1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Streit an Aldi-Kasse wegen Kleinigkeit – draußen eskaliert die Situation

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Waren liegen auf einem Kassenband bei einem Aldi.
Auslöser für den Streit war ein Vorfall an einer Aldi-Kasse (Symbolbild). © Sven Simon/Imago

Nach Streitigkeiten an einer Aldi-Kasse wurde in Euskirchen ein Kunde mit einer Stahlrute bedroht. Die Polizei musste einschreiten.

Euskirchen – Eine alltägliche Situation, die so gut wie jeder schon mal erlebt haben dürfte: An einer Supermarktkasse steht ein Kunde mit einem Einkaufswagen voller Waren. Dahinter wartet eine andere Person mit nur einer handvoll Artikel und hofft, dass sie vorgelassen wird. Genau so eine Situation führte am Freitag (7. Januar) in einem Aldi in Euskirchen zu Streitigkeiten an der Kasse, die später auf dem Parkplatz vor dem Discounter eskalierten.

Euskirchen: Streit an Aldi-Kasse eskaliert auf dem Parkplatz

Gegen 17:30 Uhr wartete eine 32-jährige Frau in dem Aldi-Markt „An der Vogelrute“ in Euskirchen an der Kasse. Vor ihr stand ein Kunde mit einem vollen Einkaufswagen, während sie selbst nur ein paar wenige Artikel dabei hatte. Wie ein Polizeisprecher auf 24RHEIN-Nachfrage erklärte, hatte die Frau offenbar gehofft, mit ihrem kleinen Einkauf vorgelassen zu werden. Das geschah jedoch nicht. Stattdessen drängelte sich eine andere Frau, die zu dem Kunden vorne gehörte, kommentarlos an der 32-Jährigen vorbei und legte weitere Waren auf das Band. Darüber regte sich die 32-Jährige nun auf, was wiederum den Kunden hinter ihr, einen 32 Jahre alten Mann, dazu veranlasste, gestikulierend seinen Unmut über ihr Verhalten kundzutun.

Doch dabei sollte es nicht bleiben. „Vor dem Geschäft stellte die 32-Jährige den Mann dann zur Rede“, erklärt ein Polizeisprecher. „Darauf näherte sich ihr Lebensgefährte, der vor dem Markt auf die Frau gewartet hatte. Er zückte eine in seiner Bauchtasche mitgeführte Stahlrute und bedrohte den Kunden mit den Worten ‚Jetzt bist du dran!‘“

Unterschied zwischen Stahlrute und Teleskopschlagstock

Auf den ersten Blick kann eine Stahlrute leicht mit einem Teleskopschlagstock verwechselt werden. Bei beiden Gegenständen handelt es sich um ausziehbare Waffen aus Metall. Aber: „Eine Stahlrute ist zusätzlich biegsam. Die Wucht beim Zuschlagen nimmt dadurch noch zu“, erklärt ein Sprecher der Polizei im Gespräch mit 24RHEIN. Das macht die Stahlrute noch gefährlicher und ihr Mitführen allein zu einer Straftat. Zum Vergleich: Das Mitführen eines Teleskopschlagstocks ist stattdessen eine Ordnungswidrigkeit.

Vor Aldi in Euskirchen: Mann mit Stahlrute bedroht

Andere Kunden stellten sich dazwischen, um die Situation zu entschärfen. Die Frau habe dann ihren Lebensgefährten dazu gedrängt, ins Auto zu steigen und wegzufahren. Der Bedrohte stieg daraufhin auch in sein Auto, verfolgte das Pärchen und rief die Polizei. Die Beamten stellten den Pkw kurze Zeit später auf der Roitzheimer Straße. „Bei der Durchsuchung des Verdächtigen fanden die Beamten die Stahlrute und stellten sie sicher“, so der Polizeisprecher.

Auf den 32-jährigen Beschuldigten warten nun gleich zwei Strafanzeigen. Eine wegen Bedrohung und die andere wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Denn: Schon allein das Mitführen einer Stahlrute ist eine Straftat. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant