1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kinder bekommen falschen Corona-Impfstoff – Polizei ermittelt

Erstellt:

An fünf von sieben Tagen dürfen sich Kinder in der Impfstation im Stadthaus Offenbach gegen Corona impfen lassen. (Symbolbild)
(Symbolbild) © Mona Wenisch/dpa

Moderna statt Biontech: Im Impfzentrum in Attendorn wurde drei Kindern der falsche Impfstoff gespritzt. Die Ermittlungen in dem Fall laufen.

Update vom 21. Dezember, 10:57 Uhr: Nach der Panne um Impfungen jüngerer Kinder mit dem Impfstoff von Moderna im Kreis Olpe ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft. Drei Kindern – sieben, zehn und elf Jahre alt – war im Impfzentrum in Attendorn nach Angaben des Kreises das für ihre Altersgruppe nicht zugelassene Mittel von Moderna gespritzt worden. Eine Polizeisprecherin sagte am Dienstag, nach der Anzeige eines Elternpaares mit zwei betroffenen Kindern habe man die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Sie richteten sich gegen die Person, die die fehlerhaften Impfungen vorgenommen haben soll. Das Moderna-Mittel Spikevax ist in der EU nur für Menschen ab zwölf Jahren zugelassen.

Attendorn: Kinder bekamen Moderna-Impfstoff – es gehe ihnen gut

Die Fachkraft war laut Kreisverwaltung Olpe nach ihrem „individuellen Versäumnis“ sofort aus dem Impfgeschehen herausgenommen worden. Laut NRW-Gesundheitsministerium hatten die Kinder versehentlich den Booster-Impfstoff von Moderna in halber Dosierung erhalten. Nach bisher vorliegenden Informationen gehe es den betroffenen Kindern gut, es seien keine Nebenwirkungen erkennbar. Eigentlich sollten sie den Kinderimpfstoff von Biontech bekommen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Siegen sagte auf dpa-Anfrage, es werde zu prüfen sein, ob fahrlässige Körperverletzung vorliege und „wie genau die Verantwortlichkeiten sind“. Es gehe also auch um die Frage, ob ein mögliches Verschulden lediglich bei der impfenden Mitarbeiterin zu sehen sei oder es sich auch um einen „Fall der Organisationsverantwortung“ handele.

Erstmeldung vom 20. Dezember, 8:01 Uhr:

Kinder bekommen falschen Corona-Impfstoff gespritzt – Panne im NRW-Impfzentrum

Attendorn – Am Sonntag ist mehreren Kindern im Impfzentrum in Attendorn (NRW) am Sonntag der Impfstoff von Moderna gespritzt worden – obwohl für sie bisher nur das Mittel von Biontech zugelassen ist. „Die Eltern der betroffenen Kinder wurden sofort über den Vorfall informiert“, teilte der Kreis Olpe mit.

Im Gespräch mit der ärztlichen Leitung des Impfzentrums sei ihnen mitgeteilt worden, dass für den Impfstoff Moderna die Zulassung für Kinder bei der Europäischen Arzneimittelagentur beantragt sei. Der Moderna-Impfstoff Spikevax ist bisher in der EU zugelassen für Menschen ab zwölf Jahren.

Falsche Corona-Impfung: Bisher keine Auffälligkeiten bei Kindern – Panne dennoch mit Folgen

Bei den Kindern, die das Mittel von Moderna bekamen, seien zum Zeitpunkt des Verlassens des Impfzentrums keine Auffälligkeiten festzustellen gewesen. Auf Wunsch der Eltern sei der Vorfall bei der Polizei angezeigt worden. Er war der impfenden Medizinischen Fachangestellten selbst aufgefallen, wie es hieß. Um wie viele Kinder es geht, wurde nicht mitgeteilt.

Das Impfzentrum habe die Fehlleistung der Fachangestellten zum Anlass genommen, sämtliche Abläufe und Kinderimpfungen noch einmal zu überprüfen. „Sollten dabei weitere Fälle festgestellt werden, werden die Eltern davon in Kenntnis gesetzt“, hieß es.

Stiko-Empfehlung zur Kinderimpfung

Seit dem 9. Dezember gibt es eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Corona-Impfung für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren, falls diese Vorerkrankungen aufweisen oder Kontakt zu Personen mit hohem Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Corona-Erkrankung haben. „Darüber hinaus können auch 5- bis 11-jährige Kinder ohne Vorerkrankungen gegen COVID-19 nach entsprechender ärztlicher Aufklärung geimpft werden, sofern ein individueller Wunsch der Kinder und Eltern bzw. Sorgeberechtigten besteht“, erklärte die Stiko.

Panne NRW-Impfzentrum: Corona-Impfstoff Moderna nur für über 30-Jährige empfohlen

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte im November grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Es ist der erste Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist. Die Kinder sollen von dem Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenen-Dosis erhalten und zwei Dosen im Abstand von drei Wochen.

Der Moderna-Impfstoff Spikevax ist bisher in der EU zugelassen für Menschen ab zwölf Jahren. Allerdings empfiehlt die Ständige Impfkommission für Menschen unter 30 ausschließlich die Impfung mit dem Mittel von Biontech. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant