1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Bonn: Zwei positive Drogentests bei Verkehrskontrollen –Autofahrer müssen mit Konsequenzen rechnen

Erstellt:

Ein Polizeiauto mit Schriftzug „Polizei“.
Die Polizei führte bei zwei Autofahrern Drogentests durch (Symbolbild). © Michael Gstettenbauer / Imago

Die Polizei hat in Bonn zwei Autofahrer kontrolliert und Drogentests durchgeführt. Beide fielen positiv aus. Blutproben wurden angeordnet.

Bonn – Am Montag (2. August) erwischte die Polizei Bonn gleich zwei mutmaßlich unter Drogen stehende Autofahrer. Einen 24-Jährigen kontrollierten die Beamten in der Gemeinde Alfter, einen 19-Jährigen in Bonn-Duisdorf. Beide Autofahrer müssen jetzt mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen.

Wie die Polizei Bonn am Dienstag mitteilt, hatte die Besatzung eines Streifenwagens gegen 15:20 Uhr den 24-Jährigen einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Alfter unterzogen. Dabei hätten sich Hinweise auf einen Drogenkonsum ergeben. Der Drogentest, der daraufhin durchgeführt wurde, reagierte positiv auf THC – einen Bestandteil von Marihuana. Der Autofahrer musste mit der Polizei ins Krankenhaus, um eine Blutprobe zur Beweissicherung abzugeben.

Bonn: Polizei erwischt Autofahrer, der mutmaßlich THC konsumiert hat

Nur 20 Minuten später, gegen 15:40 Uhr hielten Polizeibeamte einen 19-Jährigen in Duisdorf mit seinem Auto an. Vor Ort führte die Polizei einen Drogentest durch: Ergebnis: THC. Auch bei ihm wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet, er durfte nicht weiterfahren. Eine Verfolgungsjagd mit einem 21.-Jährigen, der Cannabis bei sich hatte, lieferte sich die Polizei Bonn Ende Juli. Sowohl der „Jäger“ als auch der „Gejagte“ sollen dabei in einen offenstehenden Müllcontainer gefallen sein.

Die beiden jungen Autofahrer müssen nach Angaben der Polizei mit Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen. Der Bußgeldkatalog sieht empfindliche Strafen für Drogen am Steuer vor. Handelt es sich um den ersten Verstoß dieser Art kassiert der Fahrer eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Befindet sich der Fahrer noch in der Probezeit, wird diese auf vier Jahre verlängert und ein Aufbauseminar fällig. Wiederholungstätern drohen Geldstrafen bis zu 1500 Euro. (sk/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant