1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

14 Aktivisten festgenommen – darum konnte ihre Identität nicht geklärt werden

Erstellt:

Braunkohlerevier NRW: Ein Bagger fährt 2004 vor der Kulisse des RWE-Kraftwerkes Niederaußem durch den Tagebau Garzweiler in der Nähe von Grevenbroich.
Die Klima-Aktivisten waren in einen Braunkohlebagger geklettert. (Archivbild) © Oliver Berg/dpa

14 Klima-Aktivisten sind im Tagebau Garzweiler II festgenommen worden, weil ihre Identität nicht geklärt werden konnte. Dafür nutzten sie eine radikale Methode.

Aachen/Erkelenz/Garzweiler – Nach der Besetzung von Braunkohleanlagen im Tagebau Garzweiler II sind 14 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen worden. Sie hätten mit der Manipulation ihrer Fingerkuppen die Feststellung ihrer Identität unmöglich gemacht, teilte die Polizei Aachen am Samstag mit.

Festnahme am Tagebau Garzweiler: Polizei will Identität der Aktivisten später feststellen

Um erkennungsdienstliche Maßnahmen auch noch zu einem späteren Zeitpunkt durchführen zu können, habe die Polizei ein längerfristiges Gewahrsam beim zuständigen Amtsgericht beantragt. Die Maßnahme sei nach Prüfung der vorliegenden Umstände für 14 Besetzer richterlich bestätigt beziehungsweise angeordnet worden. Die Personen seien anschließend in verschiedenen Polizeibehörden im Land NRW untergebracht worden.

Die Braunkohlegegner kritisierten die Festsetzung. „Es kann nicht sein, dass die Polizei Menschen wegsperrt, die das tun, was die Politik seit Jahren verspricht und was bitter notwendig ist, nämlich effektiven Klimaschutz“, sagte eine Sprecherin der Gruppe „Gegenangriff - für das gute Leben“. Die Politik habe die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels zugesagt. Das bedeute, dass am Tagebau Garzweiler II keine Kohle mehr gefördert werden dürfe.

Tagebau Garzweiler: Klimaschutz-Aktivisten hatten Braunkohlebagger besetzt – RWE zeigt sie an

Die Klimaschutz-Aktivisten hatten am Freitag einen Bagger und zwei Absetzer besetzt. Bis zum Abend waren nach Angaben der Polizei insgesamt 22 Personen von den Großgeräten geholt worden – teils wurden sie aus etwa 40 Metern Höhe abgeseilt. Gegen alle Besetzer seien Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet worden. Einen entsprechenden Antrag hatte der Energiekonzern RWE gestellt. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant