1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Karton bewegte sich plötzlich: Frau entdeckt auf Parkplatz ausgesetzte Mäuse

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan Aimene

35 Mäuse und vier Ratten sind in einem Karton, dessen Boden mit Stroh ausgelegt wurde
Eine Frau hat 35 Mäuse und vier Ratten in einem Karton gefunden. © Polizei MK

Eine Frau hat in Altena im Märkischen Kreis in einem Karton 35 Mäuse und vier Ratten entdeckt. Die Tiere wurden auf einfach auf einem Parkplatz ausgesetzt.

Altena – Eine Frau entdeckte den Karton auf einem Parkplatz in Altena, wo er neben einem Altglascontainer abgestellt wurde. Der Karton bewegte sich, weswegen sie hineinschaute und eine Überraschung vorfand: 35 Mäuse und vier Ratten krabbelten im Karton herum. Dass Tiere an öffentlichen Orten ausgesetzt werden, ist kein Einzelfall. Erst im März wurde ein Hamster im Schuhkarton in der Düsseldorfer U-Bahn ausgesetzt.

Altena: Frau entdeck Karton mit ausgesetzten Mäusen und Ratten

Die Finderin hat den Karton auf die Polizeiwache in Altena gebracht. Nun ermitteln die Beamten der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Mittlerweile sind die 35 Mäuse und vier Ratten in einem Tierheim untergebracht, nachdem sie zunächst in der Obhut der Frau waren. Die Polizei in Altena bittet um Hinweise zu den bisherigen Besitzern der Nagetiere. Es geschieht leider nicht selten, dass Tiere nicht tierschutzgerecht behandelt werden.

Mäuse auf Parkplatz ausgesetzt – kein Einzelfall

Erst im März wurde ein Degu bei Minusgraden in einer Holzkiste ausgesetzt, ohne Verpflegung oder Wasser. Auch in Detmold kam es zu tierschutzbedenklichen Szenen: Es wurden 45 Welpen bei einem Hausbesitzer gefunden, die unter nicht tierschutzgerechten Bedingungen gehalten worden sind. Die Angelegenheit wird strafrechtlich verfolgt.

Das Tierschutzgesetz sieht vor, dass der Mensch eine Verantwortung hat, Tiere als Mitgeschöpfe zu schützen. Niemand darf „ohne vernünftigen Grund“ einem Tier Schaden zufügen, heißt es im Tierschutzgesetz. Tierhalter hätten dafür zu sorgen, dass das Tier artgerecht ernährt und gehalten werde und dass es sich der Art entsprechend bewegen könne. Die Fälle der Mäuse aus Altena, der Welpen aus Detmold oder des Degu in der Holzkiste verletzten alle das Tierschutzgesetz.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant