1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bombenfund in Bochum: Lange Entschärfung erfolgreich – Sperrung aufgehoben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka, Oliver Schmitz

In Bochum wurde eine Fliegerbombe entdeckt, die noch am Mittwoch entschärft wurde. Die Evakuierung betraf rund 5500 Menschen. Es kam zu mehren Verzögerungen.

Update, 21:38: Nun ist es vollbracht: Nach über einer Stunde konnte die Bombe in Bochum-Hamme entschärft werden. „Alle Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen und Häuser zurück“, schreibt die Stadt. Somit ist auch Sperrung der A448 aufgehoben. Die Straßenbahnen den BOGESTRA nehmen zudem wieder den Betrieb auf.

Update, 21:23: Die Bombenentschärfung in Bochum ist weiter im Gange. Laut Stadt-Sprecher kann nicht abgeschätzt werden, wann diese genau vorbei ist.

Update, 20:15: Die Evakuierung in Bochum ist nach langer Verzögerung abgeschlossen. Laut der Stadt wird umgehend mit der Bombenentschärfung begonnen. Wegen des „speziellen Säurezünder“ des Blindgängers ist laut Sprecherin Schmuttermair aber „unklar“, wie lange die Entschärfung dauern solle. Dabei gehe „Sicherheit vor Schnelligkeit“.

Update, 20:00: Der Start der Bombenentschärfung in Bochum lässt weiter auf sich warten. Auf Nachfrage erklärt Stadtsprecherin Sarah Schmuttermair, dass man derzeit auf das finale Go wartet. So könnte es jede Minute losgehen.

Bombenfund Bochum: BOGESTRA hat Straßenbahnverkehr eingestellt

Update, 19:43 Uhr: Es gibt weiter Verzögerung bei der Evakuierung, da immer wieder Leute in den abgesperrten Bereich gelaufen sind. „Aktuell fahren Polizei und Ordnungsdienst den Bereich ab. Erst wenn die entsprechenden Personen dort rausgeholt wurden, kann es mit der Entschärfung losgehen“, sagt Stadtsprecherin Sarah Schmuttermair auf 24RHEIN-Anfrage. Die BOGESTRA habe aber ihren Straßenbahnverkehr mittlerweile eingestellt.

Bombenentschärfung Bochum: Verzögerung wegen Menschen im Sperrbereich

Update, 19:13 Uhr: Die Evakuierung in Bochum dauert weiter an. „Vereinzelt haben sich Leute nicht an Absperrungen gehalten“, erklärt Stadtsprecherin Sarah Schmuttermair gegenüber 24RHEIN. Das würde wiederum zu einer Verzögerung führen. Jedoch sei man nun in den „letzten Zügen“. Zwei Raumgruppen sind noch unterwegs. Bestenfalls soll die Evakuierung gegen 19:30 Uhr beendet sein. Ganze 400 Menschen sind mittlerweile in der Anlaufstelle.

Update, 18:24 Uhr: Die Evakuierung vor der Bombenentschärfung verzögert sich etwas. Diese soll um „spätestens 19 Uhr“ beendet sein, statt wie bisher geplant um 18:30 Uhr, sagt die Stadt Bochum. Die Anlaufstelle erhält zeitgleich sehr viel Zulauf. Fast 200 Menschen seien mittlerweile dort untergebracht.

Bochum: Autobahn A448 wegen Bombenentschärfung gesperrt

Update, 18:15 Uhr: Mittlerweile wurde für die Autobahn A448 komplett für den Verkehr gesperrt. Die Sperrung wird erst nach der erfolgreichen Bombenentschärfung wieder aufgehoben.

Bombenentschärfung Bochum: Drohne unterstützt Evakuierung aus der Luft

Update, 17:32 Uhr: Bei der Evakuierung „läuft derzeit alles nach Plan“, sagt eine Stadtsprecherin auf Anfrage. Ziel sei demnach, den gesamten Bereich bis 18:30 Uhr geräumt zu haben. Zur Unterstützung kommt dabei auch erstmals eine Drohne mit Wärmebildkamera zum Einsatz. Diese soll die Kleingartenanlagen auf Menschen überprüfen. Nach Abschluss der Evakuierung wird diese zudem nochmal über den gesamten Bereich fliegen, um zu überprüfen, dass sich dort niemand mehr befindet.

Bombe Bochum: Blindgänger hat „speziellen“ Zünder – dauer der Entschärfung unklar

Update, 16:42 Uhr: Die Evakuierung vor der Bombenentschärfung in Bochum-Hamme geht gut voran, sagt Stadtsprecherin Sarah Schmuttermair gegenüber 24RHEIN. Der erste Klingelrundgang läuft aktuell noch. „Die Evakuierung dauert etwas länger, es sind aber auch 603 Adressen betroffen“, erklärt die Sprecherin. Störer habe es bislang glücklicherweise nicht gegeben. Zudem nutzen bisher 99 Menschen die Betreuungsstelle an der Jahrhunderthalle.

Zwei Experten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Arnsberg befinden sich derweil durchweg beim Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Bisher gebe es dort keine Komplikationen, aber der Sprengsatz hat einen „speziellen Säurezünder“, erklärt Schmuttermair. Daher ist dort höchste Vorsicht geboten und die anliegenden Häuser wurden schon am Vormittag kurz nach dem Bombenfund evakuiert. Das führt aber auch dazu, dass „unklar“ sei wie lange die Entschärfung dauern würde.

Bombe in Bochum: Bogestra fährt mehrere Haltestellen nicht mehr an

Update, 16:15 Uhr: Die Bogestra hat inzwischen bekannt gegeben, wie genau die Busse und Straßenbahnen im Rahmen der Bombenentschärfung in Bochum betroffen sein werden. Mehrere Haltestellen werden demzufolge nicht mehr angefahren. Dabei handelt es sich um die Wattenscheider Straße, die Goldhammer Straße, den Westpark und die Erzstraße. Betroffen sind die Linien 302, 305, 310, 345 und 352.

Bombenentschärfung in Bochum: Evakuierung gestartet

Update, 14:50 Uhr: In Bochum-Hamme läuft mittlerweile die Evakuierung vor der Bombenentschärfung. Auch die Betreuungsstelle in der Jahrhunderthalle ist inzwischen geöffnet (Zufahrt die Einfahrt „Tor 5“ an der Alleestraße). Von der Evakuierung sind rund 5500 Menschen betroffen.

In Bochum werden immer wieder Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Erst Ende August gab es eine Bombenentschärfung in Bochum-Hofstede. Damals wurde eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. Rund 1800 Menschen mussten damals ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Bochum: Bombenentschärfung heute – große Evakuierung

Update vom 19. Oktober, 14:17 Uhr: Der Bombenverdacht in Bochum-Hamme hat sich bestätigt. Wie die Stadt mitteilt, wurde eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg an der Sachsenstraße entdeckt. Es handelt sich um eine 500 Kilogramm schwere Bombe mit einem Langzeitzünder. Es gibt eine große Evakuierung. Auch die Warn-App NINA hat bereits ausgelöst.

Bochum: Bombenfund in Hamme – wie läuft die Evakuierung ab?

In einem Radius von 570 Metern um den Fundort müssen rund 5500 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Der Beginn der Evakuierung ist für 14:30 Uhr geplant. „Die unmittelbar angrenzenden Häuser müssen aufgrund des besonders empfindlichen Langzeitzünders sofort geräumt werden“, teilt die Stadt mit. Eine Info-Hotline der Stadt wurde unter der Rufnummer 0234 / 910 33 33 eingerichtet.

Im Evakuierungsbereich befinden sich drei Kitas und eine Schule. Betroffen sind die Grundschule an der Maarbrücke (An der Maarbrücke ), der Evangelische Kindergarten der Kirchengemeinde Eppendorf-Goldhamme (Cheruskerstraße), die AWO Kindertageseinrichtung (Bayernstraße) sowie das Katholische Familienzentrum St. Anna Bochum (Goldhammer Straße).

Bombenfund in Bochum: Der Evakuierungsbereich

Der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Bochum-Hamme.
Der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Bochum-Hamme. © Stadt Bochum

Auf dieser Karte ist der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Bochum-Hamme zu erkennen. Wer in dem rot markierten Bereich wohnt, muss seine Wohnung oder sein Haus verlassen. Die Symbole auf der Karte stehen für unterschiedliche Einrichtungen, darunter Schulen und Kitas.

Das bedeuten die Symbole auf der Evakuierungskarte

Grünes „H“ auf gelbem Grund: ÖPNV-Haltestelle von Bus und Bahn

Weißes Häuschen auf grünem Grund: Sporthallen

Lilafarbener Kreis mit zwei weißen Personen: Kindertagesstätte/Kindergarten

Rosa Kreis mit weißem Häuschen und rosafarbenem „S“: Schule

Bett in gelbem Kreis: Wohnanlagen/Heime (u.a. Senioreneinrichtungen)

Roter Kreis mit weißem „A“: Apotheken

Bombenfund in Bochum: Wo ist die Anlaufstelle?

Für Betroffene der Evakuierung wird eine Betreuungsstelle eingerichtet. Die Anlaufstelle befindet sich an der Jahrhunderthalle und steht ab 14:30 Uhr zur Verfügung. Die Zufahrt zur Jahrhunderthalle liegt auch im Evakuierungsbereich. Alternativ kann die Anlaufstelle aber auch über die Einfahrt „Tor 5“ an der Alleestraße erreicht werden.

Bombenfund in Bochum: Wann findet die Bombenentschärfung statt?

Die Bombenentschärfung ist noch für den heutigen Mittwoch geplant. Wann genau die Entschärfung beginnen kann, steht noch nicht fest. Das ist erst möglich, nachdem der Bereich komplett geräumt und alle Straßen gesperrt wurden.

Eine entschärfte Fliegerbombe und der Evakuierungsradius zur Bombe in Bochum.
Der Bombenverdacht in Bochum hat sich bestätigt. An der Sachsenstraße wurde ein Blindgänger entdeckt (Symbolbild/IDZRW-Montage). © Rene Traut/Imago & Stadt Bochum

Bombenentschärfung in Bochum: Welche Straßen werden gesperrt?

Durch die Evakuierung kommt es auch zu weitläufigen Sperrungen. Die Polizei empfiehlt, den Bereich Goldhamme weiträumig zu umfahren. An folgenden Kreuzungen werden ab 14:30 Uhr Straßensperren eingerichtet:

Bombenfund in Bochum: Wann wird die A448 gesperrt?

Auch die Autobahn A448 ist betroffen. Teile der Autobahn liegen im festgelegten Gefahrenbereich. Die A448 wird voraussichtlich zwischen 18 und 21 Uhr gesperrt.

Das betrifft nach Angaben der Stadt Bochum den Abschnitt zwischen dem Bochumer Westkreuz und der Anschlussstelle Bochum-Stahlhausen in beiden Richtungen. Die A40 liegt ganz knapp außerhalb des betroffenen Bereichs. Dennoch wird auch der Übergang von der A40 am Dreieck Bochum-West zur A448 ab 18 Uhr gesperrt.

Bombe in Bochum: Bus und Bahn betroffen

Der öffentliche Nahverkehr wird ebenfalls eingeschränkt sein. Mehrere Bus- und Straßenbahnhaltestellen befinden sich im Evakuierungsradius. Nach Angaben der Bogestra könnten die Linien 302, 305, 310, 345 und 352. im Tagesverlauf betroffen sein.

„Die Einschränkungen beziehen sich voraussichtlich auf den Zeitraum der Bombenentschärfung (nach der Evakuierung) und werden in der Regel vom Nachmittags- bis in den Abendbereich andauern“, so das Verkehrsunternehmen.

Fliegerbomben in Bochum: Zweiter Verdachtspunkt bestätigt sich nicht

Dem heutigen Bombenfund ging eine Kontrolle voraus, die bereits am Dienstag angekündigt wurde. Da teilte die Stadt mit, dass es Kampfmittelverdachtspunkte an der Sachsenstraße und der Wattenscheider Straße gebe. Während an der Sachsenstraße auch tatsächlich eine Bombe gefunden wurde, hat sich der Verdacht an der Wattenscheider Straße nicht bestätigt.

Fliegerbomben in Bochum vermutet – mögliche Bombenentschärfung am Mittwoch

Erstmeldung vom 18. Oktober:

Bochum – In Bochum könnte es am Mittwoch zu einer Bombenentschärfung kommen. Es gibt an der Sachsenstraße und der Wattenscheider Straße jeweils den Verdacht auf Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg, teilt die Stadt am Dienstag mit. Beide Verdachtspunkte sollen am Mittwoch (19. Oktober) kontrolliert werden. „Sollte sich der Verdacht bestätigen, sind im Laufe des Nachmittags Evakuierungsmaßnahmen erforderlich“, erklärt die Stadt weiter.

Möglicher Bombenfund in Bochum: Zwei Verdachtspunkte in Hamme

Beide Straßen liegen im Bochumer Stadtteil Hamme, im Westen der Stadt. Es handelt sich jeweils um Privatgrundstücke, bei denen wegen möglicher Modernisierungen Sondierungsarbeiten durchgeführt wurden, erklärt Stadtsprecherin Sarah Schmuttermair gegenüber 24RHEIN. Dabei wurden die beiden Verdachtspunkte entdeckt. „An der Sachsenstraße liegt der Verdachtspunkt in sechs Metern Tiefe und an der Wattenscheider Straße einen Meter tief“, so die Sprecherin.

Fliegerbomben in Bochum vermutet: Am Mittwoch könnte es zur Evakuierung kommen

Am Mittwoch werden beide Punkte kontrolliert. Sollte an einer oder sogar an beiden Stellen wirklich eine Fliegerbombe gefunden werden, käme es noch am selben Tag zur Bombenentschärfung durch den Kampfmittelräumdienst. Eine Evakuierung und Straßensperrungen wären die Folge. Das würde voraussichtlich auch einen Teil der Autobahn A448 betreffen. Auch die A40 liegt in der Nähe und könnte, je nach Evakuierungsradius, zumindest teilweise ebenfalls betroffen sein.

Sollte es zur Evakuierung kommen, dann informiert die Stadt Bochum über die Warn-App NINA, die Social-Media-Kanäle sowie die Website der Stadt. Auch 24RHEIN wird am Mittwoch über die Suche nach den möglichen Fliegerbomben in Bochum berichten. (bs/os) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant