1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Bonn: Oberschenkel von Stahlrohr durchbohrt – zwei Verletzte nach Auto-Crash

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Unfallstelle nach einer Auto-Kollision in Bonn-Brüser Berg
Durch die Kollision wurde ein Wagen durch die Absperrung aus Stahlrohren geschleudert. © Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn

In Bonn ist es zu einem schweren Auto-Unfall mit zwei Verletzten gekommen. Einem Fahrer wurde nach der Kollision der Oberschenkel von einem Stahlrohr durchbohrt.

Bonn – Am Donnerstagnachmittag sind in Bonn zwei Autos auf dem Brüser Damm zusammengeprallt. Dabei wurde ein Mann so stark eingeklemmt, dass die Feuerwehr zur Rettung schweres Gerät einsetzen mussten. Die beiden Unfall-Fahrer kamen anschließend mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Bonn: Mann wird nach Kollision von Metallstange durchbohrt – Feuerwehr muss Auto-Türen entfernen

Bei dem Unfall auf Höhe der Hallestraße wurde eines der beiden Autos durch den Aufprall auf den Grünstreifen zwischen den beiden Fahrspuren geschleudert – direkt durch eine Absperrung aus Stahlrohren. Diese durchstießen den Motorraum bis ins Fahrzeuginnere und durchbohrten dabei den Oberschenkel des Fahrers.

Da er durch den Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde, musste die Feuerwehr die Türen mithilfe eines hydraulischen Rettungsgeräts entfernen. Anschließend wurde die Metallstange in seinem Bein zuerst gekürzt und dann an beiden Seiten des Oberschenkels abgetrennt. Nach 40 Minuten war der Mann frei und wurde mit einem Reststück des Rohrs im Bein in die Bonner Uniklinik gebracht.

Auto-Crash in Bonn: Zweiter Fahrer mit mehr Glück

Der zweite Auto-Fahrer hatte etwas mehr Glück und wurde durch den Unfall nicht eingeklemmt. Jedoch wurde er anschließend ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat anschließend die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Insgesamt waren rund 40 Feuerwehrleute im Einsatz. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant