Mit 200 Litern Benzin betankt

Bonn: Brennendes Motorboot sorgte für Vollsperrung der A565

+
Als die Feuerwehr eintraf, brannte das Motorboot bereits lichterloh.
  • schließen

Die Feuerwehr in Bonn musste am Freitagnachmittag zu einem Großeinsatz auf der A565 ausrücken. Auf der Autobahn brannte ein Motorboot auf einem Trailer lichterloh.

Bonn – Ein brennendes Motorboot auf einem Trailer führte am Freitagnachmittag zu erheblichen Verkehrseinschränkungen auf der Autobahn 565 bei Bonn. Die Feuerwehr konnte den Brand des vollgetankten Bootes nur mit viel Mühe unter Kontrolle bringen.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, ging der Notruf am frühen Freitagnachmittag (30. April) bei der Leitstelle ein. Gemeldet wurde ein brennendes Motorboot auf einem Trailer auf der A565 bei der Anschlussstelle Bonn-Nordost. Das rund acht Meter lange Boot brannte bereits lichterloh, als die Feuerwehr eintraf.

Brennendes Motorboot auf A565: Feuerwehr musste Benzin mit Spezialgerät umfüllen

Der Besitzer konnte es zuvor unter tatkräftiger Mithilfe anderer Verkehrsteilnehmer schon von seinem Zugfahrzeug trennen. Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit zwei Trupps unter Atemschutz. Besonders prekär: Der Tank des Bootes war mit rund 200 Litern Benzin gefüllt und durch das Feuer bereits beschädigt worden. Die Feuerwehr musste den Kraftstoff zur Sicherheit mit einem Spezialgerät umfüllen. „Im weiteren Verlauf kontrollierten die Einsatzkräfte den Bootskörper mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester“, so ein Sprecher der Feuerwehr Bonn. Dann konnte endlich Entwarnung gegeben werden.

Feuerwehr Bonn: Vollsperrung der A565 während Löscharbeiten an brennendem Motorboot

Insgesamt waren 23 Einsatzkräfte an der Brandbekämpfung beteiligt. Während des Löschvorgangs musste die Autobahn 565 bei Bonn von der Polizei voll gesperrt werden. Anschließend wurde der Verkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbeigeleitet.

Bereits am Mittwoch (28. April) hatte die Feuerwehr in Düsseldorf mit einem Großbrand zu kämpfen. In einem Hotel, das als Notschlafstelle genutzt wurde, brach ein Feuer aus. Ein Mann wurde schwer verletzt. (bs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion