1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bochum: Brand sorgt für „massive Rauchwolke“ – A40 bis mindestens Mittwoch gesperrt

Erstellt: Aktualisiert:

Die Feuerwehr bekämpft einen Großbrand auf einem Reifenlager in Bochum Mitte.
Der Großbrand im Bochumer Stadtzentrum sorgte für Sperrungen der naheliegenden Bahnlinie sowie der A40. © Feuerwehr Bochum

In der Nacht ist in Bochum ein Großbrand in einem Reifenlager ausgebrochen. Durch das Feuer wurde auf der angrenzenden Autobahn 40 eine Stützwand beschädigt.

Bochum – In Bochum (NRW) hat ein Brand auf einem Gelände mit alten Autoreifen direkt an der Autobahn A40 für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Nach Angaben der Feuerwehr standen auf einer Fläche von rund ca. 1600 Quadratmeter hunderte Reifen in Flammen. Die Flammen schlugen bis zu 40 Meter hoch in den Nachthimmel, so die Feuerwehr. Rund 180 Einsatzkräfte waren am frühen Dienstagmorgen mit den Löscharbeiten auf dem Gelände im Stadtbezirk Bochum Mitte (Robertstraße) beschäftigt. Ein Mitarbeiter der Feuerwehr sprach von einer „massiven Rauchwolke“ über der Stadt.

Großbrand in Bochum: A40 In Fahrtrichtung Dortmund bis mindestens Mittwoch gesperrt

Aufgrund des Feuerwehreinsatzes und vor allem der Rauchwolke ist die angrenzende A40 Richtung Dortmund bis mindestens Mittwoch, 25. August, gesperrt. Eine Stützwand ist durch die Hitze bei dem Feuer so stark beschädigt worden, dass Experten der Autobahn-Niederlassung Westfalen nun erst die Standfestigkeit des Betons genauer bewerten müssen, wie der Autobahnbetreiber mitteilte. Am Mittwoch soll dann entschieden werden, wie es an dem viel befahrenen Streckenabschnitt zwischen dem Bochumer Westkreuz und der Anschlussstelle Bochum-Zentrum weitergeht.

Richtung Essen ist die Autobahnstrecke aber inzwischen wieder freigegeben. Laut einem Polizeisprecher soll Qualm die Sicht behindern und Autofahrer Flammen in unmittelbarer Nähe der Autobahn gemeldet haben. Auch der Bahnverkehr der RB46, von Gelsenkirchen nach Bochum, musste zunächst eingestellt werden.

Feuer in Bochum: Unterricht in mehreren Schulen abgesagt

Durch das Brandgeschehen ist es laut der Feuerwehr neben Geruchsbelästigungen auch zu lokalen Rußniederschlägen gekommen. Davon können Kindergärten, Schulen und Gärten betroffen sein, hieß es. Auf Anweisung der Feuerwehr war eine Schule in der Nähe der Brandstelle geschlossen worden, mindestens vier weitere Schulen hatten den Unterricht am Dienstag abgesagt, weil sie weil sie wegen der Geruchsbelästigung nicht mehr wie vorgeschrieben lüften konnten. Eine weitere Schule wich auf Online-Unterricht aus, so die Stadt.

Rauchwolke über Bochum: LANUV gibt Entwarnung – einige Bereiche von Rußniederschlägen betroffen

Den entsprechenden Bereich veröffentlichte die Feuerwehr auf Twitter.

Aufgrund der großen Rauchwolke hatte das LANUV „weiträumig um die Einsatzstelle“ Messungen durchgeführt. Nach dessen Einschätzungen soll von dem Ruß aber keine besondere Gefahr ausgehen, sagte die Feuerwehr. Betroffende Außenbereiche sollen aber dennoch gemieden werden. Darüber hinaus wurde auch empfohlen verunreinigtes Gemüse aus dem eigenen Garten nicht zu essen. Alle anderen verunreinigten Oberflächen können mit Wasser und Reinigungsmitteln gesäubert werden.

Die Stadt Bochum hat mittlerweile eine Bürgerhotline unter der Nummer 0234-910-3333 eingerichtet. Dort können Bewohner Fragen stellen und weitere Informationen zu den aktuellen Geruchsbelästigungen und Rußniederschlägen einholen.

Brand in Bochum: Diese Stadtteile sind von der Rauchentwicklung betroffen

Laut der Warn-App Nina kam und kommt es durch den Brand vor allem im Bereich Bochum-Hofstede und davon südwestlich gelegene Stadtteilen zu „Geruchsbelästigung und Rauchniederschlag“. Da gesundheitliche Schäden nicht ausgeschlossen werden können, sollen Anwohner im Inneren bleiben, Türen und Fenster geschlossen zu halten und Klima- sowie Lüftungsanlagen abschalten.

Großbrand in Bochum unter Kontrolle – Ausbreitung verhindert

Der Feuerwehr war gegen 1:58 Uhr die starke Rauchentwicklung gemeldet worden. Nach Sichtung der Lage wurde die Alarmstufe sofort erhöht, erklärte ein Sprecher. Dabei wurde unter anderem auch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) alarmiert.

Wie Feuerwehr am Dienstag berichtete, konnten die Flammen erst elfeinhalb Stunden später vollständig gelöscht werden. Zusätzlich zu den Bochumer Löscheinheiten waren mehrere Einsatzkräfte aus anderen Städten im Ruhrgebiet hinzugezogen worden. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 24. August um 17:35 Uhr inhaltlich aktualisiert. Neuerung: A40 bei Bochum in Richtung Dortmund bis mindestens Mittwoch gesperrt.

Auch interessant