1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Trickbetrug aus Duisburg: „Aktenzeichen XY“ bringt Polizei fast 40 neue Hinweise

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Knupp

Rentnerin sitzt auf einem Sessel und telefoniert
Eine Rentnerin aus Duisburg ist auf einen Trickbetrüger reingefallen. Die Polizei hat den Fall bei „Aktenzeichen XY“ vorgestellt und viele neue Hinweise. (Symbolfoto) © Mario Gentzel/imago images

Nachdem ein Trickbetrug aus Duisburg bei der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ Thema gewesen ist, hat die Polizei viele neue Hinweise bekommen. Einige sind laut Polizei „interessant“.

Update vom 11. Februar, 16:01 Uhr: Neben einem Raubüberfall in Aachen im März 2020 war auch ein Trickbetrug in Duisburg aus dem Jahr 2019 Thema bei „Aktenzeichen XY“ am Mittwoch, 10. Februar. Dank der Ausstrahlung der Sendung gibt es nun etliche neue Hinweise in dem Fall, bei dem eine 64-jährige Rentnerin mehr als 100.000 Euro verloren hat.

Wie Stefan Hausch, Pressesprecher der Polizei Duisburg, auf 24RHEIN-Nachfrage informiert, gibt es infolge der Sendung 39 neue Hinweise. Davon seien 15 Hinweise bei der „Aktenzeichen XY“-Redaktion und 24 Hinweise bei der Duisburger Polizei eingegangen. Einige der Hinweise sind laut Stefan Hausch „interessant“ und werden nun von den Ermittlern genauer unter die Lupe genommen und nachverfolgt. (lys)

Trickbetrug aus Duisburg bei „Aktenzeichen XY“: Wer steckt hinter „Herr Schwarzer“?

Erstmeldung vom 10. Februar 2021

Duisburg – Es ist ein perfider Trick, auf den schon viele betagte Menschen hereingefallen sind. Anrufer geben sich als Verwandte in einer Notlage aus und überreden ihre Opfer, ihnen Geld zu geben. So passierte es auch einer 64-jährigen Frau aus Duisburg Ende September 2019. „Wir versuchen alles, um diese Typen zu finden!“, versprach die Kriminalpolizei. Die wandte sich an die Fernsehsendung Aktenzeiche XY...ungelöst“ (ZDF), wo der Fall heute Abend (10. Februar) Thema wird. In der aktuellen Sendung wird auch ein Fall aus Aachen zum Thema. Ein Raubüberfall auf einen Getränkemarkt beschäftigt die Polizei in Aachen bereits seit fast einem Jahr.

SendungAktenzeichen XY ... ungelöst
Erstausstrahlung20. Oktober 1967
SenderZDF
AusstrahlungMittwoch, 20.15 Uhr (monatlich)
ModeratorRudi Cerne

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Fall aus Duisburg heute im TV – Seniorin um sechsstellige Summer betrogen

Das war passiert: Über zwei Tage rief ein Unbekannter immer wieder bei der Duisburgerin an. Er gab sich als Neffe aus, der einen schweren Autounfall hatte und nun dringend Geld braucht. Er setzte „seine“ Tante unter Druck, gab vor, Ärger mit der Polizei zu kriegen, wenn sie ihm nicht Geld für die Schadensregulierung geben würde.

Nach Angaben der Duisburger Polizei hatte die Seniorin zunächst keinen Zweifel, dass es sich wirklich um ihren Neffen handelte und wollte ihm helfen. Nach und nach überreichte die Frau einem Mann, der sich „Herr Schwarzer“ nannte vor ihrem Wohnhaus Bargeld – am Ende insgesamt 131.000 Euro. Nach einer Geldübergabe rief der vermeintliche Neffe nicht mehr an, die Seniorin begann zu zweifeln und ging schließlich am 1. Oktober zur Polizei.

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Rudi Cerne interviewt Duisburger Kriminalhauptkommissar

Der Fall wird am Mittwoch (10. Februar, 20:25 Uhr, ZDF) in der Sendung vorgestellt, in der Hoffnung Hinweise auf den Täter aus der Bevölkerung zu erhalten. Ein Einbruch bei einem Juwelier in Hagen ist ebenfalls Thema bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“, berichtet wa.de*. Auch Ruhr24.de berichtet über den skrupellosen Einbruch in Hagen.

Die Polizei Duisburg kündigte an, dass Moderator Rudi Cerne per Videoschalte mit Kriminalhauptkommissar Ralf Schäfer sprechen wird. Er berichtet von dem Fall und gibt Auskunft zu solchen Machenschaften von Trickbetrügern. Bei einem Verbrechen in Euskirchen hatte sich zum Beispiel ein Mann vor einem Rentner als Experte für orientalische Teppiche ausgegeben und den 78-Jährigen so um mehr als 30.000 Euro erleichterte. Auch dieser Fall landete in der Sendung von Rudi Cerne. Seit der Ausstrahlung sind bei der Polizei in Euskirchen viele Hinweise eingegangen.

Um den Betrugsfall aufklären zu können, brauchen die Ermittler Hinweise von Augenzeugen, die „Herrn Schwarzer“ gesehen oder verdächtige Fahrzeuge beobachtet haben. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat 3000 Euro Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen. Die Polizei Duisburg nimmt natürlich auch schon vor der Sendung Hinweise entgegen unter der Telefonnummer 0203-280-4667. *wa.de und Ruhr24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. (sk/ots)

Auch interessant