1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Aktenzeichen XY: Mann stoppt Messerstecher im Bus und rettet 22-Jährigem das Leben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Moderator Rudi Cerne spricht am 01.11.2016 in Berlin bei der Verleihung XY-Preis - Gemeinsam gegen das Verbrechen.
Moderator Rudi Cerne bei der Verleihung XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen (Archivbild). © Britta Pedersen/dpa

In der nächsten Folge „Aktenzeichen XY“ im ZDF ist ein junger Mann aus Bonn zu Gast, der mit dem XY-Preis ausgezeichnet wurde. Er rettete einem 22-Jährigen bei einem Messerangriff das Leben.

Bonn – Ein junger Mann sitzt in Bonn in einem Bus, als er plötzlich von einem älteren Fahrgast mit einem Messer angegriffen wird. Ununterbrochen sticht der Angreifer auf sein Opfer ein, als er plötzlich weggerissen wird. Ahmad Al Sheikh Hussein Kames geht dazwischen und hält den Messerstecher fest, bis die Polizei eintrifft. Dem Opfer rettet der 28-Jährige damit das Leben. Am 17. November ist der mutige Bonner bei „Aktenzeichen XY ...ungelöst“ mit Rudi Cerne zu Gast.

„XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen“

Für seinen couragierten Einsatz wurde Kames mit dem XY-Preis ausgezeichnet. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Preis als Schirmherr am 9. November überreicht. In der Ausgabe am Mittwoch (17. November 20:15 Uhr) sind Kames und die weiteren Preisträger zu Gast bei Rudi Cerne. Ein Mann aus Soest rettete eine Frau vor ihrem brutalen Ex-Partner. Eine junge Frau aus Volkmarsen stoppte einen Amokfahrer: Die Fälle der XY-Preisträger im Überblick.

Aktenzeichen XY (ZDF): Brutaler Messerangriff in einem Bus in Bonn

Es ist eine besondere Zivilcourage, die Ahmad Al Sheikh Hussein Kames am 27. Juli 2020 in einem Bus in Bonn beweist. Der 2016 aus Syrien nach Deutschland gekommene frühere Medizinstudent absolviert gerade eine Ausbildung zum Anästhesie-Assistenten an der Uniklinik Bonn. Er sitzt in einem Bus Richtung Bonn Hauptbahnhof und hört Musik. Was er nicht mitbekommen hat: Zuvor sind an einer Haltestelle zwei Männer eingestiegen. Ein 22-Jähriger und ein 55-Jähriger. Die beiden arbeiten im selben Krankenhaus, kennen sich aber nicht.

Der ältere Mann nimmt ein paar Reihen hinter dem 22-Jährigen im Bus Platz. Plötzlich zieht er ein Messer, geht nach vorne und sticht ohne Vorwarnung von hinten auf den 22 Jahre alten Mann ein. Geschockt und stark blutend versucht das Opfer zu entkommen, aber der Täter schmeißt sich auf ihn und sticht immer weiter zu. Es kommt zu chaotischen Szenen im Bus, die anderen Fahrgäste versuchen sich in Sicherheit zu bringen, als der 28-jährige Ahmad Al Sheikh Hussein Kames die Panik und daraufhin den brutalen Angriff bemerkt.

Aktenzeichen XY: 28-Jähriger aus Bonn hält Täter fest und rettet Opfer das Leben

Sofort eilt er dem Opfer zur Hilfe und reißt den Angreifer weg. „Ich habe nicht groß nachgedacht, einfach nur gehandelt“, erklärt er später. Er kann den Angriff nicht nur stoppen, sondern den Täter auch noch festhalten und an einer Haltestange im Bus fixieren. Der erschrockene Busfahrer hat inzwischen angehalten, die meisten Fahrgäste sich nach draußen gerettet. Der Angreifer, immer noch mit dem Messer in der Hand, wehrt sich und will sich losreißen. Aber Kames hält durch – drei Minuten lang, bis die Polizei eintrifft und den 55-Jährigen festnimmt.

Danach eilt der ehemalige Medizinstudent zum schwer verletzten Opfer und leistet mit zwei anderen Personen Erste Hilfe. Dem 22-Jährigen wurden Stichverletzungen am Kopf und im Oberkörper zugefügt. Er muss schwerverletzt ins Krankenhaus, hat aber Glück. Nach zwei Tagen kann er die Intensivstation verlassen. Gegen den Täter ergeht ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Später wird er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. „Es ging um Leben und Tod!“, beschrieb Polizeipräsident Frank Hoever damals die Situation. Kames gibt sich zurückhaltend: „Natürlich habe ich Angst gehabt. Aber ich habe nicht nachgedacht. Es ging um Mitmenschlichkeit, ich musste dem jungen Mann helfen.“

Für seine große Zivilcourage und sein mutiges Eingreifen wurde Ahmad Al Sheikh Hussein Kames nun bei Aktenzeichen XY mit dem XY-Preis 2021 ausgezeichnet. Der 28-Jährige wurde gleich von mehreren TV-Zuschauern der Fahndungssendung für die Auszeichnung vorgeschlagen, unter anderem auch von der Oma des Opfers.

Bei „Aktenzeichen XY“ geht es am Mittwochabend (17. November ab 20:15 Uhr im ZDF) auch um einen Mordfall aus Ahlen in NRW. Wie wa.de* berichtet, wurde am 10. Dezember 2020 ein 34 Jahre alter Mann in Ahlen erschossen, als er vor seinem Haus gerade aus dem Auto gestiegen war*. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant