1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW
  3. Bonn

Bundestagswahl: Rekord in Bonn – so viele nutzen Briefwahl

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Taktisch wählen bei der Bundestagswahl: Wie funktioniert das?
Der Briefwahl-Anteil in Bonn ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. © Sven Hoppe/dpa

Keine zwei Wochen vor der Bundestagswahl 2021 am 26. September wurden in Bonn so viele Briefwahl-Anträge gestellt wie noch nie zuvor – und es könnten noch mehr werden.

Bonn – Die Bundestagswahl 2021 hat noch gar nicht stattgefunden und doch gibt es in Bonn bereits den ersten Rekord. Noch nie gab es in der Bundesstadt so viele Briefwahl-Anträge wie bei dieser Wahl. Stand jetzt könnten rund 40 Prozent der potenziellen Wahlberechtigten ihre Stimme nicht an der Urne abgeben, doch aller Wahrscheinlichkeit nach dürfte sich dieser Wert noch erhöhen.

Bundestagswahl 2021 in Bonn: 92.000 der Wahlberechtigten haben Briefwahl beantragt

Bis zum 14. August sind bereits 92.000 Briefwahl-Anträge für die Bundestagswahl 2021 bei der Stadt Bonn eingegangen. Insgesamt sind in der Stadt am Rhein rund 230.000 Menschen wahlberechtigt. Würden also wirklich alle Menschen eine gültige Stimme abgeben, läge der Briefwahl-Anteil bereits bei 40 Prozent. Von den Anträgen sind auch bereits 36.500 wieder beim Wahlamt eingegangen.

Bei der letzten Bundestagswahl 2017 hatten 63.251 Personen per Brief gewählt, was einem Anteil von 35,1 Prozent entsprach. Bei der Kommunalwahl 2020 waren es mit 65.700 ein wenig mehr – jedoch war der Anteil mit 46,2 Prozent deutlich höher. Das lag daran, dass im letzten Jahr insgesamt weniger Stimmen abgegeben wurden.

Bundestagswahl 201763.251 Briefwähler
Kommunalwahl 202065.700 Briefwähler
Bundestagswahl 202192.000 Briefwahl-Anträge (bis 14. September)

Briefwahl-Anträge in Bonn: Zahl kann für Bundestagwahl noch ansteigen – Stichtage erst kurz vor Wahl

Bei der anstehenden Bundestagswahl am 26. September dürften der Rekord der per Briefwahl abgegebenen Stimmen aber wohl auch prozentual gebrochen werden. Unter anderem auch, weil die Zahl der Briefwählerinnen und Briefwähler immer noch ansteigen kann.

Bis wenige Tage vor der Wahl können noch Briefwahl-Anträge gestellt werden. Die Stadt spricht bei den Anträgen per Post vom Montag (20. September) als Stichtag. Sollte man den Antrag aber online (zum Beispiel über den QR-Code) beantragen, ist dies noch bis Mittwoch (22. September) um 12 Uhr möglich. Alternativ gibt es noch die dritte Möglichkeit: die Briefwahl-Stimmen direkt vor Ort im eigenen Wahlbüro abgeben. Das geht sogar noch bis zum letzten Freitag vor der Wahl (24. September) um 18 Uhr.

Bundestagswahl 2021 in Bonn: Bis dann müssen die Briefwahlunterlagen eingegangen sein

Damit die Stimmen der Briefwählerinnen und Briefwähler auch gezählt werden, müssen sie spätesten bis zum Wahltag (26. September) um 18 Uhr beim Wahlamt eingetroffen sein. Wenn der Postversand zu knapp ist, kann man diese auch bis zum 24. September an den Bezirksrathäusern oder bis zum 26. September am Stadthaus einwerfen.

Der Anteil der Briefwahl-Stimmen steigt in ganz Deutschland seit Jahren immer weiter an. Für die bevorstehende Bundestagswahl rechnen manche Experten und Politiker wie Michael Kellner von den Grünen bereits mit Werten zwischen 40 und 50 Prozent. Die aktuellen Zahlen sprechen auf jeden Fall für einen neuen Rekord, denn neben Bonn wurden unter anderem auch in Köln der Rekord für Briefwahl-Anträge gebrochen. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant