1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bielefeld: Minderjähriger Einbrecher wollte Mann töten – so soll er aussehen

Erstellt:

Ein Mann hält ein Klappmesser in der Hand.
Der Räuber verletzte dem Mann mit einem Messer lebensgefährlich. (Symbolbild) © imagebroker/Imago

Ein Mann in Bielefeld wurde von einem Einbrecher mit Messer lebensgefährlich verletzt. Die Polizei konnte nun seinen Fluchtweg herausfinden. Die Fahndung läuft.

Bielefeld – Am 14. Dezember brach ein Jugendlicher in ein frei stehendes Einfamilienhaus in Bielefeld ein. Dabei traf er auf etwas, womit er wohl nicht gerechnet hatte: dem Bewohner. Der Einbrecher zückte ein Messer und griff den 62-Jährigen an, welcher dabei lebensgefährlich verletzt wurde. Dies wurde von der Polizei als „versuchter Tötungsdelikt“ eingeordnet.

Die zuständige Mordkommission konnte nun die Spuren des Tatverdächtigen ziemlich genau nachverfolgen, aber noch nicht finden. Deshalb werden weiter Zeugen gesucht.

Tötungsversuch Bielefeld: Einbrecher floh wohl zu Fuß, mit Fahrrad und Auto

Die Nachverfolgung des jungen Einbrechers gelang der Polizei, weil er sich wohl am Tatort an der Buschkampstraße im Stadtteil Windflöte verletzt hatte und DNA-Spuren hinterließ. Er flüchtete wohl zu Fuß durch ein angrenzendes Waldstück bis zu einem Gartenhaus am Sonnentauweg, hinter dem er die mutmaßliche Tatwaffe entsorgte. Auf dem Nachbargrundstück stahl er dann kurz danach ein weißes Fahrrad, mit dem er bis zur Lippstädter Straße fuhr und es dann in einem Gebüsch entsorgte.

Womöglich soll er anschließend in einen weißen Transporter mit einem blau-roten Logo einer im Rheinland ansässigen Installationsfirma gestiegen sein. Dieses war kurz nach der Tat gegen 18:05 Uhr von einer Zeugin beobachtet worden, als es „mit hoher Geschwindigkeit“ aus dem Bereich des Ablageortes des Fahrrades über den Lohmannsweg in Richtung Autobahnauffahrt flüchtete.

Eine Karte des Tatvorgangs.
So flüchtete der Räuber nach dem versuchten Tötungsdelikt. © Polizei Bielefeld

Die entsprechende Firma konnte ausschließen, dass es sich dabei um ein aktuell zugelassenen Transporter handelte. In der Vergangenheit hatte man aber zwei ältere Fahrzeuge nach Rumänien und Kroatien verkauft. Die Polizei konnte die DNA-Spure am Tatort und am Fahrrad derselben Person zuordnen. Der Einbrecher konnte nichts Größeres stehlen, die Tatwaffe stammte wohl aus der Küche des Opfers.

Versuchte Tötung Bielefeld: So soll der Räuber aussehen – nur 15 Jahre alt?

Die Polizei fragt nun: Wer hat eine solche Person oder das beschriebene Fahrzeug am Abend des 14.12.2021 im Bereich des Bielefelder Stadtteils Windflöte gesehen? Wem ist möglicherweise eine solche Person mit einer frischen Handverletzung am Tatabend oder in den Tagen darauf im Stadtteil Windflöte aufgefallen?

Hinweise können unter der Nummer 0521- 545-0 eingereicht werden. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant