlener im Dezember erschossen. Für den entscheidenden Hinweis sind 50.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Ahlen/Münster – Im Fall des vor knapp drei Monaten im münsterländischen Ahlen erschossenen 34-Jährigen ist eine Belohnung von 55.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgesetzt worden. Wie die Polizei Münster am Freitag mitteilte, stammen 5. 000 Euro von der Familie des Opfers und 5000 Euro von der Staatsanwaltschaft Münster. Die Belohnung wurde für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, ausgesetzt.

10. Dezember 2020 in Ahlen: 34-JÄhriger wird vor Haustür erschossen

Den Ermittlungen zufolge hat das 34-jährige Opfer am Abend in dem Bistro Meat&Greet am Markt in Ahlen gearbeitet und anschließend auf dem Nachhauseweg aus einem Lokal an der Beckumer Straße Speisen abgeholt. Auch hier könnten Zeugen auffällige Beobachtungen gemacht haben. Gegen 22:04 Uhr stieg der 34-jährige dann vor seiner Haustür auf der Theodor-Schwarte-Straße in Ahlen aus und wurde getötet.

Die Polizei fragt nun: Wer hat am Donnerstag, den 10. Dezember 2020, in der Zeit zwischen 21 und 22:30 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich des Tatortes, Theodor-Schwarte-Straße/Konrad-Adenauer-Ring/Schinkelstraße gemacht oder kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen und Hinweise werden auch nach wie vor noch zum spektakulären Raub von 6,5 Millionen Euro aus dem Zollamt in Emmerich gesucht. Der Fall wurde auch in der Sendung „Aktenzeichen XY“ vorgestellt.

Mord in Ahlen: keine Angaben zum Stand der Ermittlungen

Am Tag nach der Tat hatten der Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben keine Hinweise auf den oder die Täter oder eine mögliche Motivlage vorgelegen. Am Freitag machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben zum Stand ihrer Ermittlungen. (dpa/ots/lys)

Auch interessant