1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bombenentschärfung in Dortmund: Entschärfung erfolgreich – Sperrungen aufgehoben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Eine entschärfte Fliegerbombe und der Evakuierungsradius für den Bombenfund in Dortmund (Montage).
In Dortmund müssen am Donnerstag gleich vier Fliegerbomben entschärft werden (Symbolbilder/IDZRW-Montage). © Rene Traut/Imago & Stadt Dortmund

An der Florianstraße in Dortmund wurden vier Fliegerbomben gefunden. Die Bombenentschärfungen war erfolgreich. Die Straßensperrungen wurden aufgehoben.

Zusammenfassung: In der Florianstraße, nahe dem Westfalenpark, wurden vier Fliegerbomben gefunden. Die Blindgänger mussten noch am Donnerstag entschärft werden. Bei den Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg handelt es sich um drei 250-Kilogramm-Bomben und einen 125-Kilo-Blindgänger. 300 Personen waren betroffen. Außerdem mussten mehrere Straßen gesperrt werden – darunter auch die B1 und die B54.

Am frühen Abend hat die Entschärfung stattgefunden. „Zunächst werden die drei Blindgänger entschärft, bevor dann der vierte gesprengt werden muss“, teilte die Stadt vorab mit. Das ganze dauerte mehrere Stunden. Erst um 18:14 Uhr heißt es „Entwarnung“.

„Die Entschärfung der drei Blindgänger und die Sprengung des Blindgängers waren erfolgreich. Alle Sperrungen werden nun aufgehoben“, so die Stadt weiter. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner können zurück in ihre Häuser.

Bombenentschärfung in Dortmund: Entschärfung erfolgreich – Sperrungen aufgehoben

Update, 18:14 Uhr: „Die Entschärfung der drei Blindgänger und die Sprengung des Blindgängers waren erfolgreich“, teilt die Stadt Dortmund am frühen Abend mit. „Alle Sperrungen werden nun aufgehoben.“ Das gilt auch für die B1 und die B54. Anwohnerinnen und Anwohner können zurück in ihre Wohnungen und Häuser. „Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit und die Geduld“, so die Stadt weiter.

Bombenentschärfung in Dortmund: Entschärfung beginnt – B1 und B54 weiterhin gesperrt

Update, 18:01 Uhr: Die Bombenentschärfung läuft aktuell noch. Begonnen wurde gegen 16:30 Uhr. „Zunächst werden die drei Blindgänger entschärft, bevor dann der vierte gesprengt werden muss“, teilte die Stadt Dortmund mit.

Bombenentschärfung in Dortmund: Entschärfung beginnt – B1 und B54 gesperrt

Update, 17:16 Uhr: Die Bombenentschärfung läuft aktuell noch. Im Zuge der Evakuierung gab es einen Krankentransport, 12 Menschen befinden sich in der Evakuierungsstelle. Schon jetzt bedanken sich die Verantwortlichen bei den Anwohnern und Autofahrern für ihre Geduld.

Bombenentschärfung in Dortmund beginnt

Update, 16:30 Uhr: Die Entschärfung der drei Blindgänger ist gestartet. Sobald diese Fliegerbomben entschärft sind, kann der vierte Blindgänger gesprengt werden.

Dortmund: Evakuierungsgebiet für Bombenentschärfung geräumt

Update, 16:00 Uhr: Die Vorbereitungen vor der Bombenentschärfung in Dortmund laufen weiter nach Plan. „Das Evakuierungsgebiet ist geräumt“, teilte die Stadt vor wenigen Minuten mit. Jetzt finden zur Sicherheit noch Nachkontrollen statt. Sollte sich hier bestätigen, dass sich keine Menschen mehr im Gefahrenbereich befinden, kann die Entschärfung beginnen. Drei 250-Kilo-Bomben werden dann entschärft. Eine 125-Kilo-Bombe muss kontrolliert gesprengt werden.

Bombenentschärfung in Dortmund: B1 und B54 gesperrt – lange Staus in der Stadt

Update, 15:35 Uhr: Bislang läuft die Evakuierung in Dortmund nach Plan. Es gebe keine besonderen Zwischenfälle, erklärt die Stadt. Auch das Deutsche Rote Kreuz Dortmund hilft mit Einsatzkräften. Hier nochmal der Hinweis zur Betreuungsstelle für Betroffene der Evakuierung. Diese befindet sich im Max-Planck-Gymnasium (Ardeystraße 70-72, 44139 Dortmund). Ab der Eintrachtstraße, Ecke Meißenerstraße fährt ein Evakuierungsbus.

Wann die Fliegerbomben entschärft, beziehungsweise gesprengt werden können, steht weiterhin nicht genau fest. Zuvor muss natürlich die Evakuierung komplett abgeschlossen sein. Straßensperren wurden bereits eingerichtet. Davon sind auch die B1 und B54 betroffen. Im Umfeld gibt es bereits lange Staus in der Stadt.

Bombenfund in Dortmund: Evakuierung hat begonnen

Update, 14:50 Uhr: Die Evakuierung vor der Bombenentschärfung in Dortmund hat wie geplant um 14:30 Uhr begonnen. Auch die Straßen im Bereich um den Fundort an der Florianstraße wurden gesperrt. Betroffen sind davon auch die B1 und B54. Heute wurden nahe dem Westfalenpark vier Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Drei Bomben werden entschärft, eine muss kontrolliert gesprengt werden. Wann die Bombenentschärfungen und die Sprengung genau stattfinden sollen, steht noch nicht fest.

Bombenentschärfung in Dortmund: Straßensperren ab 14:30 Uhr

Update, 14:26 Uhr: Autofahrer in Dortmund müssen sich gleich vorübergehend auf Verkehrsprobleme einstellen. In wenigen Minuten sollen laut Zeitplan der Stadt die B1 und die B54 in beiden Richtungen gesperrt werden. Im Rahmen der Bombenfunde an der Florianstraße hatte die Stadt Sperrungen der beiden Hauptverkehrsstraßen für 14:30 Uhr angekündigt.

Bombenfund in Dortmund: Eine Bombe muss gesprengt werden

Update, 12:55 Uhr: Einer der vier Blindgänger kann offenbar nicht entschärft werden und muss daher kontrolliert gesprengt werden. Es handelt sich dabei um die kleinste der vier Fliegerbomben, mit einem Gewicht von 125 Kilogramm. „Er liegt aber 7 Meter tief“, teilt die Stadt mit. Um den Bereich während der Sprengung zusätzlich zu schützen, soll Sand an den Fundort an der Florianstraße geliefert werden.

Bombenfund in Dortmund: Vier Fliegerbomben nahe dem Westfalenpark entdeckt

Erstmeldung vom 21. Juli, 12:07 Uhr: Dortmund – Vierfacher Bombenfund in Dortmund: In der Nähe vom Westfalenpark in Dortmund wurden am Donnerstag gleich vier Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Blindgänger wurden bei geplanten Bauarbeiten an der Florianstraße entdeckt. Die Bombenentschärfungen sind noch für heute geplant. Es kommt zur Evakuierung. Zudem müssen mehrere Straßen gesperrt werden, unter anderem die B1 und B54. Auch der ÖPNV ist betroffen.

Der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Dortmund.
Der Evakuierungsradius zum Bombenfund in Dortmund. © Stadt Dortmund

Bombenentschärfung: Vier Blindgänger in Dortmund entdeckt

Bei den Blindgängern handelt es sich um drei 250-Kilogramm-Bomben und einen 125-Kilo-Blindgänger. Der Bereich um die Fundorte wird in einem 250-Meter-Radius evakuiert. Das betrifft rund 300 Anwohnerinnen und Anwohner sowie mehrere Firmen, wie Westnetz, Innogy Wilo und Continentale. Auch das Jobecneter (Am Kaiserhain), die Kita an der Bonifatiusstraße 3 sowie die Jugend- und Familienhilfe (ebenfalls Bonifatiusstraße) müssen geräumt werden. Zudem muss auch ein Teil des Westfalenparks gesperrt werden. Zugang in den Park ist aber weiterhin über den Eingang „Buschmühle“ möglich.

Die Stadt Dortmund richtet eine Anlaufstelle für Betroffene im Max-Planck-Gymnasium (Ardeystraße 70-72, 44139 Dortmund) ein. Der Evakuierungsbus dafür steht an der Eintrachtstraße, Ecke Meißenerstraße. Wann genau die Bombenentschärfung beginnt, steht noch nicht fest.

Bombenentschärfung in Dortmund: Mehrere Straßen werden gesperrt – auch B1 und B54

Die Bombenfunde an der Florianstraße haben auch große Auswirkungen auf den Verkehr in Dortmund. Ab 14:30 Uhr müssen dort mehrere Straßen gesperrt werden, darunter auch die B1 und die B54, zwei der am meisten befahrenen Straßen der Stadt. Alle geplanten Sperrungen im Überblick:

Bombenfunde in Dortmund: Einschränkungen für Stadtbahnen

Auch der ÖPNV wird durch die Bombenentschärfung an der Florianstraße in Dortmund eingeschränkt. Betroffen davon sind die Stadtbahnlinien U45 und U49. Die restlichen Busse und Bahnen fahren wie gewohnt. Die Einschränkungen im Überblick:

Bereits im April gab es einen sehr ähnlichen Bombenfund nahe dem Dortmunder Westfalenpark. Auch damals wurden vier Fliegerbomben an der Florianstraße gefunden. Sie konnten erfolgreich entschärft werden. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant